Direkt zum Inhalt
Shannon McInnes: „Die Tabakindustrie kämpft gegen überzogene Maßnahmen, wie sie für eine Überarbeitung der Tabakproduktrichtlinie  angedacht sind, vehement an...“

Australier Shannon McInnes übernimmt Geschäftsführung

24.04.2012

Seine umfassenden Erfahrungen aus einem der am strengsten reglementierten Tabakmärkte der Welt bringt Shannon McInnes (36) nun in seiner neuen Funktion als General Manager von British American Tobacco (Lucky Strike, Pall Mall, Parisienne u.a.) in Österreich ein.

Schon seit 2001 ist Shannon McInnes für die Nummer 2 am internationalen Tabakmarkt tätig. Seine berufliche Laufbahn hat in Australien und Neuseeland begonnen, wo er Führungspositionen in den Bereichen Marketing und Vertrieb inne hatte. Konfrontiert mit einem der restriktivsten Tabakgesetze weltweit, sammelte McInnes wertvolle Erfahrungen im Hinblick auf die Möglichkeiten, Chancen und Herausforderungen besonders schwieriger Rahmenbedingungen in der Tabakbranche. Diese Expertise konnte er auch bei seiner nächsten beruflichen Station, im BAT Headquarter in London, einbringen. 

Erwartungsvoll blickt der Australische Staatsbürger seiner Zeit als General Manager in Österreich entgegen: „Wie inzwischen auch in Europa vielfach bekannt ist, möchte die Regierung meines Heimatlandes gerade die strengsten Anti-Tabak-Gesetze der Welt umsetzen. Dabei werden internationale Verträge wie das Recht auf Geistiges Eigentum verletzt und der Fälschung sowie dem illegalen Handel mit Zigaretten im Gegenzug Tür und Tor geöffnet. Die Tabakindustrie – allen voran unser Unternehmen, das in Australien Marktführer ist – kämpft gegen diese überzogenen Maßnahmen vehement an. Die Erfahrungen aus diesem spannenden Umfeld sind für meine Tätigkeit hier in Österreich denke ich ausgesprochen nützlich, denn auch die EU plant aktuell schon sehr konkret ähnlich massive Einschränkungen wie ein Präsentationsverbot, Vereinheitlichung der Zusatzstoffe und größere Warnhinweise bis hin zum sogenannten ‚Plain Packaging‘. Diese radikalen Pläne und ihre Folgen für die gesamte Wirtschaft und Gesellschaft sind jedoch noch nicht so stark im öffentlichen Diskurs präsent wie in meiner Heimat – das zu ändern sehe ich als wesentliche Aufgabe für mich. Ich sehe mich diesbezüglich in der Rolle eines Botschafters.“

Autor/in:
Redaktion Trafikantenzeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Die Greißlerei mit Trafik ist der soziale Treffpunkt im Strandbad. Die Erwachsenen bekommen hier ihr Bier und die Leberkäse-Semmeln, die Kinder ihr Eis.
Meldungen
24.06.2021

In den 1920er Jahren nannte man das Strombad Kritzendorf im Jargon nur „Riviera der Wiener“. Trafikant Ludwig Ehrenstrasser übernahm vor sieben Jahren den Nachbau der alten Trafik und Greißlerei. ...

Klein, aber mein: Als letzte Trafik vor dem Auwald ist Gerhard Krexner eine beliebte „Versorgungsstation“ für Radler und Ausflügler im Sommerhalbjahr. Die nun ganzjährig bewohnbaren Häuser am Donau-Oder-Kanal sorgen für Betrieb während des ganzen Jahres.
Meldungen
24.06.2021

Hart traf das Schicksal Gerhard Krexner aus heiterem Himmel. Seine Trafik in Groß-Enzersdorf bei Wien führt er dennoch mit viel Herz.
 

Die kleine Trafik in der Heinestraße ist das „zweite Berufsleben“ von Emanuel Kustura. Er ist im Grätzl wie in der Branche gleichermaßen angekommen.
Meldungen
24.06.2021

Vor einem Jahr hat Emanuel Kustura seine Trafik nahe dem Praterstern im 2. Wiener Gemeindebezirk übernommen. Die Gegend ist ein sozialer Brennpunkt, doch Kustura hat damit kein Problem.

Die Trafik Wachter: Wenige Fußgänger, dafür eine gute Lage an der Ein- bzw. Ausfallsstraße von Pfaffstätten.  Die Kurzparkzone ist mangels großem Parkplatz aber eine Notwendigkeit und entsprechend selten leer.
Meldungen
24.06.2021

Völlig gegen den Trend hat Bernhard Wachter eine Trafik eröffnet, wo vorher keine war. Wir haben nach den Hintergründen gefragt.

Die gute Lage am Hauptplatz von Spittal an der Drau konnte Anja Berger behalten, ansonsten hat sich alles zum Besseren geändert. Die Modernisierung hat den schönen Altbau ganz nebenbei auch barrierefrei gemacht.
Meldungen
24.06.2021

Als dritte Trafikantengeneration stellte eine Kärntnerin ihr Fachgeschäft auf eine völlig neue Basis.

Werbung