Direkt zum Inhalt
Organisator Heinz Pollischansky präsentierte die Aktion gemeinsam mit Kollegen, der Wirtschaftskammer sowie Anwalt Ainedter

300.000 Unterschriften für „Rauchzeichen setzen“

16.04.2015

Die parlamentarische Bürgerinitiative ist ein voller Erfolg – auch dank der von Trafikanten zahlreich gesammelten Unterschriften.

Sie freuen sich über bislang 300.000 Unterstützungserklärungen: Peter Dobcak, Fachgruppenobmann Wien Gastro; Heinz Pollischansky, Gastronom „Stiegl Ambulanz“, „Centimeter“ und Organisator der Initiative; Willy Turecek, früherer Fachgruppenobmann Wien Gastro ; Helmut Hinterleitner, Fachverbandsobmann Gastronomie WKÖ; Manfred Ainedter, Anwalt; Karl Kolarik, Gastronom „Schweizerhaus“.

Gastro-Fachgruppenobmann Helmut Hinterleitner erklärt: „Fast alle Nachbarländer haben Nischenregelungen – auch das oft gelobte Italien, in dem es sehr wohl Raucherzimmer gibt. Selbst in Deutschland haben nur drei Bundesländer ein totales Rauchverbot.“
Der prominente Anwalt Manfred Ainedter ergänzt: „Erst 2014 wurde klargestellt, dass Nichtrauchern das Durchqueren von Raucherbereichen auf dem Weg zur Toilette zumutbar ist. Und heute soll wieder alles anders sein? Die Neuregelung eines Gesetzes ist nur durch Eintritt besonderer Umstände gerechtfertigt. Diese liegen aber nicht vor: Dass Rauchen nicht gesund ist hat man 2009 schon gewusst und daran hat sich seither nichts geändert. Solange Tabak ein legales Genussmittel ist und der Staat hervorragend daran verdient muss auch seine Konsumation möglich sein. Die typisch österreichische Lösung des Miteinanders von Rauchern und Nichtrauchern ist gut und ausreichend.“

Toller Erfolg
„Die bisherige Gleichbehandlung von Rauchern und Nichtrauchern war gut, künftig soll eine Gruppe diskriminiert werden. Und über uns Wirte soll überhaupt drübergefahren werden." erklärt Pollischansky. "Also setzten wir uns ein ehrgeizig erscheinendes Ziel: 100.000 Unterschriften. Wir haben bislang 300.000 Unterschriften gesammelt. Hier spricht eindeutig das Volk! Und zwar nicht nur die Raucher – rund ein Drittel der Unterstützer sind Nichtraucher, die auch längst von der Bevormundung genug haben. Die Menschen wollen offensichtlich gehört werden. Wir rufen schon jetzt dazu auf, zu unserer Demonstration am 28. April vor das Parlament zu kommen!“

Die Plakate mit dem Aufruf zur Demo können hier heruntergeladen werden.

Autor/in:
Redaktion Trafikantenzeitung
Werbung

Weiterführende Themen

FCTC-Vorsitzende da Costa e Silva sieht rauchlose Tabakprodukte, E-Zigaretten und Snus als aktuellen Feind der Kampagnenziele.
Meldungen
12.11.2018

Wer auf ein Umdenken der WHO-Suborganisation gehofft hatte wurde bitter enttäuscht.

Christian Mertl und Susanne Moosmayr ­besiegelten die künftige Zusammenarbeit.
Meldungen
12.11.2018

Bestellung und Lieferung des M Tabak-Sortiments sowie ganz neu nun auch der Drinks von 2B erfolgen nun über Moosmayr.

Tschüss, Quick-Modul! Die Verifizierung des neuen Alterslimits für den Tabakkauf ist künftig nur noch via NFC-Modul und Abfragevertrag möglich.
Meldungen
12.11.2018

Mit 1. Jänner 2019 ist der Verkauf von Tabakwaren erst ab einem Alter von 18 Jahren gestattet. Die Altersabfrage ist allerdings technisch nicht ganz trivial. Und auch nicht umsonst. 

Nach einer ersten Phase, in der verunsicherte Kunden die Automatenumsätze leiden ließen, ist Andreas Schiefer nun ein bekennender NFC-Fan: „Die Leute haben schnell entdeckt, wie bequem sich ganz ohne Ärger mit Münzgeld die Zigaretten kaufen lassen. Und meine Automatenumsätze haben sich um  20  Prozent verbessert.“
Meldungen
12.11.2018

... meint Andreas Schiefer im Gespräch, das sich aber noch um weit mehr als die Alterskontrolle am Automaten dreht. 

Einige Umfrageteilnehmer meinten, eine fünfte Antwortmöglichkeit "es geht zurück" würde fehlen ...
Meldungen
12.11.2018

Inzwischen bekommt man Liquids in den allermeisten Trafiken – doch wie läuft das einschlägige Geschäft wirklich?

Werbung