Direkt zum Inhalt

Das Geschäftsmodell Trafik ist in Gefahr

18.02.2015

 
Ein Bericht der KMU Forschung Austria bietet Vergleichsmöglichkeiten mit Vorjahren.

Der Studie zufolge wächst beim schwächsten Viertel der Trafikanten durch die tägliche Arbeit nur der Schuldenberg ...

Die Daten reichen bis inklusive 2013, das Vorjahr ist leider noch nicht berücksichtigt. Dennoch sind eindeutige Tendenzen zu erkennen.

Menschen
Im Jahr 2013 arbeiteten 2.803 Tabakfachgeschäfte mit 6.713 unselbständig Beschäftigten. Während 2008 noch 3.158 Tabakfachgeschäfte mit 6.486 Angestellten gearbeitet hatten war die Zahl der Beschäftigten netto sogar gestiegen, während sich die Menge der Dienstgeber um rund 10 Prozent verringert hatte.
Die Zahl der Einpersonenunternehmen (10 %) liegt deutlich unter der Quote der Gesamtwirtschaft (37 %). Doch von 425 Solisten im Jahr 2008 waren 2012 nur noch 288 übrig, gleichzeitig nahm die Zahl von Branchenbetrieben mit 10 bis 49 Beschäftigten leicht von 25 auf 30 Firmen zu –  ein Konzentrationsprozess.

Zahlen
Die Bruttowertschöpfung – also Umsatzerlöse minus Vorleistungen – ist von 2008 bis 2011 gleich geblieben; erst für 2012 weist die Studie einen Anstieg auf 331 Mio. Euro aus. In Summe läuft immer mehr Geld durch die Trafiken, von dem den Inhabern aber gleich viel bleibt, während die Kosten steigen. Bei der Umsatzrentabilität liegt das schwächste Viertel der Branche im Minus, sie haben auch einen negativen Cash-Flow, der eine substanzielle Rückzahlung von Schulden unmöglich macht. Und selbst die am besten aufgestellten Trafikanten liegen mit 18 % Eigenkapitalquote deutlich unter langfristig als solide geltenden 30 Prozent.
Dazu passt, dass der Umsatzanteil der Trafikanten am Gesamtumsatz des Einzelhandels seit 2008 von 3,0 auf 2,8 Prozent gesunken ist.

Fazit
Schreibt man die langjährigen Trends der Studie fort, so ist zu befürchten, dass die „Strukturbereinigung“ weiter geht: Ein Viertel der Tabakfachgeschäfte verbrennt durch die tägliche Arbeit faktisch Geld und hat keine Aussicht auf Rückzahlung ihrer Schulden. Lediglich die Preise, nicht aber die Bruttowertschöpfung der Trafikanten zu erhöhen wird die Zahl lebensfähiger Fachgeschäfte langfristig bedrohen.

Autor/in:
Redaktion Trafikantenzeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Tabakmonopol-Chef Hannes Hofer wechselt derzeit zwischen MVG-Büro und home-office.
Meldungen
23.03.2020

Die Trafikantenzeitung hat bei MVG-Geschäftsführer Hannes Hofer nachgefragt, wie es den Trafikanten mit den neuen Regelungen zur COVID19-Situation geht, wie die Kundenfrequenz beurteilt wird und ...

Die Parlamentarier haben die Erhöhung der Tabaksteuer und damit auch die höheren Zigarettenpreise kurzfristig in den Oktober dieses Jahres verschoben.
Meldungen
20.03.2020

Das österreichische Parlament hat das aktuelle Tabaksteuermodell vom 1. April auf den 1. Oktober 2020 verschoben. Die bereits verkündeten Preiserhöhungen für Zigaretten und andere Tabakprodukte ...

Das System erkennt den Messbereich und zeigt die Temperatur sofort an.
Thema
18.03.2020

Ideal wäre es für Geschäfte, kranke Kunden schon am Eingang erkennen und nach Hause schicken zu können. Derartige Systeme gibt es schon jetzt.

Thema
17.03.2020

Eine US-Studie hat untersucht, wie lange Covid-19-Viren auf unbelebten Oberflächen lebensfähig sind.

Ein Bild aus besseren Zeiten. Das Konsumenten-Gewinnspiel, bei dem es um einen London-Trip mit dem Teamchef gegangen wäre, ist nun natürlich auch gestoppt.
Meldungen
17.03.2020

Nach der Corona-bedingten frühzeitigen Beendigung der nationalen Ligen hat die UEFA nun eine Verschiebung der für heuer geplant gewesenen Fussball-Europameisterschaft auf das nächste Jahr ...

Werbung