Direkt zum Inhalt
Gut, dass die Stadt Wien - Stichwort "Stadthallenbad" - keine anderen Sorgen hat ...

„Dampfen verboten!“

18.03.2014

In den Schwimmbädern der Stadt Wien herrscht schon seit längerer Zeit ein Rauchverbot für klassische Tabakwaren. Dieses soll künftig auch für das Dampfen von E-Zigaretten gelten - auch wenn diese Produktgattung per definitionem tabakfrei ist. (oe24.at, mh)

Die Begründung von Bäder-Chef Hubert Teubenbacher klingt kurios: „Nachdem immer mehr Gäste auch rund ums Schwimmbecken an ihren E-Zigaretten zogen und nicht zu eruieren ist, ob nur Wasserdampf oder auch Nikotin freigesetzt wird“ sollen nun auch die Dampfer in die spärlichen Raucherbereiche verbannt werden.

 

Wer also dampft und damit weder Verbrennungsprodukte aufnimmt noch in die Umgebungsluft abgibt soll also künftig entweder zur Enthaltsamkeit gezwungen oder mit den ohnehin „bösen Rauchern“ zusammengepfercht werden.

Ein Verweis auf die „negative Vorbildwirkung der Konsumenten von E-Zigaretten“ für die hunderten Kinder, welche die Bäder jeden Tag besuchen, fehlt in der Argumentation natürlich ebenfalls nicht.


Unkenntnis der Sachlage
Nikotin wird so rasch vom Körper aufgenommen, dass sich in der Atemluft von Dampfern mit Nikotinliquids nach Studien nur noch ein Anteil von 2-3 Prozent nachweisen lässt. Ein Passivrauchen findet also schon konzeptbedingt gar nicht statt. Macht nix – hier zählen Polemik und political correctness allemal mehr als die Realität.

Mobilmachung gegen E-Zigaretten
Offenbar reicht inzwischen selbst die vermutete (bzw. unterstellte) Konsumation von Nikotin schon aus, um von Verboten betroffen zu sein. In zahlreichen Ländern wie Brasilien, aber auch einzelnen Städten sind E-Zigaretten verboten. Los Angeles hatte erst kürzlich beschlossen, dass auch das Dampfen in allen Bereichen mit Rauchverbot (Bars, Restaurants, Arbeitsstätten, öffentlichen Gebäuden etc.) verboten ist. Zahlreiche Fluglinien haben den E-Zigaretten auch schon den Kampf angesagt – angeblich, weil sich sonst die Raucher diskriminiert fühlen würden.

Der Kampf gegen den Tabak hat längst groteske Züge angenommen …

Autor/in:
Redaktion Trafikantenzeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Die Greißlerei mit Trafik ist der soziale Treffpunkt im Strandbad. Die Erwachsenen bekommen hier ihr Bier und die Leberkäse-Semmeln, die Kinder ihr Eis.
Meldungen
24.06.2021

In den 1920er Jahren nannte man das Strombad Kritzendorf im Jargon nur „Riviera der Wiener“. Trafikant Ludwig Ehrenstrasser übernahm vor sieben Jahren den Nachbau der alten Trafik und Greißlerei. ...

Klein, aber mein: Als letzte Trafik vor dem Auwald ist Gerhard Krexner eine beliebte „Versorgungsstation“ für Radler und Ausflügler im Sommerhalbjahr. Die nun ganzjährig bewohnbaren Häuser am Donau-Oder-Kanal sorgen für Betrieb während des ganzen Jahres.
Meldungen
24.06.2021

Hart traf das Schicksal Gerhard Krexner aus heiterem Himmel. Seine Trafik in Groß-Enzersdorf bei Wien führt er dennoch mit viel Herz.
 

Die kleine Trafik in der Heinestraße ist das „zweite Berufsleben“ von Emanuel Kustura. Er ist im Grätzl wie in der Branche gleichermaßen angekommen.
Meldungen
24.06.2021

Vor einem Jahr hat Emanuel Kustura seine Trafik nahe dem Praterstern im 2. Wiener Gemeindebezirk übernommen. Die Gegend ist ein sozialer Brennpunkt, doch Kustura hat damit kein Problem.

Die Trafik Wachter: Wenige Fußgänger, dafür eine gute Lage an der Ein- bzw. Ausfallsstraße von Pfaffstätten.  Die Kurzparkzone ist mangels großem Parkplatz aber eine Notwendigkeit und entsprechend selten leer.
Meldungen
24.06.2021

Völlig gegen den Trend hat Bernhard Wachter eine Trafik eröffnet, wo vorher keine war. Wir haben nach den Hintergründen gefragt.

Die gute Lage am Hauptplatz von Spittal an der Drau konnte Anja Berger behalten, ansonsten hat sich alles zum Besseren geändert. Die Modernisierung hat den schönen Altbau ganz nebenbei auch barrierefrei gemacht.
Meldungen
24.06.2021

Als dritte Trafikantengeneration stellte eine Kärntnerin ihr Fachgeschäft auf eine völlig neue Basis.

Werbung