Direkt zum Inhalt
Andreas Schiefer mit der ersten Ausgabe seines „Newsletters aus Papier“, der künftig mehrfach  jährlich an die Wiener Trafikanten ausgesendet werden soll.

Andreas Schiefer: "Echte Strukturpolitik sieht anders aus als bisher!"

23.08.2017

Die Neudefitinition von Tabaksteuer und Mindesthandelsspanne liegt hinter uns. Baustellen bleiben aber genug übrig. Wir haben mit Bundes-Vize und Wien-Obmann Andreas Schiefer gesprochen.
 

Ein mehrjähriges Paket aus Tabaksteuer und Mindesthandelsspanne wäre von der Industrie für die Planungssicherheit begrüßt worden. Wie sehen Sie diese Thematik? Ich finde die einjährige Lösung gut: Sie bedeutet einen Auftrag an uns sowie die Finanz, miteinander zu reden. So können die notwendigen Strukturmaßnahmen möglich werden.

Was sind die nächsten „Baustellen“, die der Gesetzgeber im Sinne der Trafikanten neu gestalten müsste? Die Anhebung der Mindesthandelsspanne war gut und richtig. Jetzt muss sie in einem nächsten Schritt indexiert, also an die jeweilige Inflation angepasst werden. Ein weiterer wichtiger Punkt ist die Fortschreibung des aktuellen Steuermodells, welches den variablen Steueranteil reduziert und den fixen Anteil hochfährt. Das gibt den verbleibenden Premiummarken Luft nach oben und schiebt im Low-Price-Segment an.

Kommen wir zu einer weiteren Forderung von Ihnen: Strukturmaßnahmen für wirtschaftlich schwache Standorte oder Regionen. Wie soll das aussehen und finanziert werden? Echte Strukturpolitik kostet zuallererst gar nicht so viel Geld, macht dafür aber sehr viel Arbeit. Grundsätzlich muss man sich einmal die strategische Frage stellen: Will ich Frequenz oder eine flächendeckende Versorgung? Die Anzahl der Hochfrequenzstandorte ist begrenzt und lässt sich nicht so einfach erhöhen. Um die Flächendeckung zu erhalten, muss man sich aber von dem einfachen Prinzip „Fachgeschäft oder Verkaufsstelle“ verabschieden. Selbst eine Tabakverkaufsstelle ist oft nur noch lebensfähig, wenn die Gemeinde die Miete fördert oder ein eigenes Objekt stellt – von den Kleinmengen der Hauptgeschäfte und der geringen Tabakspanne wäre das nicht machbar. Es kommt hier auch sehr auf die individuellen Gegebenheiten an; was im einen Tal funktioniert, muss nicht die richtige Lösung für das Nachbartal sein. Und schlussendlich muss man die Trafikanten vor Ort fragen: Was braucht ihr? Diese Arbeit hat sich bisher niemand gemacht, weil ein „großes Konzept für alle“ besser klingt – auch wenn es nicht funktioniert.

Im Herbst stehen bekanntlich Wahlen an. Hat man seitens des Bundesgremiums zu allen Parteien, die in einer künftigen Regierung sitzen könnten, einen guten Draht? Grundsätzlich haben wir den. Die nächste Regierung wird aber viele Probleme und Baustellen haben. Da ist zu befürchten, dass wir wieder kämpfen müssen, um mit den Anliegen der Trafikanten Gehör zu finden. Aber das sind wir ja gewöhnt …

 

Das vollständige Interview ist in der aktuellen Printausgabe der Trafikantenzeitung ab 25. August nachzulesen.
 

Autor/in:
Matthias Hauptmann
Werbung

Weiterführende Themen

Meldungen
17.03.2020

.. meint Philip Morris Austria-Chef Alexander Schönegger im Gespräch. Wir haben ihn über die Markteinführung des ersten Tabakerhitzers, den geplanten Weg sowie die Erfahrungen aus anderen Ländern ...

Josef Prirschl: „Wir sind auf einem guten Weg – die Zukunft hält aber noch jede Menge Herausforderungen für unsere Branche bereit, denen wir uns stellen müssen.“
Meldungen
10.12.2019

... sieht Bundesgremialobmann Josef Prirschl im Interview ein klares Ziel für die Zukunft der Trafikanten.

Der Sportwetten-Geschäftsführer und ÖFB-Teamchef Franco Foda freuen sich auf eine erfolgreiche  Qualifikation zur Fußball-EM – aus sportlicher wie aus geschäftlicher Sicht.
Meldungen
12.11.2019

... beklagt Sportwetten-Geschäftsführer Philip Newald angesichts einer Überreglementierung der „normalen“ Sportwette, während im kaum geregelten Internet Dauer­konjunktur herrscht. ...

Juul-Unternehmenssprecher Tobias Gerlach: „Die Medien werfen undifferenziert die USA, uns als  dortigen Marktführer sowie die Lungenkrankheiten und Todesfälle zusammen. Diese Art der Berichterstattung ist nicht aufklärend, sondern verunsichernd. Und darunter leidet der Markt für E-Zigaretten auf der ganzen Welt.“
Meldungen
16.10.2019

... meint Juul Labs-Unternehmenssprecher Tobias Gerlach im Gespräch über die Marktfolgen der US-Lungenerkrankungen und Todesfälle unter meist jungen Dampfern.

Zumindest die schrittweise jährlich erhöhte Mindesthandelsspanne sollte dafür sorgen, dass den Trafikanten aus dem Zigarettenverkauf nicht nur mehr in der Kassa, sondern auch mehr Gewinn bleibt.
Meldungen
16.10.2019

Die Parlamentssitzung vom 19. September 2019 brachte die erhofften und lange erwarteten Beschlüsse für die beiden branchenwichtigen Gesetze.

Werbung