Direkt zum Inhalt

Das Geschäftsmodell Trafik ist in Gefahr

18.02.2015

 
Ein Bericht der KMU Forschung Austria bietet Vergleichsmöglichkeiten mit Vorjahren.

Der Studie zufolge wächst beim schwächsten Viertel der Trafikanten durch die tägliche Arbeit nur der Schuldenberg ...

Die Daten reichen bis inklusive 2013, das Vorjahr ist leider noch nicht berücksichtigt. Dennoch sind eindeutige Tendenzen zu erkennen.

Menschen
Im Jahr 2013 arbeiteten 2.803 Tabakfachgeschäfte mit 6.713 unselbständig Beschäftigten. Während 2008 noch 3.158 Tabakfachgeschäfte mit 6.486 Angestellten gearbeitet hatten war die Zahl der Beschäftigten netto sogar gestiegen, während sich die Menge der Dienstgeber um rund 10 Prozent verringert hatte.
Die Zahl der Einpersonenunternehmen (10 %) liegt deutlich unter der Quote der Gesamtwirtschaft (37 %). Doch von 425 Solisten im Jahr 2008 waren 2012 nur noch 288 übrig, gleichzeitig nahm die Zahl von Branchenbetrieben mit 10 bis 49 Beschäftigten leicht von 25 auf 30 Firmen zu –  ein Konzentrationsprozess.

Zahlen
Die Bruttowertschöpfung – also Umsatzerlöse minus Vorleistungen – ist von 2008 bis 2011 gleich geblieben; erst für 2012 weist die Studie einen Anstieg auf 331 Mio. Euro aus. In Summe läuft immer mehr Geld durch die Trafiken, von dem den Inhabern aber gleich viel bleibt, während die Kosten steigen. Bei der Umsatzrentabilität liegt das schwächste Viertel der Branche im Minus, sie haben auch einen negativen Cash-Flow, der eine substanzielle Rückzahlung von Schulden unmöglich macht. Und selbst die am besten aufgestellten Trafikanten liegen mit 18 % Eigenkapitalquote deutlich unter langfristig als solide geltenden 30 Prozent.
Dazu passt, dass der Umsatzanteil der Trafikanten am Gesamtumsatz des Einzelhandels seit 2008 von 3,0 auf 2,8 Prozent gesunken ist.

Fazit
Schreibt man die langjährigen Trends der Studie fort, so ist zu befürchten, dass die „Strukturbereinigung“ weiter geht: Ein Viertel der Tabakfachgeschäfte verbrennt durch die tägliche Arbeit faktisch Geld und hat keine Aussicht auf Rückzahlung ihrer Schulden. Lediglich die Preise, nicht aber die Bruttowertschöpfung der Trafikanten zu erhöhen wird die Zahl lebensfähiger Fachgeschäfte langfristig bedrohen.

Autor/in:
Redaktion Trafikantenzeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Jacek Olczak ist gebürtiger Pole, Wirtschaftswissenschaftler und seit 2003 für Philip Morris tätig. Von 2006 bis 2009 war er Managing Director PMG, von 2009–2012 Präsident der EU-Region. 2012–2017 war er CFO; in dieser Zeit hat er auch den Iqos-Launch in Japan mitbegleitet. Vor der Übernahme des Chefpostens Anfang Mai 2021 war er zwei Jahre lang Chief Operating Officer des Konzerns.
Meldungen
17.05.2021

Jacek Olczak folgt als CEO auf André Calantzopoulos, der sich in den Aufsichtsrat zurückzieht. Olczak hatte sich im Rahmen einer digitalen Runde Journalisten aus aller Welt vorgestellt.

Auch Salzburg scheiterte in seinem Monat der Lotto-Rallye. Doch anders als die Vorgänger müssen sich die Salzburger nicht über ein knappes Rennen ärgern.
Meldungen
17.05.2021

Das Warten auf ein gegen den Rest von Österreich bei Lotto, Lotto Plus und Joker siegreiches Bundesland geht weiter.
 

Die Monopolstellenleiterin für Tirol und Vorarlberg, Helga Rom (HR), sowie der oberösterreichische Landesgremialobmann Erwin Kerschbaummayr (EK) bilden die Arbeitsgruppe Kunden und haben zum Thema „Wohlfühlatmosphäre in Trafiken“ eine Umfrage ausgesendet, in der nach der Bereitschaft der Trafikanten gefragt wurde, das eigene Rauchen sowie jenes der Mitarbeiter für die Kunden zu unterlassen.
Meldungen
17.05.2021

Die von MVG und Bundesgremium gemeinsam ausgesendete mehrstufige Umfrage durfte sich über enorme Teilnehmerzahlen freuen und brachte als Ergebnis zwei sehr unterschiedliche Standpunkte. Wir haben ...

v.l.n.r.: Dr. Markus Gremmel (Geschäftsführer PROTrafik Service GmbH), Dr. Christian Kubitschek (Vorstandsvorsitzender Austrian ANADI Bank AG), Josef Prirschl (Obmann Bundesgremium der Tabaktrafikanten WKO), Otmar Schwarzenbohler (Leiter Arbeitsgruppe Finanzdienstleitungen, stv. BGO & LGO NÖ)
Meldungen
17.05.2021

Nach längerer Vorbereitungsphase startet der Testbetrieb für Bankgeschäfte in der Trafik im Juni dieses Jahres. Mit Herbst soll die österreichweite Ausrollung beginnen.

Meldungen
17.05.2021

Ein Jahr nach dem Verbot beider Varianten wollten wir wissen, ob sie bei Umsatz und Nachfrage noch fehlen.

Werbung