Direkt zum Inhalt

Auto-Rauchverbote in Europa nehmen zu

21.10.2015

Sobald Kinder oder Jugendliche im PKW mitfahren, ist in einer wachsenden Zahl europäischer Länder den Erwachsenen das Rauchen verboten.

Griechenland hatte 2010 damit angefangen: In Gegenwart von Kindern unter 12 Jahren darf im Auto nicht mehr geraucht werden. Hier drohen dem erwachsenen Raucher bis zu 1.500 Euro Strafe. Billiger kommt man in England und Wales davon: 50 Pfund (umgerechnet 68 Euro) werden seit 1. Oktober 2015 fällig, wenn ein Polizist im Raucherauto minderjährige Kinder oder Jugendliche erblickt.
Nun haben auch Frankreich und Italien nachgezogen – die Strafen betragen 68 bzw. bis zu 270 Euro. Und bei unseren südlichen Nachbarn ist das Rauchen sogar in Gegenwart Schwangerer verboten.

Diskussion in Deutschland
Die deutsche Drogenbeauftragte Marlene Mortler (die sich in ihrem Ressort sonst nicht durch große Erfolge auszeichnet) hat nun auch in ihrem Land eine Diskussion über dieses Thema angestoßen. Noch scheint der Gesetzgeber nicht darauf anzuspringen, eine mediale Wiederholung der Passivrauchgefahr mit ständig höheren Opferzahlen hat aber auch schon zu den immer weiter verschärften Rauchverboten an anderer Stelle geführt – in Sicherheit sollte sich deshalb kein Autofahrer wiegen.
Das gilt natürlich auch für Österreich: Zwar hat Gesundheitsministerin Sabine Oberhauser dementiert, dass ein Rauchverbot im Auto geplant sein soll, Rauchersheriff Erlacher, der Verkehrsclub Österreich und zahlreiche andere agitieren aber bereits eifrig.

Wo endet die Bevormundung?
Diese Frage ist eher theoretischer Natur, solange jeder weitere Eingriff in private Lebensbereiche keinen nennenswerten Widerstand erfährt. Die Sinnhaftigkeit oder Kontrollierbarkeit eines solchen Gesetzes werden ohnehin nicht hinterfragt und der Staat sonnt sich im Wissen, „ja auf gesetzlicher Ebene alles getan zu haben“ – allein, der unvollkommene Mensch halte sich nicht daran.
Die Mehrheit verantwortungsvoller Eltern wird auch ohne Gesetz nicht im Auto pofeln, wenn ihre Kinder mitfahren. Die Gedankenlosen rauchen dafür auch im Kinderzimmer – und das vermutlich täglich.   Mh

PS: Wie haben wir eigentlich unsere Kindheit überlebt? Ohne Kindersitz in Autos ohne Gurten, ohne Helm auf dem Fahrrad – und trotzdem haben wir das Erwachsenenalter erreicht. Muss wohl Zufall gewesen sein ...

Autor/in:
Redaktion Trafikantenzeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Walter Read führt sein kleines Geschäft seit mehr als 25 Jahren. In dieser Zeit sperrten deutlich bessere Standorte zu – ihn gibt es immer noch.
Meldungen
22.06.2021

Eigentlich wollte Walter Read Dichter werden, flog als Flugbegleiter um die Welt und tauscht seine Erlebnisse jetzt mit Künstlern und einem urbanen Publikum in seiner Trafik aus.

Statt wie zuvor auf den Tresen blicken die Kunden beim Eingang nun auf die Rückwand mit ihren Produktpräsentationen – das macht Lust auf Impulskäufe.
Meldungen
22.06.2021

Nach 20 Jahren im Familiengeschäft, davon acht Jahren als ihre eigene Chefin, entschloss sich Karin Wrzacek zu einer Neugestaltung ihres Tabakfachgeschäfts.
 

Wenn einmal keine Kunden da sind und es keine Verwaltungsarbeiten zu erledigen gibt, geht ­Robert Cvrkal zum Luftschnappen einen Schritt vor die Türe – ohne Maske.
Meldungen
22.06.2021

Corona macht es Risikogruppen nicht leicht. Renate Cvrkal schickte daher Ehemann Robert in die Trafik. Als gelernter Betriebswirt kennt er sich aus und ist mit dem Geschäft ohnehin seit Langem eng ...

Der Stolz über das neue Geschäft ist dem Wien-Obmann anzusehen. Die großzügige Verkaufsfläche soll nie angeräumt werden, die rollbaren, aber dennoch stabilen Regalinseln lassen sich einfachst umstellen. Derzeit kanalisieren sie den Kundenstrom zum Verkaufspult.
Meldungen
22.06.2021

Das Nordbahnviertel ist ein gerade entstehendes Stadtviertel in Wien, in dem Andreas Schiefer mit einem modern gedachten Geschäft ein spannendes neues Kapitel beginnt.

Obwohl in der Altdtadt von St. Pölten gelegen, befindet die aktuelle Trafik in einem Neubau. Der ­Trafikant wünscht sich aber, ein Geschäft in seiner Heimatgemeinde zu übernehmen.
Meldungen
22.06.2021

Nur wenig kann den St. Pöltner Trafikanten Johannes Steindl erschüttern, so scheint es zumindest. Zielstrebig geht er trotz beträchtlicher körperlicher Einschränkung sein Leben an – und es gelingt ...

Werbung