Direkt zum Inhalt
Nicht nur im Beförderungsmittel, sondern auch im Stationsbereich - unter freiem Himmel - soll die Konsumation von E-Zigaretten künftig verboten sein. Es könnte ja böses Nikotin inhaliert werden!

Dampfen verboten!

21.09.2015

Die Wr. Linien verschärfen ihre Hausordnung: Ab 1. Oktober dieses Jahres werden die E-Zigarette sowie ihre Konsumation der klassischen Tabakzigarette gleichgestellt, also verboten.

Bei Verstößen drohen Strafen in Höhe von 50 Euro – genauso wie für Betteln, Musizieren, das Trinken von Alkohol und viele andere Punkte. Das betrifft nicht nur die Verkehrsmittel selbst, sondern auch sämtliche Stationsbereiche. In geschlossenen tiefgeschossigen U-Bahn-Stationen mag ein Rauchverbot ja noch nachvollziehbar sein – in zugigen offenen Stationen der U-Bahnen, noch mehr aber im nicht einmal wettergeschützten Stationsbereich von Bussen und Straßenbahnen entbehrt jedoch schon das Rauchverbot jeder vernünftigen Grundlage.
Wird nun das Dampfen von E-Zigaretten (bekanntlich ohne jegliche Rauchentwicklung) dem Rauchen gleichgestellt, so müsste auch das Inhalieren von Asthmasprays verboten werden – auch in ihnen werden Glycerin und Propylenglykol zerstäubt. Doch in Wahrheit geht es wohl nur darum, allfälligen Beschwerden hysterischer Fahrgäste sowie einem etwaigen allgemeinen Dampfverbot in geschlossenen Räumen zuvor zu kommen. Die Begründung der Wiener Linien, die neue Hausordnung solle „durch einfachere und klarere Formulierungen verständlicher werden“, ist so realitätsfremd wie verlogen.
Einmal ganz allgemein gefragt: Warum müssen immer die Verbote zunehmen, wenn etwas „vereinheitlicht“ wird? MH

Autor/in:
Redaktion Trafikantenzeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Ralph Huber-Blechinger moderierte die Jubiläumsziehung am Sonntag.
Meldungen
20.09.2021

Am 7. September feierten die Lotterien Jubiläum – und haben einiges an Zahlenmaterial zu bieten.

Die Entscheidung des VwGh, dass Trafiken als Konzessionen ausgeschrieben werden müssen, hat großes Sprengpotenzial und schafft eine Menge Unsicherheiten. Die Trafikvergabe der MVG muss nun so organisiert werden, dass sie laut Tabakmonopolgesetz, aber unter Respektierung des Bundesvergabegesetzes für Konzessionen erfolgt.
Meldungen
20.09.2021

Mit dem Erkenntnis des Verwaltungsgerichtshofes wird sich in der Ausschreibung und Vergabe von Trafiken vieles ändern müssen. Wir fassen das komplexe Thema zusammen.

Für den Großteil der Befragten hat das Vergabemoratorium keine Auswirkungen.
Meldungen
20.09.2021

Angesichts des Vergabestillstands von Tabakfachgeschäften wollten wir diesmal wissen, wie viele Kollegen davon direkt betroffen sind.

Eine Videoüberwachung mit richtig platzierten Kameras liefert Bilder von Räubern, Automaten-Vandalen, Trickbetrügern aber auch diebischen Angestellten für die Beweissicherung.
Meldungen
17.09.2021

Welche Sicherheitssysteme sind Mindeststandard und was ist optional?  Was kostet eine zeitgemäße Anlage? Die folgende Übersicht basiert auf einem Interview mit Tom Urbanek von Taurus ...

v. l. n. r. Mag. Niklas Salm-Reifferscheidt (Vizekommandant, Malteser), Mag. Manuel Weinberger (Generalsekretär, Malteser), Linas Libikas (General Manager, JTI Austria), RA (D) Ralf-Wolfgang Lothert, MBA (Mitglied der Geschäftsleitung & Head of Corporate Affairs & Communication, JTI Austria), Mag. Richard Wittek-Saltzberg (Kommandant, Malteser)
Meldungen
17.09.2021

Im Rahmen einer feierlichen Übergabe im St. Johanns Club am 16. September 2021 verlieh der Malteser Hospitaldienst Austria (MHDA) die Verdienstmedaille in Gold für das jahrelange Engagement von ...

Werbung