Direkt zum Inhalt

Auto-Rauchverbote in Europa nehmen zu

21.10.2015

Sobald Kinder oder Jugendliche im PKW mitfahren, ist in einer wachsenden Zahl europäischer Länder den Erwachsenen das Rauchen verboten.

Griechenland hatte 2010 damit angefangen: In Gegenwart von Kindern unter 12 Jahren darf im Auto nicht mehr geraucht werden. Hier drohen dem erwachsenen Raucher bis zu 1.500 Euro Strafe. Billiger kommt man in England und Wales davon: 50 Pfund (umgerechnet 68 Euro) werden seit 1. Oktober 2015 fällig, wenn ein Polizist im Raucherauto minderjährige Kinder oder Jugendliche erblickt.
Nun haben auch Frankreich und Italien nachgezogen – die Strafen betragen 68 bzw. bis zu 270 Euro. Und bei unseren südlichen Nachbarn ist das Rauchen sogar in Gegenwart Schwangerer verboten.

Diskussion in Deutschland
Die deutsche Drogenbeauftragte Marlene Mortler (die sich in ihrem Ressort sonst nicht durch große Erfolge auszeichnet) hat nun auch in ihrem Land eine Diskussion über dieses Thema angestoßen. Noch scheint der Gesetzgeber nicht darauf anzuspringen, eine mediale Wiederholung der Passivrauchgefahr mit ständig höheren Opferzahlen hat aber auch schon zu den immer weiter verschärften Rauchverboten an anderer Stelle geführt – in Sicherheit sollte sich deshalb kein Autofahrer wiegen.
Das gilt natürlich auch für Österreich: Zwar hat Gesundheitsministerin Sabine Oberhauser dementiert, dass ein Rauchverbot im Auto geplant sein soll, Rauchersheriff Erlacher, der Verkehrsclub Österreich und zahlreiche andere agitieren aber bereits eifrig.

Wo endet die Bevormundung?
Diese Frage ist eher theoretischer Natur, solange jeder weitere Eingriff in private Lebensbereiche keinen nennenswerten Widerstand erfährt. Die Sinnhaftigkeit oder Kontrollierbarkeit eines solchen Gesetzes werden ohnehin nicht hinterfragt und der Staat sonnt sich im Wissen, „ja auf gesetzlicher Ebene alles getan zu haben“ – allein, der unvollkommene Mensch halte sich nicht daran.
Die Mehrheit verantwortungsvoller Eltern wird auch ohne Gesetz nicht im Auto pofeln, wenn ihre Kinder mitfahren. Die Gedankenlosen rauchen dafür auch im Kinderzimmer – und das vermutlich täglich.   Mh

PS: Wie haben wir eigentlich unsere Kindheit überlebt? Ohne Kindersitz in Autos ohne Gurten, ohne Helm auf dem Fahrrad – und trotzdem haben wir das Erwachsenenalter erreicht. Muss wohl Zufall gewesen sein ...

Autor/in:
Redaktion Trafikantenzeitung
Werbung

Weiterführende Themen

FCTC-Vorsitzende da Costa e Silva sieht rauchlose Tabakprodukte, E-Zigaretten und Snus als aktuellen Feind der Kampagnenziele.
Meldungen
12.11.2018

Wer auf ein Umdenken der WHO-Suborganisation gehofft hatte wurde bitter enttäuscht.

Christian Mertl und Susanne Moosmayr ­besiegelten die künftige Zusammenarbeit.
Meldungen
12.11.2018

Bestellung und Lieferung des M Tabak-Sortiments sowie ganz neu nun auch der Drinks von 2B erfolgen nun über Moosmayr.

Tschüss, Quick-Modul! Die Verifizierung des neuen Alterslimits für den Tabakkauf ist künftig nur noch via NFC-Modul und Abfragevertrag möglich.
Meldungen
12.11.2018

Mit 1. Jänner 2019 ist der Verkauf von Tabakwaren erst ab einem Alter von 18 Jahren gestattet. Die Altersabfrage ist allerdings technisch nicht ganz trivial. Und auch nicht umsonst. 

Nach einer ersten Phase, in der verunsicherte Kunden die Automatenumsätze leiden ließen, ist Andreas Schiefer nun ein bekennender NFC-Fan: „Die Leute haben schnell entdeckt, wie bequem sich ganz ohne Ärger mit Münzgeld die Zigaretten kaufen lassen. Und meine Automatenumsätze haben sich um  20  Prozent verbessert.“
Meldungen
12.11.2018

... meint Andreas Schiefer im Gespräch, das sich aber noch um weit mehr als die Alterskontrolle am Automaten dreht. 

Einige Umfrageteilnehmer meinten, eine fünfte Antwortmöglichkeit "es geht zurück" würde fehlen ...
Meldungen
12.11.2018

Inzwischen bekommt man Liquids in den allermeisten Trafiken – doch wie läuft das einschlägige Geschäft wirklich?

Werbung