Direkt zum Inhalt

BAT spannt ein 100.000-Euro Auffangnetz für Trafikanten-Härtefälle

25.05.2009

Für die Trafikanten in der Steiermark und in Kärnten, die durch den 25-Prozent-Umsatzrückgang-Rost der Soforthilfemaßnahmen gefallen sind oder auf Grund eines Sonderfalles, den der Solidaritätsfonds nicht kennt, durch dessen Maschen gerutscht sind, hat British American Tobacco (BAT) für 2008 ein Auffangnetz gespannt.

Dieses ist mit 100.000 Euro dotiert, wobei die Auswahl seiner Nutznießer in Zusammenarbeit mit den Landesgremien erfolgt ist. "Die Begünstigten erhalten entweder eine einmalige Zuwendung oder aber ein zinsenloses Darlehen als Überbrückungshilfe zuerkannt", erklärt Gábor Makkos (unser Bild), BAT Austria General Manager, in einem Exklusivinterview mit der Österreichischen Trafikantenzeitung, bei dem auch die Folgen der jüngsten Erhöhung des Mindestpreises, dem BAT immer sehr kritisch gegenüber gestanden ist, des Steuermoratoriumablaufs zum Jahreswechsel und der EU-Tabaksteuerreformpläne im Fokus standen. Den vollen Wortlaut des Gesprächs lesen Sie in der Mai-Ausgabe der "Österreichischen Trafikantenzeitung".

Autor/in:
Redaktion Trafikantenzeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Die Parlamentarier haben die Erhöhung der Tabaksteuer und damit auch die höheren Zigarettenpreise kurzfristig in den Oktober dieses Jahres verschoben.
Meldungen
20.03.2020

Das österreichische Parlament hat das aktuelle Tabaksteuermodell vom 1. April auf den 1. Oktober 2020 verschoben. Die bereits verkündeten Preiserhöhungen für Zigaretten und andere Tabakprodukte ...

Zumindest die schrittweise jährlich erhöhte Mindesthandelsspanne sollte dafür sorgen, dass den Trafikanten aus dem Zigarettenverkauf nicht nur mehr in der Kassa, sondern auch mehr Gewinn bleibt.
Meldungen
16.10.2019

Die Parlamentssitzung vom 19. September 2019 brachte die erhofften und lange erwarteten Beschlüsse für die beiden branchenwichtigen Gesetze.

Bundesgremialobmann Prirschl und sein Team hatten in den vergangenen Wochen viele Gespräche geführt, um der Politik die Dringlichkeit der Gesetzesnovellen zu verdeutlichen.
Meldungen
05.07.2019

Am 3. Juli wurden die Novellen zum Steuerreformgesetz 2020 mit Änderungen beim Tabaksteuer- und Tabakmonopolgesetz im Parlament eingebracht.

Nach dem Stopp der alljährlichen Tabaksteuer-Anhebungen wird die Preisfrage alleine bei den Tabakkonzernen liegen. Andreas Schiefer meint dazu: „Man wird die Tabakindustrie an ihren Taten messen."
Meldungen
17.04.2018

Wir haben den Wien-Chef und stellvertretenden Bundesgremialobmann Obmann Andreas Schiefer zu den aktuellen Themen wie Tabaksteuerstopp und Jugendschutz zum Gespräch gebeten.

Werbung