Direkt zum Inhalt
Einmal mehr dürfen die Österreichischen Lotterien ein Rekordergebnis feiern.

2014 war ein gutes Jahr für die Lotterien

19.02.2015

Gemeinsam mit "Mutter" Casinos Austria haben die Österreichischen Lotterien im Vorjahr mit 3,6 Milliarden Euro einen neuen Umsatzrekord erzielt.

Der offizielle Jahresabschluss 2014 wird zwar erst am 25. März dem Aufsichtsrat präsentiert, nun gibt es aber die ersten Zahlen vorab. Das Plus von 2,3 Prozent gegenüber dem 2013er-Ergebnis von 3,52 Milliarden haben die Casinos sowie Lotto, EuroMillionen und WinWin gemeinsam verdient.

Lotto "6 aus 45"
Vom Gesamtumsatz der Lotterien in Höhe von rekordverdächtigen 3,15 Mrd. Euro entfallen 586,4 Millionen Euro auf Lotto "6 aus 45" - ein Plus gegenüber 2013 von 2,4 Prozent. Weit in das Vorjahr hinein hatte es durch die seltenen Mehrfachjackpots nicht gut ausgesehen, erst die mit Juli beginnende Serie mit ihrem Fünffachjackpot am Jahresende hatte Lotto ins Plus gedreht.
Wobei nicht vergessen werden darf, dass der Preis eines Lottotipps mit Juli 2014 ebenfalls um 10 Cent oder fast 10 Prozent angehoben worden war. Bei gleichbleibender Anzahl von Tipps hätte dies ein Umsatzplus von rund 5 % ergeben müssen - gekommen ist die Hälfte.

Echtes Wachstum findet woanders statt
Bei den Video Lottery Terminals von WinWin nämlich: Diese konnten ihre Umsätze um 15,2 Prozent steigern und erwirtschafteten im Vorjahr 635 Millionen Euro. Auch EuroMillionen (+ 5,4 %) sowie sogar das gute alte Rubbellos (+ 7 %) legte gegenüber 2013 deutlicher zu als das klassische Wettscheinlotto. Zahlen der Umsätze wurden für beide Spiele allerdings nicht angeführt.
Was die kurze Jubelmeldung der Lotterien ebenfalls nicht verrät, ist das Verhältnis von körperlich im Geschäft und virtuell im Internet abgegebenen Tipps. Es wäre schon sehr überraschend, würde das Wachstum insgesamt nicht vorrangig online zustande kommen. Darüber wird die Jahresbilanz 2014 Auskunft geben - wir bleiben dran.

Autor/in:
Redaktion Trafikantenzeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Meldungen
01.07.2021

Peter Bernardi hat seit seinen Anfängen in der Branche einen weiten Weg zurückgelegt, obwohl sich an der Geschäftsadresse nichts geändert hat. Das neu eröffnete Tabakfachgeschäft in Salzburg ...

Vom alten finsteren Geschäft zur freundlich-hellen neuen Trafik waren es nur 10 Tage, die Thomas Reindl und sein Team in einem Container verbracht haben. Die Farben ließ der Trafikant von seinem Personal aussuchen – er hätte ein helles Grün gewählt ...
Meldungen
01.07.2021

Gerade kleine Geschäftslokale können von einem gezielten Umbau auf spürbare Weise profitieren, wie dieses Beispiel eines traditionellen Tabakfachgeschäftes in einem wiener Altbau beweist.

Die kleine Trafik von Manfred Pauser ist im Grätzel eine Institution mit Tradition
Meldungen
01.07.2021

Auf den ersten Blick würde man ihn eher für einen Fitnesstrainer halten: sportlich, vital, mit freundlichem Blick. Viel positive Energie geht von ihm aus, die auch die Kunden und Kundinnen seiner ...

Meldungen
01.07.2021

Seit April dieses Jahres (2014) befindet sich das Tabakfachgeschäft der Familie Bleha an einem neuen Standort im Fischapark. 

Zwischen dem ersten und dem dritten Bild liegen gerade mal 1,4 Sekunden – nach zwei Sekunden ist der Boden im  Eingangsbereich noch sichtbar, nach drei Sekunden sieht man die sprichwörtliche Hand vor Augen nicht mehr
Meldungen
01.07.2021

Verbrecher schätzen es gar nicht, bei ihren Aktionen weder Ware noch Verkäufer sehen zu können. Die Idee einer blitzartig aufziehenden künstlichen Nebelwand bewährt sich mittlerweile bei vielen ...

Werbung