Direkt zum Inhalt

Das Ende der Ära Reisenbichler

19.06.2015

Die Neubestellung des Geschäftsführers der Monopolverwaltung endet mit einem Knalleffekt: Keiner der in der Tabakbranche bekannten Kandidaten hat das Rennen gemacht.

Mag. Hannes Hofer soll sich um alle Bundesbeteilgungen, darunter AUCH die MVG, kümmern.

Neben der bisherigen Amtsinhaberin DI Tina Reisenbichler hatten sich zahlreiche weitere Personen um den mit 6. Mai ausgeschriebenen Job an der MVG-Spitze beworben. Überraschend kurz nach Ende der Bewerbungsfrist wurde der neue Monopolchef fast versteckt präsentiert: in einer APA-Aussendung vom 17. Juni mit dem Titel "BMF: Schelling stellt ausgegliederte Einheiten im Finanzministerium neu auf" findet sich auch der Name des Neuen - Mag. Hannes Hofer.

MVG als Nebenjob?
In Wahrheit geht es dem Finanzministerium um eine Neustrukturierung der Industriebeteiligungen und im Bundesbesitz befindlichen Gesellschaften wie Bundesbeschaffungsgesellschaft, Bundesrechenzentrum, Bundesbuchhaltungsagentur, Bundesfinanzierungsagentur, Bundespensionskasse, Internationales Amtssitz- und Konferenzzentrum Wien, Monopolverwaltung, Felbertauernstraßen AG, Großglockner Hochalpenstraßen AG, Villacher Alpenstraßen GmbH, Planai-Hochwurzen-Bahnen sowie Konferenzzentrum Wien.

 
Im Klartext soll Hannes Hofer prüfen, ob die Ausgliederung sinnvoll war, etwaige Synergiepotenziale feststellen und eine Neustrukturierung vornehmen.
In dieser Aufgabe - die für sich gesehen schon mehr als ein Ganztagesjob ist - wird Hofer AUCH Geschäftsführer der Monopolverwaltung sein. In der Aussendung wird sein Job beschrieben: "Bei dieser Aufgabe geht es vordringlich darum, die Novelle des Tabakgesetzes mit einem generellen Rauchverbot in Gaststätten sowie dem neuen Trend der E-Zigarette in Einklang zu bringen." Die Überlebensfähigkeit der Trafiken, welche Reisenbichler immer ein Anliegen war, ist mit keinem Wort erwähnt.

Wer ist Hannes Hofer?
Der neue MVG-Chef ist gelernter Betriebswirt und hat die beruflichen Stationen Coca Cola, Magna, das Kabinett Grasser sowie neun Jahre als Geschäftsführer der Bundesbeschaffungsgesellschaft BBG vorzuweisen. Ein Insider im Geflecht der Bundesbetriebe also. Tabakkompetenz oder -affinität ist aus seinem Lebenslauf nicht herauszulesen. Es bleibt abzuwarten, wie Hofer selbst seinen Job anlegen wird. Die MVG kann aus naheliegenden Gründen aber nur ein "Nebenkriegsschauplatz" seiner Tätigkeit sein.

Was wird aus Tina Reisenbichler?
Die bisherige MVG-Geschäftsführerin erklärt: "Ich bleibe der Branche zumindest für weitere sechs Monate erhalten, weil man nicht auf meine Erfahrung verzichten will. Alles weitere - also eine eventuelle Beraterfunktion oder ähnliche Lösungen - muss man erst abwarten. Ich habe Herrn Hofer bislang noch nicht kennen gelernt." Die Entscheidung, die Bundesbeteiligungen wieder näher an das Finanzministerium zu holen, dürfte aber kurzfristig gefallen sein, wie Reisenbichler meint: "Davon war in der Ausschreibung der MVG-Geschäftsführung keine Rede - unter diesen Vorzeichen hätte ich mich wohl auch nicht mehr beworben."

Autor/in:
Redaktion Trafikantenzeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Die Greißlerei mit Trafik ist der soziale Treffpunkt im Strandbad. Die Erwachsenen bekommen hier ihr Bier und die Leberkäse-Semmeln, die Kinder ihr Eis.
Meldungen
24.06.2021

In den 1920er Jahren nannte man das Strombad Kritzendorf im Jargon nur „Riviera der Wiener“. Trafikant Ludwig Ehrenstrasser übernahm vor sieben Jahren den Nachbau der alten Trafik und Greißlerei. ...

Klein, aber mein: Als letzte Trafik vor dem Auwald ist Gerhard Krexner eine beliebte „Versorgungsstation“ für Radler und Ausflügler im Sommerhalbjahr. Die nun ganzjährig bewohnbaren Häuser am Donau-Oder-Kanal sorgen für Betrieb während des ganzen Jahres.
Meldungen
24.06.2021

Hart traf das Schicksal Gerhard Krexner aus heiterem Himmel. Seine Trafik in Groß-Enzersdorf bei Wien führt er dennoch mit viel Herz.
 

Die kleine Trafik in der Heinestraße ist das „zweite Berufsleben“ von Emanuel Kustura. Er ist im Grätzl wie in der Branche gleichermaßen angekommen.
Meldungen
24.06.2021

Vor einem Jahr hat Emanuel Kustura seine Trafik nahe dem Praterstern im 2. Wiener Gemeindebezirk übernommen. Die Gegend ist ein sozialer Brennpunkt, doch Kustura hat damit kein Problem.

Die Trafik Wachter: Wenige Fußgänger, dafür eine gute Lage an der Ein- bzw. Ausfallsstraße von Pfaffstätten.  Die Kurzparkzone ist mangels großem Parkplatz aber eine Notwendigkeit und entsprechend selten leer.
Meldungen
24.06.2021

Völlig gegen den Trend hat Bernhard Wachter eine Trafik eröffnet, wo vorher keine war. Wir haben nach den Hintergründen gefragt.

Die gute Lage am Hauptplatz von Spittal an der Drau konnte Anja Berger behalten, ansonsten hat sich alles zum Besseren geändert. Die Modernisierung hat den schönen Altbau ganz nebenbei auch barrierefrei gemacht.
Meldungen
24.06.2021

Als dritte Trafikantengeneration stellte eine Kärntnerin ihr Fachgeschäft auf eine völlig neue Basis.

Werbung