Direkt zum Inhalt

40 Prozent der Schwarzmarkt-zigaretten sind Fälschungen

07.04.2009

Exakt 16,98 Prozent der in Österreich gerauchten Zigaretten werden an den Trafikanten und dem Finanzminister vorbei gekauft. Das hat die kürzlich präsentierte vierte Packungsstudie ergeben. Bei einem etwa konstant bleibenden Zigarettenkonsum von 16 Milliarden Glimmstängel per anno bedeutet das - aufs Gesamtjahr 2008 hochgerechnet - 2,8 Milliarden "Tschick", deren Verkaufserlös dem Tabakwareneinzelhandel verloren geht.

Und das nach dem Fall der 25-Stück-Regelung zu den "neuen EU-Mitgliedsstaaten" auf zunehmend legale Weise. Die etwa 140 Millionen Packungen, von hierzulande nicht versteuerten Zigaretten entsprechen etwa dem Umsatzvolumen von - übrigens seit 2006 gleich-bleibend - über 1.000 Trafiken. Den stärksten Anstieg der für die Packungsstudie relevanten Aufgriffe gab es mit einem Plus von 7,5 Prozentpunkten in Wien, wo 18 Prozent (2007: 10,5 Prozent) der Glimmstängel aufgrund der diversen fremdsprachigen Warnhinweise als nicht in Österreich versteuert ausgewiesen wurden. Knapp 25 Prozent (2007: 26,7 Prozent) waren es in Kärnten, fast 24 Prozent (2007: 22,6 Prozent) im Burgenland, 14,4 Prozent (2007: 20,2 Prozent) in Niederösterreich, 14,1 Prozent (2007: 10,3 Prozent) in der Steiermark, 13,1 Prozent (2007: 8,8 Prozent) in Vorarlberg und 9,8 Prozent (2007: 15,7 Prozent) in Oberösterreich. Die niedrigsten Raten wiesen Tirol mit 8,2 Prozent (2007: 4,3 Prozent) und Salzburg mit 4,4 Prozent (gegenüber 2007 gleichbleibend) auf. Daß der Anteil einerseits im "heiligen Land" und andererseits im "Ländle" im Halbjahresvergleich so stark in die Höhe geschnellt ist, läßt auf Umtriebe organisierter Schmugglerbanden schließen, zumal bei einer ins Detail gehender Analyse vor allem in Gebieten mit Industrie und starkem Lkw-Verkehrsaufkommen (Landeck, Kufstein, Bludenz…) ein deutlicher Aufwärtstrend erkennbar ist. Mehr zu diesem Thema lesen Sie in der Anfang der zweiten Aprilhälfte erscheinenden Ausgabe 4/09 der "Österreichischen Trafikantenzeitung".

Autor/in:
Redaktion Trafikantenzeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Meldungen
08.06.2009

eine preisgünstige Alternative zu Schmuggelzigaretten oft dubioser Herkunft, deren Gesundheitsschädlichkeit durch die Produktion a) ohne Rücksicht auf die Qualitätsstandards und b) mit ...

Meldungen
25.05.2009

Die ersten Überweisungen vor rund einem Jahr auf das Konto jener Trafikanten mit mehr als fünf Prozent Tabakwarenumsatzminus ließen die dem "Soli"-Fonds anfänglich entgegengebrachte Skepsis ...

Meldungen
25.05.2009

präsentiert sich nach wie vor tobaccoland, dessen neuer General Manager, Mag. Manfred Knapp (unser Bild), in einem Interview mit der "Österreichischen Trafikantenzeitung" der in Gerüchten und ...

Meldungen
25.05.2009

Für die Trafikanten in der Steiermark und in Kärnten, die durch den 25-Prozent-Umsatzrückgang-Rost der Soforthilfemaßnahmen gefallen sind oder auf Grund eines Sonderfalles, den der ...

Meldungen
07.04.2009

Gleich drei Jubiläen werden Anfang Mai mit der Eröffnung der Ausstellung "Nicotiana" im Wiener Kunsthistorischen Museum gefeiert.Austria Tabak wurde 1784 als Staats- und Monopolbetrieb gegründet. ...

Werbung