Direkt zum Inhalt
Eine Nebelwand mit 15 Zentimetern Sichtweite wälzt sich mit einer Geschwindigkeit von rund drei Metern pro Sekunde in Richtung Eingang. Nach nur 1,5 Sekunden ist gerade noch der Boden sichtbar

Bei Einbruch oder Überfall schlagartig unsichtbar

10.04.2014

Verbrecher schätzen es gar nicht, bei ihren Aktionen weder Ware noch Verkäufer sehen zu können. Nun hat sich ein erster Trafikant für die Idee einer blitzartig aufziehenden künstlichen Nebelwand entschieden. (mh)

Das Schutznebelsystem der belgischen Firma Bandit kann manuell ausgelöst oder an jede Alarmanlage angeschlossen werden. Der tiroler Trafikant Rainer Blaschek hat das System bei einer Vorführung in einem transparenten Zelt schon einmal begutachten können – „da hast die Hand vor Augen nicht gesehen". Neugierig geworden, wurde der Bandit-Nebel am 17. Dezember 2013 im eigenen Geschäft unter Praxisbedingungen getestet:
Nach nicht einmal drei Sekunden ist das Geschäft gänzlich mit Schutznebel gefüllt. Ein Räuber hätte also gerade mal Zeit, auf dem Absatz umzudrehen, damit er die Türe noch findet. Ein überraschter Dieb sieht nicht einmal mit der Taschenlampe Kassa oder Waren und kann froh sein, vor dem Eintreffen der Uniformierten den Ausgang ertastet zu haben.

Überzeugender Test
„Der Nebel hat leicht nach Pfefferminz gerochen, damit er nicht mit echtem Rauch verwechselt wird. Er hat aber weder Feuchtigkeit noch andere Rückstände hinterlassen. Die Zeitungen waren staubtrocken und auch auf dem Cellophan der Zigaretten war nichts zu sehen." schildert Rainer Blaschek seine Erfahrungen. Er hat das System gleich bestellt: „Einen Teil dieser Kosten hole ich mir genau wie bei der Alarmanlage und dem Safe über die günstigere Versicherungsprämie zurück, dazu sind sie steuerlich absetzbar. Die Investition ist also doppelt sinnvoll: Sie lohnt sich langfristig finanziell, dazu fühle ich mich bei und nach der Arbeit sicherer."

Der vollständige Artikel ist in der Ausgabe 3_2014 der Trafikantenzeitung nachzulesen.

 

Links:

www.schutznebel.at (mit eindrucksvollen Videovorführungen)

c.haberkorn@data-secure.at

Hotline 0800/20 42 90

Autor/in:
Redaktion Trafikantenzeitung
Werbung

Weiterführende Themen

FCTC-Vorsitzende da Costa e Silva sieht rauchlose Tabakprodukte, E-Zigaretten und Snus als aktuellen Feind der Kampagnenziele.
Meldungen
12.11.2018

Wer auf ein Umdenken der WHO-Suborganisation gehofft hatte wurde bitter enttäuscht.

Christian Mertl und Susanne Moosmayr ­besiegelten die künftige Zusammenarbeit.
Meldungen
12.11.2018

Bestellung und Lieferung des M Tabak-Sortiments sowie ganz neu nun auch der Drinks von 2B erfolgen nun über Moosmayr.

Tschüss, Quick-Modul! Die Verifizierung des neuen Alterslimits für den Tabakkauf ist künftig nur noch via NFC-Modul und Abfragevertrag möglich.
Meldungen
12.11.2018

Mit 1. Jänner 2019 ist der Verkauf von Tabakwaren erst ab einem Alter von 18 Jahren gestattet. Die Altersabfrage ist allerdings technisch nicht ganz trivial. Und auch nicht umsonst. 

Nach einer ersten Phase, in der verunsicherte Kunden die Automatenumsätze leiden ließen, ist Andreas Schiefer nun ein bekennender NFC-Fan: „Die Leute haben schnell entdeckt, wie bequem sich ganz ohne Ärger mit Münzgeld die Zigaretten kaufen lassen. Und meine Automatenumsätze haben sich um  20  Prozent verbessert.“
Meldungen
12.11.2018

... meint Andreas Schiefer im Gespräch, das sich aber noch um weit mehr als die Alterskontrolle am Automaten dreht. 

Einige Umfrageteilnehmer meinten, eine fünfte Antwortmöglichkeit "es geht zurück" würde fehlen ...
Meldungen
12.11.2018

Inzwischen bekommt man Liquids in den allermeisten Trafiken – doch wie läuft das einschlägige Geschäft wirklich?

Werbung