Direkt zum Inhalt

Das TPD2-Tabakgesetz ist beschlossene Sache

17.05.2016

Mit Ende April 2016 passierte die Novelle zum Tabakgesetz den Nationalrat. Die großen Überraschungen sind ausgeblieben.
 

Eines gleich vorab: Das seltsame Verbot des Kautabaks ist nun fix. Davon abgesehen sind große Überraschungen ausgeblieben. Fast schon wie befürchtet zieren nun ganze zehn Verordnungsermächtigungen das Gesetz. Sie wurden nach der Kritik des Verfassungsdienstes des Bundeskanzleramtes zwar präzisiert und referenzieren nun auf die konkrete Richtlinie 2014/40/EU, stellen aber nach wie vor einen Freibrief für spätere Modifikationen des eigentlichen Gesetzes dar. Viele Kommentatoren hatten gehofft, dass die Abgeordneten einer derartigen „Entmachtung des Parlaments durch die Hintertüre“ ihre Zustimmung verweigern würden.

Rückkehr beliebiger Big- und Maxi-Packs?

Beim genaueren Lesen fällt auf, dass ein im ursprünglichen Tabakgesetz noch relativ junger Passus verschwunden ist. Und zwar genau jener, welcher Packungsgrößen von Zigaretten auf 20 oder 25 Stück festgelegt hatte. Stattdessen steht nun an der gleichen Stelle der kurze Satz, „Eine Zigarettenpackung muss mindestens 20 Zigaretten enthalten.“. Dies ließe im Umkehrschluss die Rückkehr der ungeliebten Big-Packs mit 22, 23 oder 24 Stück zu. Genau jene Spiele, mit denen die Industrie trotz Steuererhöhung den Preis gleich belassen, an den Inhalten jedoch gedreht hatte, waren ja der Auslöser für die fixe 20/25-Stück-Regelung gewesen. Nun wären 30er- und sogar 40er-Packungen möglich.

Den vollständigen Artikel finden Sie ab 22. Mai in der aktuellen Ausgabe der Trafikantenzeitung.

Autor/in:
Matthias Hauptmann
Werbung

Weiterführende Themen

Der schlimmste Fall: Der vordere Regalanschlag verdeckt die Marke, während Schockbilder und Warnhinweise sichtbar bleiben.
Meldungen
19.04.2016

Zahlreiche Trafikanten möchten angesichts der künftigen Schockpackungen ihre Warenpräsentation verändern. Wir stellen die derzeit erhältlichen Systeme mit ihren Vor- und Nachteilen vor.

DZV-Geschäftsführer Jan Mücke: "Es kann nicht sein, dass der deutsche Gesetzgeber heimische Unternehmen gegenüber benachbarten Mitgliedsstaaten schlechter stellt!"
Meldungen
31.03.2016

Bis 28. Februar 2017 sollen in Polen nicht TPD2-konforme „Altpackungen“ produziert und bis 20. Mai 2017 verkauft werden dürfen. Rumänien will sich ebenfalls längere Umstellungsfristen erlauben. ...

Die schwachen Hoffnungen ruhen nun auf den Abgeordneten - werden sie den Entwurf noch abändern?
Meldungen
22.03.2016

Man könnte meinen, dass 511 Stellungnahmen im parlamentarischen Begutachtungsverfahren sowie teils geharnischte Kommentare staatlicher Organisationen und monatelange Verhandlungen der ...

Die größte Gruppe meint, sich an die unerfreuliche neue Optik bald zu gewöhnen.
Meldungen
18.03.2016

Die neuen TPD2-konformen Zigarettenpackungen werden Trafiken in optische Geisterbahnen verwandeln. Wir haben gefragt, ob sich die Warenpräsentation im Geschäft dadurch verändern wird.

Christian Cordes ist Director Corporate Affairs bei Reemtsma. Die Branche ist über die politische Sturheit "not amused".
Meldungen
25.02.2016

Die vielfach erhoffte Fristverlängerung für die Industrie - die Rede war hier von bis zu 15 Monaten - ist nicht passiert: Der deutsche Bundestag verabschiedete das "Tabakerzeugnisgesetz" als ...

Werbung