Direkt zum Inhalt

BAT zieht mit Luckies nach unten

12.05.2014

Im Gefolge der Neupositionierungen zieht nun auch Lucky Strike um: vom mittleren ins untere Preissegment. (BAT, mh)

Luckies kommen nun nicht nur im neuen Design, sondern auch mit neuem Preis

Die Lucky-Strike-Familie wird mit 19. Mai für die Konsumenten um jeweils 30 Cent pro Packung billiger. Alle Produkte mit einem bisherigen Preis von 4,60 Euro(1) werden künftig 4,30 kosten, was bislang mit 4,50 Euro(2) zu bezahlen war ist ab dann für 4,20 Euro zu haben.
British American Tobacco hält diese preisliche Neuaufstellung der Traditionsmarke nach Analyse der Marktentwicklungen für nötig, „um die Wettbewerbsfähigkeit von Lucky Strike im derzeitigen Marktumfeld zu sichern.“

Wird 4,20 zum „Einheitspreis neu“?
So verständlich die Maßnahmen aus Sicht der jeweiligen Markenverantwortlichen bei Imperial, JTI, PMI oder BAT auch sein mögen – es stellt sich die Frage, ob hier die Industrie nicht in vorauseilendem Gehorsam ihre lukrativsten Zugpferde nachhaltig schädigt? Bekanntlich gewöhnen sich die Konsumenten nach dem Motto „Geiz ist geil“ rasch an niedrigere Preise, gleichzeitig wird der Preis immer mehr zum alles entscheidenden Faktor. Und die Bereitschaft, für gute Ware auch gutes Geld zu bezahlen, sinkt weiter.

Was passiert im untersten Preissegment?
Je mehr sich bekannte Marken rund um den WAP tummeln, umso größer wird der Druck auf jene Anbieter, die bislang ohne viel Marketing und Werbung einfach aufgrund ihres günstigen Preises verkaufen konnten. Senken diese ihre Preise, so könnten sich die schwächeren Vertreter der „Arrivierten“ so bedroht fühlen, dass sie ebenfalls die Verkaufspreise reduzieren. Dieses Spiel könnte sich theoretisch bis zu dem Punkt fortsetzen, an dem nichts mehr verdient wird. Derzeit liegt diese Schmerzgrenze bei rund 4 Euro pro Packung mit 20 Stück – bei noch niedrigeren Endverbraucherpreisen wird Geld verbrannt.

(1): Click & Roll, Ohne Zusätze, Ohne Zusätze True Taste, Patterson Ohne Zusätze, Patterson Switch
(2): Original, Patterson Red, Patterson Blue

Autor/in:
Redaktion Trafikantenzeitung
Werbung

Weiterführende Themen

FCTC-Vorsitzende da Costa e Silva sieht rauchlose Tabakprodukte, E-Zigaretten und Snus als aktuellen Feind der Kampagnenziele.
Meldungen
12.11.2018

Wer auf ein Umdenken der WHO-Suborganisation gehofft hatte wurde bitter enttäuscht.

Christian Mertl und Susanne Moosmayr ­besiegelten die künftige Zusammenarbeit.
Meldungen
12.11.2018

Bestellung und Lieferung des M Tabak-Sortiments sowie ganz neu nun auch der Drinks von 2B erfolgen nun über Moosmayr.

Tschüss, Quick-Modul! Die Verifizierung des neuen Alterslimits für den Tabakkauf ist künftig nur noch via NFC-Modul und Abfragevertrag möglich.
Meldungen
12.11.2018

Mit 1. Jänner 2019 ist der Verkauf von Tabakwaren erst ab einem Alter von 18 Jahren gestattet. Die Altersabfrage ist allerdings technisch nicht ganz trivial. Und auch nicht umsonst. 

Nach einer ersten Phase, in der verunsicherte Kunden die Automatenumsätze leiden ließen, ist Andreas Schiefer nun ein bekennender NFC-Fan: „Die Leute haben schnell entdeckt, wie bequem sich ganz ohne Ärger mit Münzgeld die Zigaretten kaufen lassen. Und meine Automatenumsätze haben sich um  20  Prozent verbessert.“
Meldungen
12.11.2018

... meint Andreas Schiefer im Gespräch, das sich aber noch um weit mehr als die Alterskontrolle am Automaten dreht. 

Einige Umfrageteilnehmer meinten, eine fünfte Antwortmöglichkeit "es geht zurück" würde fehlen ...
Meldungen
12.11.2018

Inzwischen bekommt man Liquids in den allermeisten Trafiken – doch wie läuft das einschlägige Geschäft wirklich?

Werbung