Direkt zum Inhalt
Eine Nebelwand mit 15 Zentimetern Sichtweite wälzt sich mit einer Geschwindigkeit von rund drei Metern pro Sekunde in Richtung Eingang. Nach nur 1,5 Sekunden ist gerade noch der Boden sichtbar

Bei Einbruch oder Überfall schlagartig unsichtbar

10.04.2014

Verbrecher schätzen es gar nicht, bei ihren Aktionen weder Ware noch Verkäufer sehen zu können. Nun hat sich ein erster Trafikant für die Idee einer blitzartig aufziehenden künstlichen Nebelwand entschieden. (mh)

Das Schutznebelsystem der belgischen Firma Bandit kann manuell ausgelöst oder an jede Alarmanlage angeschlossen werden. Der tiroler Trafikant Rainer Blaschek hat das System bei einer Vorführung in einem transparenten Zelt schon einmal begutachten können – „da hast die Hand vor Augen nicht gesehen". Neugierig geworden, wurde der Bandit-Nebel am 17. Dezember 2013 im eigenen Geschäft unter Praxisbedingungen getestet:
Nach nicht einmal drei Sekunden ist das Geschäft gänzlich mit Schutznebel gefüllt. Ein Räuber hätte also gerade mal Zeit, auf dem Absatz umzudrehen, damit er die Türe noch findet. Ein überraschter Dieb sieht nicht einmal mit der Taschenlampe Kassa oder Waren und kann froh sein, vor dem Eintreffen der Uniformierten den Ausgang ertastet zu haben.

Überzeugender Test
„Der Nebel hat leicht nach Pfefferminz gerochen, damit er nicht mit echtem Rauch verwechselt wird. Er hat aber weder Feuchtigkeit noch andere Rückstände hinterlassen. Die Zeitungen waren staubtrocken und auch auf dem Cellophan der Zigaretten war nichts zu sehen." schildert Rainer Blaschek seine Erfahrungen. Er hat das System gleich bestellt: „Einen Teil dieser Kosten hole ich mir genau wie bei der Alarmanlage und dem Safe über die günstigere Versicherungsprämie zurück, dazu sind sie steuerlich absetzbar. Die Investition ist also doppelt sinnvoll: Sie lohnt sich langfristig finanziell, dazu fühle ich mich bei und nach der Arbeit sicherer."

Der vollständige Artikel ist in der Ausgabe 3_2014 der Trafikantenzeitung nachzulesen.

 

Links:

www.schutznebel.at (mit eindrucksvollen Videovorführungen)

c.haberkorn@data-secure.at

Hotline 0800/20 42 90

Autor/in:
Redaktion Trafikantenzeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Die Greißlerei mit Trafik ist der soziale Treffpunkt im Strandbad. Die Erwachsenen bekommen hier ihr Bier und die Leberkäse-Semmeln, die Kinder ihr Eis.
Meldungen
24.06.2021

In den 1920er Jahren nannte man das Strombad Kritzendorf im Jargon nur „Riviera der Wiener“. Trafikant Ludwig Ehrenstrasser übernahm vor sieben Jahren den Nachbau der alten Trafik und Greißlerei. ...

Klein, aber mein: Als letzte Trafik vor dem Auwald ist Gerhard Krexner eine beliebte „Versorgungsstation“ für Radler und Ausflügler im Sommerhalbjahr. Die nun ganzjährig bewohnbaren Häuser am Donau-Oder-Kanal sorgen für Betrieb während des ganzen Jahres.
Meldungen
24.06.2021

Hart traf das Schicksal Gerhard Krexner aus heiterem Himmel. Seine Trafik in Groß-Enzersdorf bei Wien führt er dennoch mit viel Herz.
 

Die kleine Trafik in der Heinestraße ist das „zweite Berufsleben“ von Emanuel Kustura. Er ist im Grätzl wie in der Branche gleichermaßen angekommen.
Meldungen
24.06.2021

Vor einem Jahr hat Emanuel Kustura seine Trafik nahe dem Praterstern im 2. Wiener Gemeindebezirk übernommen. Die Gegend ist ein sozialer Brennpunkt, doch Kustura hat damit kein Problem.

Die Trafik Wachter: Wenige Fußgänger, dafür eine gute Lage an der Ein- bzw. Ausfallsstraße von Pfaffstätten.  Die Kurzparkzone ist mangels großem Parkplatz aber eine Notwendigkeit und entsprechend selten leer.
Meldungen
24.06.2021

Völlig gegen den Trend hat Bernhard Wachter eine Trafik eröffnet, wo vorher keine war. Wir haben nach den Hintergründen gefragt.

Die gute Lage am Hauptplatz von Spittal an der Drau konnte Anja Berger behalten, ansonsten hat sich alles zum Besseren geändert. Die Modernisierung hat den schönen Altbau ganz nebenbei auch barrierefrei gemacht.
Meldungen
24.06.2021

Als dritte Trafikantengeneration stellte eine Kärntnerin ihr Fachgeschäft auf eine völlig neue Basis.

Werbung