Direkt zum Inhalt
Ruinierte Marken,aber die erhofften Folgen treten nicht ein - ein nachahmenswertes Musterbeispiel sieht anders aus.

Australischer Fehlschlag mit Plain Packaging

15.12.2015

Drei Jahre nach Einführung von Plain Packaging gibt es noch immer keinen Bericht über die Auswirkungen.

Im Dezember 2012 hatte die australische Regierung die bekannten Schockpackungen eingeführt: in Einheitsfarbe, mit grauslichen Bildern, ohne Logos und mit dem Markennamen nur noch in Einheitsschrift. Man hatte sich – trotz vielfacher Warnungen nicht nur vonseiten der Tabakindustrie – eine Reduktion der Raucherzahlen sowie ein rasches Sinken der Quote von Neueinsteigern versprochen.
Nun, drei Jahre später, gibt es noch immer keinen offiziellen Bericht über die Auswirkungen der drastischen Maßnahme. Eine derartige Post-Implementation Review (PIR) hätte das australische Gesundheitsministerium, das Department of Health, längst vorlegen sollen. Denn offizielle Richtlinien sehen vor, dass zu großen Gesetzesänderungen wie Plain Packaging innerhalb von längstens zwei Jahren eine Rückschau zu halten ist, welche den Erfolg der Maßnahmen den ursprünglich anvisierten Zielen gegenüberstellt.
Für Michiel Reerink, Vizepräsident für gesetzliche Strategien bei JTI, lässt dies nur einen möglichen Schluss zu: „Anti-Tabak-Lobbyisten versuchen die Tatsache zu verschleiern, dass Plain Packaging ein Schlag ins Wasser war. In Wahrheit kann Australien als einziges Land, das diese Maßnahme ergriffen hat, längst nicht mehr als Modell für andere Länder herhalten."

Den vollständigen Artikel finden Sie ab 18. Dezember in der aktuellen Ausgabe der Trafikantenzeitung.

Autor/in:
Redaktion Trafikantenzeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Produkte
20.02.2018

Seit 22. Jänner dieses Jahres ist eine Neuheit auf unserem Markt: der Winston Volumentabak in den Sorten Classic und Blue.

Der staatliche britische Gesundheitsdienst will die E-Zigarette als Alternative zum Rauchen fördern.
Meldungen
20.02.2018

Einmal mehr beweist eine Studie die minimalen Risiken von E-Zigaretten – diese werden in der öffentlichen Meinung überbewertet.

Bis Mai 2018 sollen gute Rahmenverträge mit Kaffeeanbietern für die Trafikanten abgeschlossen und das Heissgetränk freigegeben sein.
Meldungen
20.02.2018

Das Thema geistert schon länger durch die Branche. Nun haben MVG und WKO die Marschrichtung für die baldige Umsetzung im Detail dargelegt.

"Derzeit werden zahlreichen Produkte frei verkauft, die per Definition in die Trafiken gehören."
Meldungen
20.02.2018

Bundesgremialobmann Josef Prirschl  mit einem Ausblick auf die wichtigsten Themen 2018. 

Meldungen
20.02.2018

E-Zigaretten gibt es schon länger, Lutschsäckchen seit Kurzem. Doch welche Rolle spielen diese Produktgruppen?

Werbung