Direkt zum Inhalt
An diesen Merkmalen erkennt man die neue Banknote im Wert von 20 Euro.

Der neue 20-Euro-Schein

25.11.2015

Nach dem 5er im Jahr 2013 und dem 10er im Vorjahr werden seit heute die neuen 20-Euro-Banknoten ausgegeben.

Zwar leben wir im europäischen Vergleich noch auf einer kleinen Insel der Seligen, die Aufwertung des 20-Euro-Scheins war angesichts einer international wachsenden Zahl gefälschter Banknoten dennoch keine schlechte Idee.
Bei den Sicherheitsmerkmalen folgt der neue 20er der Logik der kleineren Werte: Auch bei ihm kann die Echtheit anhand von holografischem Porträt-Fenster sowie dem Porträt-Wasserzeichen – jeweils mit dem Konterfei der mythologischen Europa – verifiziert werden. Dazu hat der aufgedruckte Wert einen farblichen Kippeffekt, der die sogenannte Smaragdzahl von Blau zu Grün changieren lässt. Im Gegenlicht lässt sich beim Original auch der Sicherheitsfaden erspähen.

Fühlen – Sehen – Kippen
Nach diesem bewährten Prinzip lässt sich der neue 20er auch ohne technische Hilfsmittel prüfen: Hat die Banknote den typischen Griff des hochwertigen Papiers? Sind Sicherheitsfaden und Wasserzeichen da? Verändert sich beim Kippen die Farbe des Zahlenwerts und das Hologramm? Dann stehen die Chancen schon mal gut, keine Fälschung bekommen zu haben.
Bei Banknotenprüfgeräten modernerer Bauart ist meist ein Onlineupgrade des Prüfprogramms beim Hersteller möglich; mit der neuesten Firmware werden auch neue Geldscheine erkannt. Die Automatenanbieter erledigen die nötigen Anpassungen meist über Fernwartung oder Telemetrie.

Die neuen Geldscheine sind in geringerer Stückzahl als ihre kleineren Brüder im Wert von 10 und 5 Euro im Umlauf. Entsprechend wird es länger dauern, bis die alten Scheine mehrheitlich gegen die neuen Banknoten ausgetauscht sein werden. Die alten Scheine behalten ihre Gültigkeit und können noch Jahre als gültiges Zahlungsmittel verwendet sowie später bei der Nationalbank gegen die neuen Noten getauscht werden.   Mh, OeNB

Autor/in:
Redaktion Trafikantenzeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Die Greißlerei mit Trafik ist der soziale Treffpunkt im Strandbad. Die Erwachsenen bekommen hier ihr Bier und die Leberkäse-Semmeln, die Kinder ihr Eis.
Meldungen
24.06.2021

In den 1920er Jahren nannte man das Strombad Kritzendorf im Jargon nur „Riviera der Wiener“. Trafikant Ludwig Ehrenstrasser übernahm vor sieben Jahren den Nachbau der alten Trafik und Greißlerei. ...

Klein, aber mein: Als letzte Trafik vor dem Auwald ist Gerhard Krexner eine beliebte „Versorgungsstation“ für Radler und Ausflügler im Sommerhalbjahr. Die nun ganzjährig bewohnbaren Häuser am Donau-Oder-Kanal sorgen für Betrieb während des ganzen Jahres.
Meldungen
24.06.2021

Hart traf das Schicksal Gerhard Krexner aus heiterem Himmel. Seine Trafik in Groß-Enzersdorf bei Wien führt er dennoch mit viel Herz.
 

Die kleine Trafik in der Heinestraße ist das „zweite Berufsleben“ von Emanuel Kustura. Er ist im Grätzl wie in der Branche gleichermaßen angekommen.
Meldungen
24.06.2021

Vor einem Jahr hat Emanuel Kustura seine Trafik nahe dem Praterstern im 2. Wiener Gemeindebezirk übernommen. Die Gegend ist ein sozialer Brennpunkt, doch Kustura hat damit kein Problem.

Die Trafik Wachter: Wenige Fußgänger, dafür eine gute Lage an der Ein- bzw. Ausfallsstraße von Pfaffstätten.  Die Kurzparkzone ist mangels großem Parkplatz aber eine Notwendigkeit und entsprechend selten leer.
Meldungen
24.06.2021

Völlig gegen den Trend hat Bernhard Wachter eine Trafik eröffnet, wo vorher keine war. Wir haben nach den Hintergründen gefragt.

Die gute Lage am Hauptplatz von Spittal an der Drau konnte Anja Berger behalten, ansonsten hat sich alles zum Besseren geändert. Die Modernisierung hat den schönen Altbau ganz nebenbei auch barrierefrei gemacht.
Meldungen
24.06.2021

Als dritte Trafikantengeneration stellte eine Kärntnerin ihr Fachgeschäft auf eine völlig neue Basis.

Werbung