Direkt zum Inhalt
Nicht nur im Beförderungsmittel, sondern auch im Stationsbereich - unter freiem Himmel - soll die Konsumation von E-Zigaretten künftig verboten sein. Es könnte ja böses Nikotin inhaliert werden!

Dampfen verboten!

21.09.2015

Die Wr. Linien verschärfen ihre Hausordnung: Ab 1. Oktober dieses Jahres werden die E-Zigarette sowie ihre Konsumation der klassischen Tabakzigarette gleichgestellt, also verboten.

Bei Verstößen drohen Strafen in Höhe von 50 Euro – genauso wie für Betteln, Musizieren, das Trinken von Alkohol und viele andere Punkte. Das betrifft nicht nur die Verkehrsmittel selbst, sondern auch sämtliche Stationsbereiche. In geschlossenen tiefgeschossigen U-Bahn-Stationen mag ein Rauchverbot ja noch nachvollziehbar sein – in zugigen offenen Stationen der U-Bahnen, noch mehr aber im nicht einmal wettergeschützten Stationsbereich von Bussen und Straßenbahnen entbehrt jedoch schon das Rauchverbot jeder vernünftigen Grundlage.
Wird nun das Dampfen von E-Zigaretten (bekanntlich ohne jegliche Rauchentwicklung) dem Rauchen gleichgestellt, so müsste auch das Inhalieren von Asthmasprays verboten werden – auch in ihnen werden Glycerin und Propylenglykol zerstäubt. Doch in Wahrheit geht es wohl nur darum, allfälligen Beschwerden hysterischer Fahrgäste sowie einem etwaigen allgemeinen Dampfverbot in geschlossenen Räumen zuvor zu kommen. Die Begründung der Wiener Linien, die neue Hausordnung solle „durch einfachere und klarere Formulierungen verständlicher werden“, ist so realitätsfremd wie verlogen.
Einmal ganz allgemein gefragt: Warum müssen immer die Verbote zunehmen, wenn etwas „vereinheitlicht“ wird? MH

Autor/in:
Redaktion Trafikantenzeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Meldungen
24.03.2020

JTI hatte als erstes Unternehmen die geplanten Preiserhöhungen kommuniziert und wäre über das Portfolio um 20 Cent gegangen. Nun wurde die Tabaksteuer neu auf den Herbst verschoben und die ...

Tabakmonopol-Chef Hannes Hofer wechselt derzeit zwischen MVG-Büro und home-office.
Meldungen
23.03.2020

Die Trafikantenzeitung hat bei MVG-Geschäftsführer Hannes Hofer nachgefragt, wie es den Trafikanten mit den neuen Regelungen zur COVID19-Situation geht, wie die Kundenfrequenz beurteilt wird und ...

Die Parlamentarier haben die Erhöhung der Tabaksteuer und damit auch die höheren Zigarettenpreise kurzfristig in den Oktober dieses Jahres verschoben.
Meldungen
20.03.2020

Das österreichische Parlament hat das aktuelle Tabaksteuermodell vom 1. April auf den 1. Oktober 2020 verschoben. Die bereits verkündeten Preiserhöhungen für Zigaretten und andere Tabakprodukte ...

Das System erkennt den Messbereich und zeigt die Temperatur sofort an.
Thema
18.03.2020

Ideal wäre es für Geschäfte, kranke Kunden schon am Eingang erkennen und nach Hause schicken zu können. Derartige Systeme gibt es schon jetzt.

Thema
17.03.2020

Eine US-Studie hat untersucht, wie lange Covid-19-Viren auf unbelebten Oberflächen lebensfähig sind.

Werbung