Direkt zum Inhalt
Gut, dass die Stadt Wien - Stichwort "Stadthallenbad" - keine anderen Sorgen hat ...

„Dampfen verboten!“

18.03.2014

In den Schwimmbädern der Stadt Wien herrscht schon seit längerer Zeit ein Rauchverbot für klassische Tabakwaren. Dieses soll künftig auch für das Dampfen von E-Zigaretten gelten - auch wenn diese Produktgattung per definitionem tabakfrei ist. (oe24.at, mh)

Die Begründung von Bäder-Chef Hubert Teubenbacher klingt kurios: „Nachdem immer mehr Gäste auch rund ums Schwimmbecken an ihren E-Zigaretten zogen und nicht zu eruieren ist, ob nur Wasserdampf oder auch Nikotin freigesetzt wird“ sollen nun auch die Dampfer in die spärlichen Raucherbereiche verbannt werden.

 

Wer also dampft und damit weder Verbrennungsprodukte aufnimmt noch in die Umgebungsluft abgibt soll also künftig entweder zur Enthaltsamkeit gezwungen oder mit den ohnehin „bösen Rauchern“ zusammengepfercht werden.

Ein Verweis auf die „negative Vorbildwirkung der Konsumenten von E-Zigaretten“ für die hunderten Kinder, welche die Bäder jeden Tag besuchen, fehlt in der Argumentation natürlich ebenfalls nicht.


Unkenntnis der Sachlage
Nikotin wird so rasch vom Körper aufgenommen, dass sich in der Atemluft von Dampfern mit Nikotinliquids nach Studien nur noch ein Anteil von 2-3 Prozent nachweisen lässt. Ein Passivrauchen findet also schon konzeptbedingt gar nicht statt. Macht nix – hier zählen Polemik und political correctness allemal mehr als die Realität.

Mobilmachung gegen E-Zigaretten
Offenbar reicht inzwischen selbst die vermutete (bzw. unterstellte) Konsumation von Nikotin schon aus, um von Verboten betroffen zu sein. In zahlreichen Ländern wie Brasilien, aber auch einzelnen Städten sind E-Zigaretten verboten. Los Angeles hatte erst kürzlich beschlossen, dass auch das Dampfen in allen Bereichen mit Rauchverbot (Bars, Restaurants, Arbeitsstätten, öffentlichen Gebäuden etc.) verboten ist. Zahlreiche Fluglinien haben den E-Zigaretten auch schon den Kampf angesagt – angeblich, weil sich sonst die Raucher diskriminiert fühlen würden.

Der Kampf gegen den Tabak hat längst groteske Züge angenommen …

Autor/in:
Redaktion Trafikantenzeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Produkte
20.02.2018

Seit 22. Jänner dieses Jahres ist eine Neuheit auf unserem Markt: der Winston Volumentabak in den Sorten Classic und Blue.

Der staatliche britische Gesundheitsdienst will die E-Zigarette als Alternative zum Rauchen fördern.
Meldungen
20.02.2018

Einmal mehr beweist eine Studie die minimalen Risiken von E-Zigaretten – diese werden in der öffentlichen Meinung überbewertet.

Bis Mai 2018 sollen gute Rahmenverträge mit Kaffeeanbietern für die Trafikanten abgeschlossen und das Heissgetränk freigegeben sein.
Meldungen
20.02.2018

Das Thema geistert schon länger durch die Branche. Nun haben MVG und WKO die Marschrichtung für die baldige Umsetzung im Detail dargelegt.

"Derzeit werden zahlreichen Produkte frei verkauft, die per Definition in die Trafiken gehören."
Meldungen
20.02.2018

Bundesgremialobmann Josef Prirschl  mit einem Ausblick auf die wichtigsten Themen 2018. 

Meldungen
20.02.2018

E-Zigaretten gibt es schon länger, Lutschsäckchen seit Kurzem. Doch welche Rolle spielen diese Produktgruppen?

Werbung