Direkt zum Inhalt
Möglichst vielen anderen Menschen etwas zu verbieten scheint echt lustig zu sein ...

Bekommen wir die schlimmstmögliche TPD2?

13.04.2015

Die Tabakprodukterichtlinie weist zwar inhaltlich noch arge Löcher auf, nun sind jedoch die Nationalstaaten aufgerufen, die TPD2 in nationales Recht umzusetzen.

Und da gibt es durchaus Grund zur Sorge: Denn federführend ist dabei das Gesundheitsministerium. Also jene Behörde, die schon für den jüngsten Entwurf des totalen Rauch- und Dampfverbotes in der Gastronomie verantworlich ist - und der sich nicht gerade durch Augenmaß, inhaltliche oder juristische Kompetenz auszeichnet.
Es kommt aber noch schlimmer: Im Ministerium sind auch die selben Beamten mit der Umsetzung betraut ...

Vorauseilender Gehorsam
Österreich ist leider dafür bekannt, EU-Regelungen und selbst die hanebüchernsten Entscheidungen anderer Mitgliedsländer (siehe Plain Packaging für Irland, Großbritannien und Frankreich) grundsätzlich nie zu kommentieren und sich als "Musterschüler" für eine nicht hinterfragte und recht restriktive Umsetzung stark zu machen. Dies bescherte uns schon anlässlich der TPD1 ein totales Werbeverbot für Tabakwaren, während Deutschland nach wie vor Außenwerbung - auf Plakaten und Litfaßsäulen - erlaubt.
So ist auch anlässlich der Umsetzung der TPD2 zu befürchten, dass Österreich eine "worst-case-Implementierung" bekommt. Gleichzeitig fehlen die Vorgaben für die Industrie, auf deren Basis erst Druckzylinder und Verpackungsmaschinen bestellt werden können - wohl wissend, dass die erforderliche technische Umstellung rund 18 Monate erfordern wird. Hält man in Österreich am Datum Mai 2016 fest und definiert keine realistischen Übergangsfristen - sowohl für die Industrie, aber auch für Großhandel und Trafikanten - so ist entweder einTabak- oder ein gesetzlicher Notstand absehbar.

Autor/in:
Redaktion Trafikantenzeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Die Greißlerei mit Trafik ist der soziale Treffpunkt im Strandbad. Die Erwachsenen bekommen hier ihr Bier und die Leberkäse-Semmeln, die Kinder ihr Eis.
Meldungen
24.06.2021

In den 1920er Jahren nannte man das Strombad Kritzendorf im Jargon nur „Riviera der Wiener“. Trafikant Ludwig Ehrenstrasser übernahm vor sieben Jahren den Nachbau der alten Trafik und Greißlerei. ...

Klein, aber mein: Als letzte Trafik vor dem Auwald ist Gerhard Krexner eine beliebte „Versorgungsstation“ für Radler und Ausflügler im Sommerhalbjahr. Die nun ganzjährig bewohnbaren Häuser am Donau-Oder-Kanal sorgen für Betrieb während des ganzen Jahres.
Meldungen
24.06.2021

Hart traf das Schicksal Gerhard Krexner aus heiterem Himmel. Seine Trafik in Groß-Enzersdorf bei Wien führt er dennoch mit viel Herz.
 

Die kleine Trafik in der Heinestraße ist das „zweite Berufsleben“ von Emanuel Kustura. Er ist im Grätzl wie in der Branche gleichermaßen angekommen.
Meldungen
24.06.2021

Vor einem Jahr hat Emanuel Kustura seine Trafik nahe dem Praterstern im 2. Wiener Gemeindebezirk übernommen. Die Gegend ist ein sozialer Brennpunkt, doch Kustura hat damit kein Problem.

Die Trafik Wachter: Wenige Fußgänger, dafür eine gute Lage an der Ein- bzw. Ausfallsstraße von Pfaffstätten.  Die Kurzparkzone ist mangels großem Parkplatz aber eine Notwendigkeit und entsprechend selten leer.
Meldungen
24.06.2021

Völlig gegen den Trend hat Bernhard Wachter eine Trafik eröffnet, wo vorher keine war. Wir haben nach den Hintergründen gefragt.

Die gute Lage am Hauptplatz von Spittal an der Drau konnte Anja Berger behalten, ansonsten hat sich alles zum Besseren geändert. Die Modernisierung hat den schönen Altbau ganz nebenbei auch barrierefrei gemacht.
Meldungen
24.06.2021

Als dritte Trafikantengeneration stellte eine Kärntnerin ihr Fachgeschäft auf eine völlig neue Basis.

Werbung