Direkt zum Inhalt
Nicht nur im Beförderungsmittel, sondern auch im Stationsbereich - unter freiem Himmel - soll die Konsumation von E-Zigaretten künftig verboten sein. Es könnte ja böses Nikotin inhaliert werden!

Dampfen verboten!

21.09.2015

Die Wr. Linien verschärfen ihre Hausordnung: Ab 1. Oktober dieses Jahres werden die E-Zigarette sowie ihre Konsumation der klassischen Tabakzigarette gleichgestellt, also verboten.

Bei Verstößen drohen Strafen in Höhe von 50 Euro – genauso wie für Betteln, Musizieren, das Trinken von Alkohol und viele andere Punkte. Das betrifft nicht nur die Verkehrsmittel selbst, sondern auch sämtliche Stationsbereiche. In geschlossenen tiefgeschossigen U-Bahn-Stationen mag ein Rauchverbot ja noch nachvollziehbar sein – in zugigen offenen Stationen der U-Bahnen, noch mehr aber im nicht einmal wettergeschützten Stationsbereich von Bussen und Straßenbahnen entbehrt jedoch schon das Rauchverbot jeder vernünftigen Grundlage.
Wird nun das Dampfen von E-Zigaretten (bekanntlich ohne jegliche Rauchentwicklung) dem Rauchen gleichgestellt, so müsste auch das Inhalieren von Asthmasprays verboten werden – auch in ihnen werden Glycerin und Propylenglykol zerstäubt. Doch in Wahrheit geht es wohl nur darum, allfälligen Beschwerden hysterischer Fahrgäste sowie einem etwaigen allgemeinen Dampfverbot in geschlossenen Räumen zuvor zu kommen. Die Begründung der Wiener Linien, die neue Hausordnung solle „durch einfachere und klarere Formulierungen verständlicher werden“, ist so realitätsfremd wie verlogen.
Einmal ganz allgemein gefragt: Warum müssen immer die Verbote zunehmen, wenn etwas „vereinheitlicht“ wird? MH

Autor/in:
Redaktion Trafikantenzeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Diesmal wird ein gespieltes Quiz zum "Light-Krimi" - und natürlich dreht sich alles um Winston.
Meldungen
25.06.2018

Das beliebte Fortbildungsformat geht heuer deutlich verändert auf Tournee.

Produkte
20.06.2018

Von dieser limitierten Double Corona schaffen es nur 100 Kistchen nach Österreich.

Meldungen
18.06.2018

Welche Richtung ist einzuschlagen, wenn das Tabakfachgeschäft langfristig lebensfähig bleiben soll?

"Natürlich können die Lotterien binnen 6 Monaten Verträge kündigen. Aber wir können auch bei der MVG am Nebenartikelkatalog drehen lassen ..." relativiert Andreas Schiefer die Macht der Lotterien.
Meldungen
18.06.2018

... gibt es von den beiden Lottobeauftragten des Bundes­gremiums. Wir haben Ursula Steurer und Andreas ­Schiefer nach Details und den Gründen der Ablehnung gefragt.

Produkte
18.06.2018

Zu den bekannten Familienmitglieder Red, Blue und Black (nur als 100er) gesellt sich mit der Capsule die erste Klickvariante der King. 

Werbung