Direkt zum Inhalt
Die enttäuschte Hoffnung auf das legendäre Zahlungsziel von 10 Tagen hatte Anfang dieses Monats für reichlich Aufregung gesorgt.

Das neue, alte Zahlungsziel

15.04.2015

Von der Neuregelung des Zahlungsziels für Bestellungen beim Großhandel hatten sich zahlreiche Trafikanten deutlich mehr erhofft, als nun geboten wird.

Die Änderung des § 8 Absatz 8 des Monopolgesetzes hatte bei vielen Trafikanten Hoffnungen genährt, die Großhändler würden künftig ein Zahlungsziel von 10 Tagen oder bis zur nächstfolgenden Lieferung einräumen.
Sieht man sich den Gesetzestext jedoch genau an, so ist keine diesbezügliche Verpflichtung zu erkennen: "Der Kaufpreis ist spätestens anlässlich der nächstfolgenden Lieferung/Zustellung zu entrichten, jedoch nicht später als 10 Tage nach der Lieferung/Zustellung." Das Gesetz gibt also einen Höchstrahmen an, mehr nicht. Bei nächster Lieferung oder nach 10 Tagen MUSS der Großhändler also den vorherigen Rechnungsbetrag einziehen - zu einer Gewährung dieses maximalen Zahlungsziels ist er jedoch durch das Gesetz nicht gezwungen!

Probleme
Ein flexibles Zahlungsziel ist für die Großhändler mit sehr großem Aufwand verbunden, also nicht administrierbar. Dazu kommt, dass die Möglichkeit zur täglichen Bestellung mit 24-Stunden-Lieferung laut Gesetz nicht mehr gegeben ist, wenn nicht gleichzeitig die vorherige Lieferung bereits bezahlt ist. Aus diesen Gründen haben die meisten Großhändler am bisherigen Zahlungsziel von 2 Tagen festgehalten - ganz in Übereinstimmung mit dem Monopolgesetz.

Zahlungsziel zugeteilt
Einen anderen Weg geht Branchenprimus Philip Morris. Anhand ihrer Bestellintervalle wurden die Trafikanten "eingeteilt": Bei wöchtentlicher Bestellung (60 bis 199 Gebinde) gibt es 7 Tage Zahlungsziel, bei 14tägigen Intervallen (weniger als 60 Gebinde) 10 Tage. Für die Vielbesteller geht sich das naturgemäß nicht mit der nächsten Lieferung aus: Bei zwei Bestellungen pro Woche gibt es ein Zahlungsziel von 3, bei dreimaliger Bestellung eines von 2 Werktagen.

Die Vollversion dieses Artikels finden Sie ab 17. April in der neuesten Ausgabe der Trafikantenzeitung.

Autor/in:
Redaktion Trafikantenzeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Bei derart weitreichenden Ideen könnte Ungarn - wieder einmal - das Symbol seiner Landesflagge austauschen ...
Meldungen
22.10.2018

Wenn diese Idee umgesetzt werden sollte können Trafikanten aus dem Burgenland und der Steiermark die Korken knallen lassen.

Die Fahne verkündet nach außen, dass hier Kaffee zu haben ist ...
Meldungen
17.10.2018

Lassen Sie es Ihre Kunden wissen, sobald Kaffee bei Ihnen verfügbar ist!

Produkte
16.10.2018

Bereits 1924 in Kolumbien gegründet, ist die Marke Pielroja zurecht stolz auf ihre lange Firmengeschichte.

Die Kraken-Cigarren kommen selbstverständlich mit deutschsprachigen Warnhinweisen zu uns ...
Produkte
15.10.2018

Der „unge­heuerliche“ Name verspricht, was die Formate halten.

Werbung