Direkt zum Inhalt
Die Größenverhältnisse stimmen nicht: BAT macht den 1,5fachen Tabakumsatz von Reynolds - der kleine Fisch müsste also größer sein ...

BAT schluckt Reynolds Tobacco

18.01.2017

Aus einer Minderheitsbeteiligung der Briten wurde nach einer Nachbesserung des Angebots ein vollständiger Kauf.

British American Tobacco hatte schon bislang einen Minderheitsanteil an Reynolds – US-Markeninhaber von Camel - gehalten. Ein erstes Angebot für die verbleibenden Anteile war von Reynolds als nicht ausreichend zurückgewiesen worden. Nun gehen weitere 57,8 Prozent des amerikanischen Konzerns für die stattliche Kaufsumme von 49,4 Mrd. Dollar (46,6 Mrd. Euro) an BAT. Die Aktionäre erhalten dafür 29,44 Dollar plus 0,53 BAT-Aktien pro Reynolds-Aktie – insgesamt also einen Gegenwert von 59,64 Dollar, was einem Aufschlag von 26 Prozent auf den Börsenkurs vom 20. Oktober 2016 entspricht.

Reynolds hatte erst 2014 seinen US-Rivalen Lorillard für 27,4 Mrd. Dollar geschluckt. Mit dem Kauf des US-Marktführers bei E-Zigaretten und großen Player bei Mentholzigaretten will sich BAT sowohl in Europa (E-Zigarette) als auch weltweit noch breiter aufstellen. Sollte die Fusion – vermutlich unter Auflagen – von staatlichen Aufsichtsbehörden genehmigt werden so entstünde der weltgrößte börsennotierte Zigarettenkonzern. Eine diesbezügliche Entscheidung wird für die zweite Jahreshälfte 2017 erwartet.

Autor/in:
Matthias Hauptmann
Werbung

Weiterführende Themen

Das Superpack bietet 25 Parisienne Jaune zum Preis von 5 Euro.
Produkte
25.01.2016

Die Marke Parisienne hat sich gut entwickelt, ihren Marktanteil von 3 Prozent solide gehalten und bekommt nun Verstärkung.

BAT-Geschäftsführer Tino Zanirato hatte mit den Kollegen
Meldungen
25.01.2016

British American Tobacco, Imperial Tobacco und Philip Morris hatten sich schon vor Monaten zusammengeschlossen, um gemeinsam gegen die nationalen Auswüchse der TPD2 in Österreich zu agieren.

Werbung