Direkt zum Inhalt
Möglichst vielen anderen Menschen etwas zu verbieten scheint echt lustig zu sein ...

Bekommen wir die schlimmstmögliche TPD2?

13.04.2015

Die Tabakprodukterichtlinie weist zwar inhaltlich noch arge Löcher auf, nun sind jedoch die Nationalstaaten aufgerufen, die TPD2 in nationales Recht umzusetzen.

Und da gibt es durchaus Grund zur Sorge: Denn federführend ist dabei das Gesundheitsministerium. Also jene Behörde, die schon für den jüngsten Entwurf des totalen Rauch- und Dampfverbotes in der Gastronomie verantworlich ist - und der sich nicht gerade durch Augenmaß, inhaltliche oder juristische Kompetenz auszeichnet.
Es kommt aber noch schlimmer: Im Ministerium sind auch die selben Beamten mit der Umsetzung betraut ...

Vorauseilender Gehorsam
Österreich ist leider dafür bekannt, EU-Regelungen und selbst die hanebüchernsten Entscheidungen anderer Mitgliedsländer (siehe Plain Packaging für Irland, Großbritannien und Frankreich) grundsätzlich nie zu kommentieren und sich als "Musterschüler" für eine nicht hinterfragte und recht restriktive Umsetzung stark zu machen. Dies bescherte uns schon anlässlich der TPD1 ein totales Werbeverbot für Tabakwaren, während Deutschland nach wie vor Außenwerbung - auf Plakaten und Litfaßsäulen - erlaubt.
So ist auch anlässlich der Umsetzung der TPD2 zu befürchten, dass Österreich eine "worst-case-Implementierung" bekommt. Gleichzeitig fehlen die Vorgaben für die Industrie, auf deren Basis erst Druckzylinder und Verpackungsmaschinen bestellt werden können - wohl wissend, dass die erforderliche technische Umstellung rund 18 Monate erfordern wird. Hält man in Österreich am Datum Mai 2016 fest und definiert keine realistischen Übergangsfristen - sowohl für die Industrie, aber auch für Großhandel und Trafikanten - so ist entweder einTabak- oder ein gesetzlicher Notstand absehbar.

Autor/in:
Redaktion Trafikantenzeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Meldungen
07.01.2021

Aufgrund von WKO-internen Umstrukturierungen kommt es zu einem Geschäftsführerwechsel innerhalb der Bundesgremialgruppe II. Herr Sinan Ibili, MSc übernimmt ab dem 1. Jänner 2021 die Agenden der ...

Die Kosten durch Umsatzverluste in den Lockdowns steigen - dabei gelten die genannten Zahlen "nur" für den Handel. Von Gastonomie, Hotellerie, Tourismuswirtschaft, Dienstleistern, Handwerkern, Bauwirtschaft etc. liegen noch keine Zahlen vor.
Meldungen
05.01.2021

Die drei Lockdowns werden den offline-Einzelhandel bis zu 8,5 Mrd. Euro an Umsatzverlusten kosten. Zudem ändert sich das Einkaufsverhalten der Menschen.

Aus den sichergestellten 2,4 Tonnen Tabak hätten rund 3 Mio. Zigaretten/15.000 Stangen hergestellt werden können.
Meldungen
05.01.2021

In einer Gemeinschaftsaktion der Zollbehörden mehrerer Länder wurde eine Schwarzmarkt-Fabrik in Bruck an der Leitha ausgehoben.

Meldungen
30.12.2020

2020 brachte gleich drei Sechsfach-Jackpots und zahlreiche andere Highlights.

Produkte
30.12.2020

Zur Feier des chinesischen Jahrs des Ochsen präsentiert Davidoff einen spektakuläten Humidor. 

Werbung