Direkt zum Inhalt

"AGES-Prüfungen erinnern an DDR- Methoden und Werksspionage"

13.11.2017

... meint der stellvertretende Bundesgremialobmann und Wien-Chef Andreas Schiefer im Gespräch mit uns.

Wie sehen Sie die aktuelle Situation der Tabakbranche in Österreich?

Schlecht. Gefühlsmäßig halten wir knapp die Umsätze, aber die Stückzahlen gehen zurück. Hoffentlich ist daran das Schlechtwetter im Herbst schuld und es liegt nicht an anderen Faktoren. Oder erleben wir gerade eine neue Regelmäßigkeit mit Rückgängen im letzten Quartal? Ich bin da ein wenig ratlos.

Man hat den Eindruck, dass es viele neue Produkte auf allen Ebenen gibt, die aber teils Nischenprodukte oder Versuchsballons sind. Den „großen Rausreißer“ habe ich da noch nicht gefunden.

Manche Dinge wie die Nikotinlutschsäckchen werden vielleicht in Situationen funktionieren, wo früher Kautabak konsumiert wurde. Das Kautabak-Verbot war ja eine bürokratische Meisterleistung – man kann ihn überall kaufen und bestellen, nur in Österreich nicht.
Ich sehe im Bereich des E-Loading einen allgemeinen Fehler der Anbieter: Es gibt keine Werbung in Massenmedien und deshalb auch keinen Kundendruck. Man verlässt sich auf aktiv verkaufende Trafikanten. Aber ganz ehrlich: Wer von uns hat auf die Schnelle alle Dinge im Kopf, die bei ihm über E-Loading zu haben wären?

Was wären denn aus Ihrer Sicht sinnvolle neue Produkte für die Tabakfachgeschäfte?

Ganz vorne auf dieser Liste stehen die legalen Cannabisprodukte. Exklusiv werden wir diese Sachen nicht in die Trafik bekommen, wie die Aufhebung der nachträglichen Monopolisierung durch den Verfassungsgerichtshof am Beispiel der E-Zigarette gezeigt hat. Aber anbieten dürfen sollten wir sie schon.
Ein weiterer Punkt mit Potenzial sind die Warmgetränke – Stichwort „Coffee to go“. Hier gibt es schon einen Beschluss des Bundesgremiums, wir hoffen auf die MVG. Dazu muss man aber vorausschicken, dass die Kunden eine hohe Kaffeequalität gewöhnt sind; mit Automatenkaffee und Milchpulver wird man also keinen Erfolg haben. Dafür braucht man professionelle Partner, die diese hohe Kaffeequalität auch sicherstellen können.
Ein schon lange gehegter Wunsch ist der Alkohol. Natürlich muss man sich da genau überlegen, was und in welcher Form in der Trafik verkauft werden soll – Weindoppler sehe ich da sicher nicht. Auf der anderen Seite bringt es aber auch nichts, zu viel Angst vor Reaktionen des allgemeinen Handels zu haben.

Gibt es aktuelle Aufregerthemen für Sie?

Die AGES hat mittlerweile angefangen zu prüfen, und was man so mitbekommt, erinnert doch stark an Stasi-Methoden. Uns liegen erste Protokolle von Trafikanten vor, welche diesen Besuch erhalten haben: Die kommen rein und fotografieren alles für eine spätere Auswertung am Computer. Außerdem bewerten die AGES-Mitarbeiter massenhaft Dinge, die sie nichts angehen. So werden Werbeflächen genau vermessen, Fotos von Rauchern oder brennenden Zigaretten im Aschenbecher gemacht und vermerkt: „Im Geschäft wurde geraucht“. Ja, klar, ist ja auch eine Trafik, und hier darf man das! 

 

Das vollständige Interview können Sie ab 17. November in der druckfrischen Ausagbe der Trafikantenzeitung nachlesen.

Autor/in:
Matthias Hauptmann
Werbung

Weiterführende Themen

Josef Prirschl ist für die nächsten Monate - zumindest bis zum Beschluss der Tabaksteuer ab 2018 - vorsichtig optimistisch, dass die Preise halten werden.
Meldungen
21.03.2017

Nach Mengenverlusten zum Jahresende 2016 und einer weit unterdurchschnittlichen Steigerung des WAP schrillen die Alarmglocken in der Branche. Wir haben Bundesgremialobmann Josef Prirschl vors ...

Dem Umsatzplus 2016 steht ein fast verdoppelter Mengenrückgang gegenüber.
Meldungen
21.02.2017

Was die Spatzen zu Jahresende 2016 schon von den Dächern pfiffen, ist nun offiziell: Das Vorjahr brachte Einbrüche bei Mengen und Spanne. Der einzige sichere Gewinner ist einmal mehr der ...

Andreas Schiefer: "Dass die winzigen Warnbilder und -texte auf den ohnehin schon kleinen Wahltasten nicht erkenn- bzw. lesbar wären scheint Dr. Pietsch nicht zu stören."
Meldungen
21.02.2017

Nach dem medialen Doppelschlag gegen die Trafikanten gleich zu Jahresbeginn haben wir den stellvertretenden Bundesgremialobmann Andreas Schiefer zum Gespräch gebeten.

Der neue konstituierte Vorstand des CTÖ will die Branche nun aktiver mitgestalten. Dieser Aufruf ist nur die erste von zahlreichen geplanten Aktionen und Themenschwerpunkten.
Meldungen
12.12.2016

Der Club der Trafikanten Österreichs ruft dazu auf, dem Bundesgremium mit unterschriebenen Unterstützungserklärungen den Rücken zu stärken. Über das Prirschl-Paket hinausgehende Ideen hat man aber ...

Bundesgremialobmann Josef Prirschl: "Wir fordern in unserem Steuer- und Spannenmodell nicht mehr als das, was wir durch Preisspielchen der Industrie verloren haben."
Meldungen
12.12.2016

Bundesgremialobmann Josef Prirschl wehrt sich im Gespräch gegen den Vorwurf, sein Forderungspaket für die Trafikanten sei überzogen.

Werbung