Direkt zum Inhalt
Schaut genauso aus, raucht wie eine normale Zigarette und schmeckt angeblich auch so. Nur das Nikotin fehlt fast.

Auf dem Weg zur nikotinfreien Zigarette?

22.01.2016

Ein erstes US-Unternehmen sucht um Anerkennung ihrer "risikoärmeren Zigarette" bei der FDA an. Die Technologie ist bereit.

Genmanipulation und biotechnische Verfahren blockieren die Nikotinanreicherung in den Tabakblättern.

Schon 2010 hatte Dr. David Kessler, ein ehemaliger FDA-Commissioner, seiner Ex-Behörde empfohlen, „rasch Maßnahmen zur Reduktion des Nikotingehalts in Zigaretten auf nicht süchtig machende Mengen zu ergreifen.“ In einem Interview präzisierte er seine Forderung: Der Nikotingehalt solle von rund 10 mg pro Zigarette auf weniger als 1 Milligramm fallen. Dr. Kessler stützte sich dabei auf eine sechswöchige Studie der University of Minnesota, die ihre Probanden auf VLN-Zigaretten (Very Low Nicotine) gesetzt, ihnen aber die gerauchte Menge völlig freigestellt hatte. Innerhalb dieser sechs Wochen reduzierte sich die durchschnittlich gerauchte Menge von 19 auf 12 Zigaretten pro Tag, gleichzeitig sank der CO-Level im Blut um ein Viertel. Aus heimischen Erfahrungen mit Light-Zigaretten weiß man, dass Raucher diese für ein vergleichbares Geschmackserlebnis tiefer inhalieren als dies aufgrund der stärkeren Reizung bei kräftigen Zigaretten möglich wäre. Und auch dieses tiefere Inhalieren verstärkt die Schädlichkeit. Zudem steigt in den meisten Fällen die Menge der konsumierten Zigaretten, um den gewohnten Nikotinlevel zu erreichen. Besonders letztgenannter Faktor widerspricht somit den Ergebnissen der Minnesota-Studie diametral.

22nd Century nutzt genetische und biochemische Verfahren, um die Nikotineinlagerung von der Wurzel der Tabakpflanze in ihre Blätter zu beeinflussen – sowohl eine Anreicherung, als auch das fast völlige Unterbinden soll auf diesem mehrfach patentierten Wege möglich sein. Bislang hat man eine 97prozentige Nikotinreduktion erreicht, geschmacksrelevante Inhaltsstoffe sollen aber in gewohnter Menge vorliegen.
 

Der vollständige Artikel ist in der nächsten Ausgabe der Trafikantenzeitung ab 19. Februar 2016 nachzulesen.

Autor/in:
Matthias Hauptmann
Werbung

Weiterführende Themen

Dumm, wenn man gerade im Thailand-Urlaub beides genießen möchte: Alkohol und Zigaretten wurden drastisch verteuert
Meldungen
18.09.2017

Die beliebte Urlaubsdestination belegt Alkohol, Zigaretten und Luxusgüter seit 15. September 2017 mit hohen "Sündensteuern"

Viel Tabak, ein Bisschen Hanf, das Ganze teuer. Die Kunden stehen dennoch Schlange.
Meldungen
20.07.2017

Seit Ende 2016 ist Cannabis mit geringem THC-Gehalt bei unseren Nachbarn legal. Eigene Hanfzigaretten interessieren nun aber auch österreichische Kunden.

Meldungen
30.06.2017

Im Juli und August geht die Mehrzahl der Kunden auf Urlaub – das merkt man im Straßenverkehr und bei den Umsätzen. Lässt sich dieses „Sommerloch“ gezielt stopfen?

Mit 16 Jahren sollen Jugendliche künftig Wählen gehen, Mopedfahren und Schulden machen dürfen - die Wahl ihres Genussmittels wird ihnen aber nicht zugetraut.
Meldungen
20.04.2017

Wenn es gegen den Tabakgenuss geht, sind sich die Bundesländer ausnahmsweise einig – ab 2018 soll das Mindestalter für Kauf und Konsum von Tabak bei 18 Jahren liegen.

Ein Bild aus besseren Zeiten: Wer 2017 am eigenen Messestand raucht oder dies seinen Kunden erlaubt, kann sich schon mal auf teuren Ärger mit Gesundheitsministerium und Messeveranstalter einstellen.
Meldungen
20.04.2017

Die Bombe vom Rauchverbot auf der Tabak-Fachmesse ließ Veranstalter Reed Ende März unter den Ausstellern platzen. Die Branche überlegt seither, wie sie mit diesen unfreundlichen Vorzeichen umgehen ...

Werbung