Direkt zum Inhalt
Die Schonfrist kommt für die Trödler gerade noch rechtzeitig - aber auch die Jahresmitte 2016 kommt schneller als man denkt. Die Tabakbranche ist jedoch schon gut aufgestellt.

Das Problem mit der Handelsspanne

22.10.2014

Viele Marken verlagern sich preislich nach unten, Neueinführungen finden ohnehin nur noch im untersten Preissegment statt. Das hat schmerzliche Auswirkungen auf die Handelsspanne der Trafikanten. Wie lässt sich das ändern? (mh)

... bei einem KVP von 4 Euro bleiben dem Trafikanten nur noch 2/3 davon.

Mit einem Anteil von 53 Prozent am Wirtschaftsnutzen liegen die österreichischen Trafikanten im Europavergleich einsam voran. Von rund einem Euro pro Packung, der nach Abzug der Steuern zwischen Hersteller, Großhandel und Fachhändler aufzuteilen ist, geht mehr als die Hälfte an die Trafikanten. Die Sache hat jedoch gleich mehrere Haken:

 

  • Auch Preisspiele der Industrie werden zu 53 Prozent auf dem Rücken der Trafikanten ausgetragen.
  • Der ungebrochene Trend zum unteren und untersten Preissegment (60 % Marktanteil) sorgt dafür, dass etwa gleich viele Zigarettenpackungen zum sinkenden Durchschnittspreis verkauft werden.
  • Für eine wachsende Anzahl von Marken liegt die Handelsspanne exakt auf oder nur noch knapp über der Mindestspanne.

Der Wirtschaftsnutzen als Falle
In Zeiten einer klaren Dreiteilung des Marktes in oberes, mittleres und unteres Preissegment war das Modell des Wirtschaftsnutzens durchaus sinnvoll: Am obersten Preisdrittel wurde schön, am mittleren gut und am unteren ausreichend verdient – in Summe ergab sich eine Handelsspanne, mit der man leben konnte.
Mittlerweile hat sich der Wirtschaftsnutzen jedoch zur Falle entwickelt: Das obere Segment pendelt nur noch um die 20-Prozent-Marke und das mittlere Preissegment ist im Begriff, bald vollends zu verschwinden. Nur der Billigbereich wächst rasch. Noch mehr Anteil am Wirtschaftsnutzen wird gegen die Industrie nicht durchzubringen sein, die von ihren jetzt verbleibenden 47 Prozent Herstellung, Marketing, Personal sowie Großhändler bezahlen muss. Zigarettenpreise, welche schneller als die Tabaksteuer wachsen, könnten das Problem für alle Beteiligten entschärfen und der Handelsspanne Erholung verschaffen – die Erfahrung der vergangenen Jahre macht jedoch wenig Hoffnung, dass dies endlich passieren könnte ...

Der vollständige Artikel ist in der Printausgabe 10/2014 der Trafikantenzeitung nachzulesen.

Autor/in:
Redaktion Trafikantenzeitung
Werbung

Weiterführende Themen

FCTC-Vorsitzende da Costa e Silva sieht rauchlose Tabakprodukte, E-Zigaretten und Snus als aktuellen Feind der Kampagnenziele.
Meldungen
12.11.2018

Wer auf ein Umdenken der WHO-Suborganisation gehofft hatte wurde bitter enttäuscht.

Christian Mertl und Susanne Moosmayr ­besiegelten die künftige Zusammenarbeit.
Meldungen
12.11.2018

Bestellung und Lieferung des M Tabak-Sortiments sowie ganz neu nun auch der Drinks von 2B erfolgen nun über Moosmayr.

Tschüss, Quick-Modul! Die Verifizierung des neuen Alterslimits für den Tabakkauf ist künftig nur noch via NFC-Modul und Abfragevertrag möglich.
Meldungen
12.11.2018

Mit 1. Jänner 2019 ist der Verkauf von Tabakwaren erst ab einem Alter von 18 Jahren gestattet. Die Altersabfrage ist allerdings technisch nicht ganz trivial. Und auch nicht umsonst. 

Nach einer ersten Phase, in der verunsicherte Kunden die Automatenumsätze leiden ließen, ist Andreas Schiefer nun ein bekennender NFC-Fan: „Die Leute haben schnell entdeckt, wie bequem sich ganz ohne Ärger mit Münzgeld die Zigaretten kaufen lassen. Und meine Automatenumsätze haben sich um  20  Prozent verbessert.“
Meldungen
12.11.2018

... meint Andreas Schiefer im Gespräch, das sich aber noch um weit mehr als die Alterskontrolle am Automaten dreht. 

Einige Umfrageteilnehmer meinten, eine fünfte Antwortmöglichkeit "es geht zurück" würde fehlen ...
Meldungen
12.11.2018

Inzwischen bekommt man Liquids in den allermeisten Trafiken – doch wie läuft das einschlägige Geschäft wirklich?

Werbung