Direkt zum Inhalt
Gut, dass die Stadt Wien - Stichwort "Stadthallenbad" - keine anderen Sorgen hat ...

„Dampfen verboten!“

18.03.2014

In den Schwimmbädern der Stadt Wien herrscht schon seit längerer Zeit ein Rauchverbot für klassische Tabakwaren. Dieses soll künftig auch für das Dampfen von E-Zigaretten gelten - auch wenn diese Produktgattung per definitionem tabakfrei ist. (oe24.at, mh)

Die Begründung von Bäder-Chef Hubert Teubenbacher klingt kurios: „Nachdem immer mehr Gäste auch rund ums Schwimmbecken an ihren E-Zigaretten zogen und nicht zu eruieren ist, ob nur Wasserdampf oder auch Nikotin freigesetzt wird“ sollen nun auch die Dampfer in die spärlichen Raucherbereiche verbannt werden.

 

Wer also dampft und damit weder Verbrennungsprodukte aufnimmt noch in die Umgebungsluft abgibt soll also künftig entweder zur Enthaltsamkeit gezwungen oder mit den ohnehin „bösen Rauchern“ zusammengepfercht werden.

Ein Verweis auf die „negative Vorbildwirkung der Konsumenten von E-Zigaretten“ für die hunderten Kinder, welche die Bäder jeden Tag besuchen, fehlt in der Argumentation natürlich ebenfalls nicht.


Unkenntnis der Sachlage
Nikotin wird so rasch vom Körper aufgenommen, dass sich in der Atemluft von Dampfern mit Nikotinliquids nach Studien nur noch ein Anteil von 2-3 Prozent nachweisen lässt. Ein Passivrauchen findet also schon konzeptbedingt gar nicht statt. Macht nix – hier zählen Polemik und political correctness allemal mehr als die Realität.

Mobilmachung gegen E-Zigaretten
Offenbar reicht inzwischen selbst die vermutete (bzw. unterstellte) Konsumation von Nikotin schon aus, um von Verboten betroffen zu sein. In zahlreichen Ländern wie Brasilien, aber auch einzelnen Städten sind E-Zigaretten verboten. Los Angeles hatte erst kürzlich beschlossen, dass auch das Dampfen in allen Bereichen mit Rauchverbot (Bars, Restaurants, Arbeitsstätten, öffentlichen Gebäuden etc.) verboten ist. Zahlreiche Fluglinien haben den E-Zigaretten auch schon den Kampf angesagt – angeblich, weil sich sonst die Raucher diskriminiert fühlen würden.

Der Kampf gegen den Tabak hat längst groteske Züge angenommen …

Autor/in:
Redaktion Trafikantenzeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Produkte
15.09.2020

Das Verbot von Menthol und geschmacksgebenden Aromen gilt bekanntlich nur für fertige Zigaretten - Stopfer können ihrem Lieblingsgeschmack treu bleiben. Und ehemalige Klick-Raucher zu Aroma- ...

Die Puros aus Peru kommen in einer Kiste mit der Form einer klassischen Inka-Pyramide.
Produkte
15.09.2020

Die Marke Inca traut sich, aus dem sonst gerne als Würztabak in Blends verwendeten peruanischen Tabak eine Puro zu kreieren.

Überschaubare Systemvoraussetzungen, gute Gewinnschancen: Radio Trafik belohnt die Neuanmeldung.
Meldungen
14.09.2020

Unter allen einlangenden Anmeldungen werden Geldpreise in Höhe von insgesamt 6.000 Euro verlost. Und der Einsendeschluss wurde nun bis 31. Oktober 2020 verlängert!
 

Meldungen
14.09.2020

Der Marktführer sowie die Nr. 2 bewegen sich mit 1. Oktober preislich nach oben – und man darf hoffen, dass der Rest der Industrien folgen wird. 

Andreas Schiefer: „Speziell im neuen Geschäft im Nordbahnviertel ist die bargeldlose Bezahlung jetzt schon sehr stark. Dazu kommen noch Dinge wie Apple Pay.“
Meldungen
14.09.2020

Aufgrund der Zunahme unbarer Zahlungen und häufiger Klagen von Trafikanten über die damit einhergehenden Gebühren haben wir den stellvertretenden Bundes- und Wien-Obmann Andreas Schiefer zum Thema ...

Werbung