Direkt zum Inhalt
Nicht nur Neueinsteiger kommen in den Genuss der Förderung, auch längjährig angestellte Mitarbeiter mit Behinderung sind förderwürdig

Das ist neu beim Solidaritäts- und Strukturfonds

11.09.2015

 
Mit der Neuordnung des Fonds werden auch behinderte Neotrafikanten sowie die Anstellung behinderter Mitarbeiter gefördert.

Es ist noch Geld im Topf – rund sieben Mio. Euro. Die zahlreichen Stilllegungsprämien und die seltener gewährten Überbrückungshilfen haben bei weitem nicht alles aufgebraucht. Nun kommen zwei neue Bereiche dazu, welche dezidiert behinderten Menschen zugedacht sind: die Förderung behinderter Inhaber von Tabakfachgeschäften sowie die Förderung für behinderte Mitarbeiter von Tabakfachgeschäften.

Eigentümerförderung
Nach 1. April 2015 unbefristet bestellte Tabakfachhändler mit einem Behinderungsgrad von 50 Prozent oder mehr, welche bisher noch kein Tabakfachgeschäft betrieben haben, können rückwirkend um verschiedene Förderungen ansuchen. Der Förderantrag muss bis spätestens drei Monate nach Bestellung eingelangt sein.

Förderungen sind für folgende Investitionen möglich:

* Erstbevorrätigung von Tabakwaren und Nebenartikeln bis zu einem Wert von 10.000 Euro.
* Die Herstellung der Barrierefreiheit des Geschäftslokals sowie sonstige behindertenfreundliche Adaptierungsmaßnahmen können bis zu einer Höhe von 30.000 Euro gefördert werden. Vom Förderungswerber ist zumindest ein Betrag von 5.000 Euro zu tragen.

Die genannten Beträge verstehen sich jeweils ohne Umsatzsteuer. Dem Ansuchen sind Rechnungen sowie für die Beurteilung des Ansuchens wichtige Unterlagen beizufügen. Die Entscheidung obliegt dem Beirat des Fonds.

Mitarbeiterförderung
Ab 1. April 2015 erfolgte Neueinstellungen von Mitarbeitern mit einem Behinderungsgrad ab 50 Prozent können gefördert werden. Dazu muss die Beschäftigung mindestens 12 Monate ununterbrochen andauern. Geringfügige Beschäftigungsverhältnisse sind nicht förderwürdig; die Anträge dafür müssen jeweils innerhalb von drei Monaten nach Erstanstellung und für jedes weitere Jahr innerhalb der ersten drei Monate erfolgen.

Die Höhe des Zuschusses beträgt:

* 10% der Lohnsumme, jedoch max. 1.000 Euro für das erste Beschäftigungsjahr
* 15% der Lohnsumme, jedoch max. 2.000 Euro für das zweite Beschäftigungsjahr
* 20% der Lohnsumme, jedoch max. 3.000 Euro für das dritte und jedes weitere Beschäftigungsjahr

Im Klartext bedeutet das: Je länger ein förderungswürdiger behinderter Mitarbeiter in der Trafik angestellt ist, desto mehr Zuschuss erhält der Tabakfachhändler als Belohnung. Eine für alle Seiten gute und sozial sinnvolle Idee.

Autor/in:
Redaktion Trafikantenzeitung
Werbung

Weiterführende Themen

FCTC-Vorsitzende da Costa e Silva sieht rauchlose Tabakprodukte, E-Zigaretten und Snus als aktuellen Feind der Kampagnenziele.
Meldungen
12.11.2018

Wer auf ein Umdenken der WHO-Suborganisation gehofft hatte wurde bitter enttäuscht.

Christian Mertl und Susanne Moosmayr ­besiegelten die künftige Zusammenarbeit.
Meldungen
12.11.2018

Bestellung und Lieferung des M Tabak-Sortiments sowie ganz neu nun auch der Drinks von 2B erfolgen nun über Moosmayr.

Tschüss, Quick-Modul! Die Verifizierung des neuen Alterslimits für den Tabakkauf ist künftig nur noch via NFC-Modul und Abfragevertrag möglich.
Meldungen
12.11.2018

Mit 1. Jänner 2019 ist der Verkauf von Tabakwaren erst ab einem Alter von 18 Jahren gestattet. Die Altersabfrage ist allerdings technisch nicht ganz trivial. Und auch nicht umsonst. 

Nach einer ersten Phase, in der verunsicherte Kunden die Automatenumsätze leiden ließen, ist Andreas Schiefer nun ein bekennender NFC-Fan: „Die Leute haben schnell entdeckt, wie bequem sich ganz ohne Ärger mit Münzgeld die Zigaretten kaufen lassen. Und meine Automatenumsätze haben sich um  20  Prozent verbessert.“
Meldungen
12.11.2018

... meint Andreas Schiefer im Gespräch, das sich aber noch um weit mehr als die Alterskontrolle am Automaten dreht. 

Einige Umfrageteilnehmer meinten, eine fünfte Antwortmöglichkeit "es geht zurück" würde fehlen ...
Meldungen
12.11.2018

Inzwischen bekommt man Liquids in den allermeisten Trafiken – doch wie läuft das einschlägige Geschäft wirklich?

Werbung