Direkt zum Inhalt
Mit Tabak fängt es an - aber wo endet der Kreuzzug gegen Genussmittel, Frau Minister Touraine? Champagner und Bordeaux in Einheitsflaschen mit Schockbildern? Vor kurzem war das noch undenkbar.

Auch Frankreich will markenlose Schockpackungen einführen

09.04.2015

Da waren´s schon drei: Nach Irland und Großbritannien hat nun auch das französische Parlament die Einführung von Plain Packaging beschlossen.

Ab Mai 2016 sollen auch in der "Grande Nation" nur noch Einheitspackungen mit winzigem Markennamen, dafür aber großen Schockbildern und Textwarnungen erhältlich sein. Gesundheitsministerin Marisol Touraine begründet den Schritt: "Besonders Jugendliche und Frauen reagieren sehr stark auf das Aussehen von Packungen. Und in Australien sind die Ergebnisse ermutigend." Gilt nicht für Jugendliche ohnehin ein Rauchverbot bis 18 Jahre? Und will die Frau Minister ihren Geschlechtsgenossinnen die Fähigkeit absprechen, selbst Entscheidungen zu treffen?

Kritik der Opposition
Wenig überraschend kritisiert die konservative Opposition, die "rote" Regierung für die Entscheidung, die weiter geht als von der Tabakprodukterichtlinie gefordert: "Was kommt als nächstes? Die neutrale Weinflasche?" fragt UMP-Abgeordneter Bernard Accoyer.

Autor/in:
Redaktion Trafikantenzeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Produkte
17.08.2021

Die Pod-Systeme von Salt Switch könnten einfacher nicht zu konsumieren sein: An die Lippen heben und bis zu 450 Züge lang anziehen.

Produkte
17.08.2021

Die Memphis werden weiter ersetzt: Mit Anfang September wird die Memphis Classic in die neue Winston Red überführt. 

Produkte
17.08.2021

Lucky Strike bringt eine naturbelassene Variante ganz ohne Kunststoffe - innen wie außen.

Meldungen
17.08.2021

Eine 3-Jahres-Studie stellt dem Effekt der Einheits­packungen ein denkbar schlechtes Zeugnis aus.

Meldungen
17.08.2021

Der Testbetrieb ist gestartet, Websites informieren Kunden und Trafikanten, für welche auch Infoabende laufen. Wir bieten eine kompakte Übersicht.

Werbung