Direkt zum Inhalt

Auto-Rauchverbote in Europa nehmen zu

21.10.2015

Sobald Kinder oder Jugendliche im PKW mitfahren, ist in einer wachsenden Zahl europäischer Länder den Erwachsenen das Rauchen verboten.

Griechenland hatte 2010 damit angefangen: In Gegenwart von Kindern unter 12 Jahren darf im Auto nicht mehr geraucht werden. Hier drohen dem erwachsenen Raucher bis zu 1.500 Euro Strafe. Billiger kommt man in England und Wales davon: 50 Pfund (umgerechnet 68 Euro) werden seit 1. Oktober 2015 fällig, wenn ein Polizist im Raucherauto minderjährige Kinder oder Jugendliche erblickt.
Nun haben auch Frankreich und Italien nachgezogen – die Strafen betragen 68 bzw. bis zu 270 Euro. Und bei unseren südlichen Nachbarn ist das Rauchen sogar in Gegenwart Schwangerer verboten.

Diskussion in Deutschland
Die deutsche Drogenbeauftragte Marlene Mortler (die sich in ihrem Ressort sonst nicht durch große Erfolge auszeichnet) hat nun auch in ihrem Land eine Diskussion über dieses Thema angestoßen. Noch scheint der Gesetzgeber nicht darauf anzuspringen, eine mediale Wiederholung der Passivrauchgefahr mit ständig höheren Opferzahlen hat aber auch schon zu den immer weiter verschärften Rauchverboten an anderer Stelle geführt – in Sicherheit sollte sich deshalb kein Autofahrer wiegen.
Das gilt natürlich auch für Österreich: Zwar hat Gesundheitsministerin Sabine Oberhauser dementiert, dass ein Rauchverbot im Auto geplant sein soll, Rauchersheriff Erlacher, der Verkehrsclub Österreich und zahlreiche andere agitieren aber bereits eifrig.

Wo endet die Bevormundung?
Diese Frage ist eher theoretischer Natur, solange jeder weitere Eingriff in private Lebensbereiche keinen nennenswerten Widerstand erfährt. Die Sinnhaftigkeit oder Kontrollierbarkeit eines solchen Gesetzes werden ohnehin nicht hinterfragt und der Staat sonnt sich im Wissen, „ja auf gesetzlicher Ebene alles getan zu haben“ – allein, der unvollkommene Mensch halte sich nicht daran.
Die Mehrheit verantwortungsvoller Eltern wird auch ohne Gesetz nicht im Auto pofeln, wenn ihre Kinder mitfahren. Die Gedankenlosen rauchen dafür auch im Kinderzimmer – und das vermutlich täglich.   Mh

PS: Wie haben wir eigentlich unsere Kindheit überlebt? Ohne Kindersitz in Autos ohne Gurten, ohne Helm auf dem Fahrrad – und trotzdem haben wir das Erwachsenenalter erreicht. Muss wohl Zufall gewesen sein ...

Autor/in:
Redaktion Trafikantenzeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Die Camel Dark Blue gibt es ab November als KingSize oder 100s.
Produkte
12.10.2020

Die neue Camel Dark Blue passt in der Stärke genau zwischen die kräftige Yellow und die mildere Blue.

Derartig „hübsche“ Einheitspackungen wandern seit Monatsbeginn auch in Holland über den  Verkaufstresen.
Meldungen
12.10.2020

Seit 1. Oktober zählen die Niederlande zu jenen EU-Ländern, welche die Einheitspackungen für Zigaretten verpflichtend einführen.

Chemische Untersuchungsämter in Deutschland nahmen zahlreiche Hanfliquids genau unter die Lupe.
Meldungen
12.10.2020

Nach den US-Todesfällen unter Dampfern testete das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) Liquids auf dem deutschen Markt auf die in den USA gefundenen gefährlichen Substanzen.

Natürliches Hanföl – gar in Bio-Qualität – ist pfui, die gleiche, synthetisch hergestellte Substanz für die EU aber in Ordnung? Das verstehe, wer will ...
Meldungen
12.10.2020

Von der Öffentlichkeit weitgehend unbeachtet scheint die Bürokratie in Brüssel sämtliche natürlichen Cannabinoid-Produkte abwürgen zu wollen.

Monopolchef Hannes Hofer mit dem druckfrischen Tätigkeitsbericht der MVG für das Jahr 2019, der diesmal in völlig veränderter Machart veröffentlicht wurde.
Meldungen
12.10.2020

... meint MVG-Chef Hannes Hofer im Gespräch mit der Trafikantenzeitung.

Werbung