Direkt zum Inhalt

Das Geschäftsmodell Trafik ist in Gefahr

18.02.2015

 
Ein Bericht der KMU Forschung Austria bietet Vergleichsmöglichkeiten mit Vorjahren.

Der Studie zufolge wächst beim schwächsten Viertel der Trafikanten durch die tägliche Arbeit nur der Schuldenberg ...

Die Daten reichen bis inklusive 2013, das Vorjahr ist leider noch nicht berücksichtigt. Dennoch sind eindeutige Tendenzen zu erkennen.

Menschen
Im Jahr 2013 arbeiteten 2.803 Tabakfachgeschäfte mit 6.713 unselbständig Beschäftigten. Während 2008 noch 3.158 Tabakfachgeschäfte mit 6.486 Angestellten gearbeitet hatten war die Zahl der Beschäftigten netto sogar gestiegen, während sich die Menge der Dienstgeber um rund 10 Prozent verringert hatte.
Die Zahl der Einpersonenunternehmen (10 %) liegt deutlich unter der Quote der Gesamtwirtschaft (37 %). Doch von 425 Solisten im Jahr 2008 waren 2012 nur noch 288 übrig, gleichzeitig nahm die Zahl von Branchenbetrieben mit 10 bis 49 Beschäftigten leicht von 25 auf 30 Firmen zu –  ein Konzentrationsprozess.

Zahlen
Die Bruttowertschöpfung – also Umsatzerlöse minus Vorleistungen – ist von 2008 bis 2011 gleich geblieben; erst für 2012 weist die Studie einen Anstieg auf 331 Mio. Euro aus. In Summe läuft immer mehr Geld durch die Trafiken, von dem den Inhabern aber gleich viel bleibt, während die Kosten steigen. Bei der Umsatzrentabilität liegt das schwächste Viertel der Branche im Minus, sie haben auch einen negativen Cash-Flow, der eine substanzielle Rückzahlung von Schulden unmöglich macht. Und selbst die am besten aufgestellten Trafikanten liegen mit 18 % Eigenkapitalquote deutlich unter langfristig als solide geltenden 30 Prozent.
Dazu passt, dass der Umsatzanteil der Trafikanten am Gesamtumsatz des Einzelhandels seit 2008 von 3,0 auf 2,8 Prozent gesunken ist.

Fazit
Schreibt man die langjährigen Trends der Studie fort, so ist zu befürchten, dass die „Strukturbereinigung“ weiter geht: Ein Viertel der Tabakfachgeschäfte verbrennt durch die tägliche Arbeit faktisch Geld und hat keine Aussicht auf Rückzahlung ihrer Schulden. Lediglich die Preise, nicht aber die Bruttowertschöpfung der Trafikanten zu erhöhen wird die Zahl lebensfähiger Fachgeschäfte langfristig bedrohen.

Autor/in:
Redaktion Trafikantenzeitung
Werbung

Weiterführende Themen

FCTC-Vorsitzende da Costa e Silva sieht rauchlose Tabakprodukte, E-Zigaretten und Snus als aktuellen Feind der Kampagnenziele.
Meldungen
12.11.2018

Wer auf ein Umdenken der WHO-Suborganisation gehofft hatte wurde bitter enttäuscht.

Christian Mertl und Susanne Moosmayr ­besiegelten die künftige Zusammenarbeit.
Meldungen
12.11.2018

Bestellung und Lieferung des M Tabak-Sortiments sowie ganz neu nun auch der Drinks von 2B erfolgen nun über Moosmayr.

Tschüss, Quick-Modul! Die Verifizierung des neuen Alterslimits für den Tabakkauf ist künftig nur noch via NFC-Modul und Abfragevertrag möglich.
Meldungen
12.11.2018

Mit 1. Jänner 2019 ist der Verkauf von Tabakwaren erst ab einem Alter von 18 Jahren gestattet. Die Altersabfrage ist allerdings technisch nicht ganz trivial. Und auch nicht umsonst. 

Nach einer ersten Phase, in der verunsicherte Kunden die Automatenumsätze leiden ließen, ist Andreas Schiefer nun ein bekennender NFC-Fan: „Die Leute haben schnell entdeckt, wie bequem sich ganz ohne Ärger mit Münzgeld die Zigaretten kaufen lassen. Und meine Automatenumsätze haben sich um  20  Prozent verbessert.“
Meldungen
12.11.2018

... meint Andreas Schiefer im Gespräch, das sich aber noch um weit mehr als die Alterskontrolle am Automaten dreht. 

Einige Umfrageteilnehmer meinten, eine fünfte Antwortmöglichkeit "es geht zurück" würde fehlen ...
Meldungen
12.11.2018

Inzwischen bekommt man Liquids in den allermeisten Trafiken – doch wie läuft das einschlägige Geschäft wirklich?

Werbung