Direkt zum Inhalt
Gut, dass die Stadt Wien - Stichwort "Stadthallenbad" - keine anderen Sorgen hat ...

„Dampfen verboten!“

18.03.2014

In den Schwimmbädern der Stadt Wien herrscht schon seit längerer Zeit ein Rauchverbot für klassische Tabakwaren. Dieses soll künftig auch für das Dampfen von E-Zigaretten gelten - auch wenn diese Produktgattung per definitionem tabakfrei ist. (oe24.at, mh)

Die Begründung von Bäder-Chef Hubert Teubenbacher klingt kurios: „Nachdem immer mehr Gäste auch rund ums Schwimmbecken an ihren E-Zigaretten zogen und nicht zu eruieren ist, ob nur Wasserdampf oder auch Nikotin freigesetzt wird“ sollen nun auch die Dampfer in die spärlichen Raucherbereiche verbannt werden.

 

Wer also dampft und damit weder Verbrennungsprodukte aufnimmt noch in die Umgebungsluft abgibt soll also künftig entweder zur Enthaltsamkeit gezwungen oder mit den ohnehin „bösen Rauchern“ zusammengepfercht werden.

Ein Verweis auf die „negative Vorbildwirkung der Konsumenten von E-Zigaretten“ für die hunderten Kinder, welche die Bäder jeden Tag besuchen, fehlt in der Argumentation natürlich ebenfalls nicht.


Unkenntnis der Sachlage
Nikotin wird so rasch vom Körper aufgenommen, dass sich in der Atemluft von Dampfern mit Nikotinliquids nach Studien nur noch ein Anteil von 2-3 Prozent nachweisen lässt. Ein Passivrauchen findet also schon konzeptbedingt gar nicht statt. Macht nix – hier zählen Polemik und political correctness allemal mehr als die Realität.

Mobilmachung gegen E-Zigaretten
Offenbar reicht inzwischen selbst die vermutete (bzw. unterstellte) Konsumation von Nikotin schon aus, um von Verboten betroffen zu sein. In zahlreichen Ländern wie Brasilien, aber auch einzelnen Städten sind E-Zigaretten verboten. Los Angeles hatte erst kürzlich beschlossen, dass auch das Dampfen in allen Bereichen mit Rauchverbot (Bars, Restaurants, Arbeitsstätten, öffentlichen Gebäuden etc.) verboten ist. Zahlreiche Fluglinien haben den E-Zigaretten auch schon den Kampf angesagt – angeblich, weil sich sonst die Raucher diskriminiert fühlen würden.

Der Kampf gegen den Tabak hat längst groteske Züge angenommen …

Autor/in:
Redaktion Trafikantenzeitung
Werbung

Weiterführende Themen

FCTC-Vorsitzende da Costa e Silva sieht rauchlose Tabakprodukte, E-Zigaretten und Snus als aktuellen Feind der Kampagnenziele.
Meldungen
12.11.2018

Wer auf ein Umdenken der WHO-Suborganisation gehofft hatte wurde bitter enttäuscht.

Christian Mertl und Susanne Moosmayr ­besiegelten die künftige Zusammenarbeit.
Meldungen
12.11.2018

Bestellung und Lieferung des M Tabak-Sortiments sowie ganz neu nun auch der Drinks von 2B erfolgen nun über Moosmayr.

Tschüss, Quick-Modul! Die Verifizierung des neuen Alterslimits für den Tabakkauf ist künftig nur noch via NFC-Modul und Abfragevertrag möglich.
Meldungen
12.11.2018

Mit 1. Jänner 2019 ist der Verkauf von Tabakwaren erst ab einem Alter von 18 Jahren gestattet. Die Altersabfrage ist allerdings technisch nicht ganz trivial. Und auch nicht umsonst. 

Nach einer ersten Phase, in der verunsicherte Kunden die Automatenumsätze leiden ließen, ist Andreas Schiefer nun ein bekennender NFC-Fan: „Die Leute haben schnell entdeckt, wie bequem sich ganz ohne Ärger mit Münzgeld die Zigaretten kaufen lassen. Und meine Automatenumsätze haben sich um  20  Prozent verbessert.“
Meldungen
12.11.2018

... meint Andreas Schiefer im Gespräch, das sich aber noch um weit mehr als die Alterskontrolle am Automaten dreht. 

Einige Umfrageteilnehmer meinten, eine fünfte Antwortmöglichkeit "es geht zurück" würde fehlen ...
Meldungen
12.11.2018

Inzwischen bekommt man Liquids in den allermeisten Trafiken – doch wie läuft das einschlägige Geschäft wirklich?

Werbung