Direkt zum Inhalt
Die enttäuschte Hoffnung auf das legendäre Zahlungsziel von 10 Tagen hatte Anfang dieses Monats für reichlich Aufregung gesorgt.

Das neue, alte Zahlungsziel

15.04.2015

Von der Neuregelung des Zahlungsziels für Bestellungen beim Großhandel hatten sich zahlreiche Trafikanten deutlich mehr erhofft, als nun geboten wird.

Die Änderung des § 8 Absatz 8 des Monopolgesetzes hatte bei vielen Trafikanten Hoffnungen genährt, die Großhändler würden künftig ein Zahlungsziel von 10 Tagen oder bis zur nächstfolgenden Lieferung einräumen.
Sieht man sich den Gesetzestext jedoch genau an, so ist keine diesbezügliche Verpflichtung zu erkennen: "Der Kaufpreis ist spätestens anlässlich der nächstfolgenden Lieferung/Zustellung zu entrichten, jedoch nicht später als 10 Tage nach der Lieferung/Zustellung." Das Gesetz gibt also einen Höchstrahmen an, mehr nicht. Bei nächster Lieferung oder nach 10 Tagen MUSS der Großhändler also den vorherigen Rechnungsbetrag einziehen - zu einer Gewährung dieses maximalen Zahlungsziels ist er jedoch durch das Gesetz nicht gezwungen!

Probleme
Ein flexibles Zahlungsziel ist für die Großhändler mit sehr großem Aufwand verbunden, also nicht administrierbar. Dazu kommt, dass die Möglichkeit zur täglichen Bestellung mit 24-Stunden-Lieferung laut Gesetz nicht mehr gegeben ist, wenn nicht gleichzeitig die vorherige Lieferung bereits bezahlt ist. Aus diesen Gründen haben die meisten Großhändler am bisherigen Zahlungsziel von 2 Tagen festgehalten - ganz in Übereinstimmung mit dem Monopolgesetz.

Zahlungsziel zugeteilt
Einen anderen Weg geht Branchenprimus Philip Morris. Anhand ihrer Bestellintervalle wurden die Trafikanten "eingeteilt": Bei wöchtentlicher Bestellung (60 bis 199 Gebinde) gibt es 7 Tage Zahlungsziel, bei 14tägigen Intervallen (weniger als 60 Gebinde) 10 Tage. Für die Vielbesteller geht sich das naturgemäß nicht mit der nächsten Lieferung aus: Bei zwei Bestellungen pro Woche gibt es ein Zahlungsziel von 3, bei dreimaliger Bestellung eines von 2 Werktagen.

Die Vollversion dieses Artikels finden Sie ab 17. April in der neuesten Ausgabe der Trafikantenzeitung.

Autor/in:
Redaktion Trafikantenzeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Produkte
15.09.2020

Das Verbot von Menthol und geschmacksgebenden Aromen gilt bekanntlich nur für fertige Zigaretten - Stopfer können ihrem Lieblingsgeschmack treu bleiben. Und ehemalige Klick-Raucher zu Aroma- ...

Die Puros aus Peru kommen in einer Kiste mit der Form einer klassischen Inka-Pyramide.
Produkte
15.09.2020

Die Marke Inca traut sich, aus dem sonst gerne als Würztabak in Blends verwendeten peruanischen Tabak eine Puro zu kreieren.

Überschaubare Systemvoraussetzungen, gute Gewinnschancen: Radio Trafik belohnt die Neuanmeldung.
Meldungen
14.09.2020

Unter allen einlangenden Anmeldungen werden Geldpreise in Höhe von insgesamt 6.000 Euro verlost. Und der Einsendeschluss wurde nun bis 31. Oktober 2020 verlängert!
 

Meldungen
14.09.2020

Der Marktführer sowie die Nr. 2 bewegen sich mit 1. Oktober preislich nach oben – und man darf hoffen, dass der Rest der Industrien folgen wird. 

Andreas Schiefer: „Speziell im neuen Geschäft im Nordbahnviertel ist die bargeldlose Bezahlung jetzt schon sehr stark. Dazu kommen noch Dinge wie Apple Pay.“
Meldungen
14.09.2020

Aufgrund der Zunahme unbarer Zahlungen und häufiger Klagen von Trafikanten über die damit einhergehenden Gebühren haben wir den stellvertretenden Bundes- und Wien-Obmann Andreas Schiefer zum Thema ...

Werbung