Direkt zum Inhalt
Die Schonfrist kommt für die Trödler gerade noch rechtzeitig - aber auch die Jahresmitte 2016 kommt schneller als man denkt. Die Tabakbranche ist jedoch schon gut aufgestellt.

Das Problem mit der Handelsspanne

22.10.2014

Viele Marken verlagern sich preislich nach unten, Neueinführungen finden ohnehin nur noch im untersten Preissegment statt. Das hat schmerzliche Auswirkungen auf die Handelsspanne der Trafikanten. Wie lässt sich das ändern? (mh)

... bei einem KVP von 4 Euro bleiben dem Trafikanten nur noch 2/3 davon.

Mit einem Anteil von 53 Prozent am Wirtschaftsnutzen liegen die österreichischen Trafikanten im Europavergleich einsam voran. Von rund einem Euro pro Packung, der nach Abzug der Steuern zwischen Hersteller, Großhandel und Fachhändler aufzuteilen ist, geht mehr als die Hälfte an die Trafikanten. Die Sache hat jedoch gleich mehrere Haken:

 

  • Auch Preisspiele der Industrie werden zu 53 Prozent auf dem Rücken der Trafikanten ausgetragen.
  • Der ungebrochene Trend zum unteren und untersten Preissegment (60 % Marktanteil) sorgt dafür, dass etwa gleich viele Zigarettenpackungen zum sinkenden Durchschnittspreis verkauft werden.
  • Für eine wachsende Anzahl von Marken liegt die Handelsspanne exakt auf oder nur noch knapp über der Mindestspanne.

Der Wirtschaftsnutzen als Falle
In Zeiten einer klaren Dreiteilung des Marktes in oberes, mittleres und unteres Preissegment war das Modell des Wirtschaftsnutzens durchaus sinnvoll: Am obersten Preisdrittel wurde schön, am mittleren gut und am unteren ausreichend verdient – in Summe ergab sich eine Handelsspanne, mit der man leben konnte.
Mittlerweile hat sich der Wirtschaftsnutzen jedoch zur Falle entwickelt: Das obere Segment pendelt nur noch um die 20-Prozent-Marke und das mittlere Preissegment ist im Begriff, bald vollends zu verschwinden. Nur der Billigbereich wächst rasch. Noch mehr Anteil am Wirtschaftsnutzen wird gegen die Industrie nicht durchzubringen sein, die von ihren jetzt verbleibenden 47 Prozent Herstellung, Marketing, Personal sowie Großhändler bezahlen muss. Zigarettenpreise, welche schneller als die Tabaksteuer wachsen, könnten das Problem für alle Beteiligten entschärfen und der Handelsspanne Erholung verschaffen – die Erfahrung der vergangenen Jahre macht jedoch wenig Hoffnung, dass dies endlich passieren könnte ...

Der vollständige Artikel ist in der Printausgabe 10/2014 der Trafikantenzeitung nachzulesen.

Autor/in:
Redaktion Trafikantenzeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Walter Read führt sein kleines Geschäft seit mehr als 25 Jahren. In dieser Zeit sperrten deutlich bessere Standorte zu – ihn gibt es immer noch.
Meldungen
22.06.2021

Eigentlich wollte Walter Read Dichter werden, flog als Flugbegleiter um die Welt und tauscht seine Erlebnisse jetzt mit Künstlern und einem urbanen Publikum in seiner Trafik aus.

Statt wie zuvor auf den Tresen blicken die Kunden beim Eingang nun auf die Rückwand mit ihren Produktpräsentationen – das macht Lust auf Impulskäufe.
Meldungen
22.06.2021

Nach 20 Jahren im Familiengeschäft, davon acht Jahren als ihre eigene Chefin, entschloss sich Karin Wrzacek zu einer Neugestaltung ihres Tabakfachgeschäfts.
 

Wenn einmal keine Kunden da sind und es keine Verwaltungsarbeiten zu erledigen gibt, geht ­Robert Cvrkal zum Luftschnappen einen Schritt vor die Türe – ohne Maske.
Meldungen
22.06.2021

Corona macht es Risikogruppen nicht leicht. Renate Cvrkal schickte daher Ehemann Robert in die Trafik. Als gelernter Betriebswirt kennt er sich aus und ist mit dem Geschäft ohnehin seit Langem eng ...

Der Stolz über das neue Geschäft ist dem Wien-Obmann anzusehen. Die großzügige Verkaufsfläche soll nie angeräumt werden, die rollbaren, aber dennoch stabilen Regalinseln lassen sich einfachst umstellen. Derzeit kanalisieren sie den Kundenstrom zum Verkaufspult.
Meldungen
22.06.2021

Das Nordbahnviertel ist ein gerade entstehendes Stadtviertel in Wien, in dem Andreas Schiefer mit einem modern gedachten Geschäft ein spannendes neues Kapitel beginnt.

Obwohl in der Altdtadt von St. Pölten gelegen, befindet die aktuelle Trafik in einem Neubau. Der ­Trafikant wünscht sich aber, ein Geschäft in seiner Heimatgemeinde zu übernehmen.
Meldungen
22.06.2021

Nur wenig kann den St. Pöltner Trafikanten Johannes Steindl erschüttern, so scheint es zumindest. Zielstrebig geht er trotz beträchtlicher körperlicher Einschränkung sein Leben an – und es gelingt ...

Werbung