Direkt zum Inhalt
Nicht nur im Beförderungsmittel, sondern auch im Stationsbereich - unter freiem Himmel - soll die Konsumation von E-Zigaretten künftig verboten sein. Es könnte ja böses Nikotin inhaliert werden!

Dampfen verboten!

21.09.2015

Die Wr. Linien verschärfen ihre Hausordnung: Ab 1. Oktober dieses Jahres werden die E-Zigarette sowie ihre Konsumation der klassischen Tabakzigarette gleichgestellt, also verboten.

Bei Verstößen drohen Strafen in Höhe von 50 Euro – genauso wie für Betteln, Musizieren, das Trinken von Alkohol und viele andere Punkte. Das betrifft nicht nur die Verkehrsmittel selbst, sondern auch sämtliche Stationsbereiche. In geschlossenen tiefgeschossigen U-Bahn-Stationen mag ein Rauchverbot ja noch nachvollziehbar sein – in zugigen offenen Stationen der U-Bahnen, noch mehr aber im nicht einmal wettergeschützten Stationsbereich von Bussen und Straßenbahnen entbehrt jedoch schon das Rauchverbot jeder vernünftigen Grundlage.
Wird nun das Dampfen von E-Zigaretten (bekanntlich ohne jegliche Rauchentwicklung) dem Rauchen gleichgestellt, so müsste auch das Inhalieren von Asthmasprays verboten werden – auch in ihnen werden Glycerin und Propylenglykol zerstäubt. Doch in Wahrheit geht es wohl nur darum, allfälligen Beschwerden hysterischer Fahrgäste sowie einem etwaigen allgemeinen Dampfverbot in geschlossenen Räumen zuvor zu kommen. Die Begründung der Wiener Linien, die neue Hausordnung solle „durch einfachere und klarere Formulierungen verständlicher werden“, ist so realitätsfremd wie verlogen.
Einmal ganz allgemein gefragt: Warum müssen immer die Verbote zunehmen, wenn etwas „vereinheitlicht“ wird? MH

Autor/in:
Redaktion Trafikantenzeitung
Werbung

Weiterführende Themen

FCTC-Vorsitzende da Costa e Silva sieht rauchlose Tabakprodukte, E-Zigaretten und Snus als aktuellen Feind der Kampagnenziele.
Meldungen
12.11.2018

Wer auf ein Umdenken der WHO-Suborganisation gehofft hatte wurde bitter enttäuscht.

Christian Mertl und Susanne Moosmayr ­besiegelten die künftige Zusammenarbeit.
Meldungen
12.11.2018

Bestellung und Lieferung des M Tabak-Sortiments sowie ganz neu nun auch der Drinks von 2B erfolgen nun über Moosmayr.

Tschüss, Quick-Modul! Die Verifizierung des neuen Alterslimits für den Tabakkauf ist künftig nur noch via NFC-Modul und Abfragevertrag möglich.
Meldungen
12.11.2018

Mit 1. Jänner 2019 ist der Verkauf von Tabakwaren erst ab einem Alter von 18 Jahren gestattet. Die Altersabfrage ist allerdings technisch nicht ganz trivial. Und auch nicht umsonst. 

Nach einer ersten Phase, in der verunsicherte Kunden die Automatenumsätze leiden ließen, ist Andreas Schiefer nun ein bekennender NFC-Fan: „Die Leute haben schnell entdeckt, wie bequem sich ganz ohne Ärger mit Münzgeld die Zigaretten kaufen lassen. Und meine Automatenumsätze haben sich um  20  Prozent verbessert.“
Meldungen
12.11.2018

... meint Andreas Schiefer im Gespräch, das sich aber noch um weit mehr als die Alterskontrolle am Automaten dreht. 

Einige Umfrageteilnehmer meinten, eine fünfte Antwortmöglichkeit "es geht zurück" würde fehlen ...
Meldungen
12.11.2018

Inzwischen bekommt man Liquids in den allermeisten Trafiken – doch wie läuft das einschlägige Geschäft wirklich?

Werbung