Direkt zum Inhalt
Nicht nur Neueinsteiger kommen in den Genuss der Förderung, auch längjährig angestellte Mitarbeiter mit Behinderung sind förderwürdig

Das ist neu beim Solidaritäts- und Strukturfonds

11.09.2015

 
Mit der Neuordnung des Fonds werden auch behinderte Neotrafikanten sowie die Anstellung behinderter Mitarbeiter gefördert.

Es ist noch Geld im Topf – rund sieben Mio. Euro. Die zahlreichen Stilllegungsprämien und die seltener gewährten Überbrückungshilfen haben bei weitem nicht alles aufgebraucht. Nun kommen zwei neue Bereiche dazu, welche dezidiert behinderten Menschen zugedacht sind: die Förderung behinderter Inhaber von Tabakfachgeschäften sowie die Förderung für behinderte Mitarbeiter von Tabakfachgeschäften.

Eigentümerförderung
Nach 1. April 2015 unbefristet bestellte Tabakfachhändler mit einem Behinderungsgrad von 50 Prozent oder mehr, welche bisher noch kein Tabakfachgeschäft betrieben haben, können rückwirkend um verschiedene Förderungen ansuchen. Der Förderantrag muss bis spätestens drei Monate nach Bestellung eingelangt sein.

Förderungen sind für folgende Investitionen möglich:

* Erstbevorrätigung von Tabakwaren und Nebenartikeln bis zu einem Wert von 10.000 Euro.
* Die Herstellung der Barrierefreiheit des Geschäftslokals sowie sonstige behindertenfreundliche Adaptierungsmaßnahmen können bis zu einer Höhe von 30.000 Euro gefördert werden. Vom Förderungswerber ist zumindest ein Betrag von 5.000 Euro zu tragen.

Die genannten Beträge verstehen sich jeweils ohne Umsatzsteuer. Dem Ansuchen sind Rechnungen sowie für die Beurteilung des Ansuchens wichtige Unterlagen beizufügen. Die Entscheidung obliegt dem Beirat des Fonds.

Mitarbeiterförderung
Ab 1. April 2015 erfolgte Neueinstellungen von Mitarbeitern mit einem Behinderungsgrad ab 50 Prozent können gefördert werden. Dazu muss die Beschäftigung mindestens 12 Monate ununterbrochen andauern. Geringfügige Beschäftigungsverhältnisse sind nicht förderwürdig; die Anträge dafür müssen jeweils innerhalb von drei Monaten nach Erstanstellung und für jedes weitere Jahr innerhalb der ersten drei Monate erfolgen.

Die Höhe des Zuschusses beträgt:

* 10% der Lohnsumme, jedoch max. 1.000 Euro für das erste Beschäftigungsjahr
* 15% der Lohnsumme, jedoch max. 2.000 Euro für das zweite Beschäftigungsjahr
* 20% der Lohnsumme, jedoch max. 3.000 Euro für das dritte und jedes weitere Beschäftigungsjahr

Im Klartext bedeutet das: Je länger ein förderungswürdiger behinderter Mitarbeiter in der Trafik angestellt ist, desto mehr Zuschuss erhält der Tabakfachhändler als Belohnung. Eine für alle Seiten gute und sozial sinnvolle Idee.

Autor/in:
Redaktion Trafikantenzeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Walter Read führt sein kleines Geschäft seit mehr als 25 Jahren. In dieser Zeit sperrten deutlich bessere Standorte zu – ihn gibt es immer noch.
Meldungen
22.06.2021

Eigentlich wollte Walter Read Dichter werden, flog als Flugbegleiter um die Welt und tauscht seine Erlebnisse jetzt mit Künstlern und einem urbanen Publikum in seiner Trafik aus.

Statt wie zuvor auf den Tresen blicken die Kunden beim Eingang nun auf die Rückwand mit ihren Produktpräsentationen – das macht Lust auf Impulskäufe.
Meldungen
22.06.2021

Nach 20 Jahren im Familiengeschäft, davon acht Jahren als ihre eigene Chefin, entschloss sich Karin Wrzacek zu einer Neugestaltung ihres Tabakfachgeschäfts.
 

Wenn einmal keine Kunden da sind und es keine Verwaltungsarbeiten zu erledigen gibt, geht ­Robert Cvrkal zum Luftschnappen einen Schritt vor die Türe – ohne Maske.
Meldungen
22.06.2021

Corona macht es Risikogruppen nicht leicht. Renate Cvrkal schickte daher Ehemann Robert in die Trafik. Als gelernter Betriebswirt kennt er sich aus und ist mit dem Geschäft ohnehin seit Langem eng ...

Der Stolz über das neue Geschäft ist dem Wien-Obmann anzusehen. Die großzügige Verkaufsfläche soll nie angeräumt werden, die rollbaren, aber dennoch stabilen Regalinseln lassen sich einfachst umstellen. Derzeit kanalisieren sie den Kundenstrom zum Verkaufspult.
Meldungen
22.06.2021

Das Nordbahnviertel ist ein gerade entstehendes Stadtviertel in Wien, in dem Andreas Schiefer mit einem modern gedachten Geschäft ein spannendes neues Kapitel beginnt.

Obwohl in der Altdtadt von St. Pölten gelegen, befindet die aktuelle Trafik in einem Neubau. Der ­Trafikant wünscht sich aber, ein Geschäft in seiner Heimatgemeinde zu übernehmen.
Meldungen
22.06.2021

Nur wenig kann den St. Pöltner Trafikanten Johannes Steindl erschüttern, so scheint es zumindest. Zielstrebig geht er trotz beträchtlicher körperlicher Einschränkung sein Leben an – und es gelingt ...

Werbung