Direkt zum Inhalt

„Der österreichische Weg ist nun einmal ein Geben und Nehmen...“

13.01.2010

Ganz oben auf der 2010-Agenda steht für Bundesgremialobmann Komm.Rat Peter Trinkl die rigorose Einhaltung der Jugendschutzbestimmungen: "Und ich stehe nicht an zu sagen: Wir werden, weil es für uns eine Existenzfrage ist, auch die Monopolverwaltung dazu drängen, das zu überwachen und Vergehen zu bestrafen."

Wie man ein Kippen des Mindestpreises steuerlich auffangen kann, sei mit dem Finanzministerium abgesprochen, so Trinkl, der aber trotz der Empfehlung der Generalanwältin an den EuGH nicht davon überzeugt ist, daß der Mindestpreis tatsächlich fällt, "da die Bewertungen vom Gesundheits- und Wettbewerbsschutz noch ausstehen". In diesem Zusammenhang sauer aufgestoßen ist dem obersten Interessenvertreter des Tabakwareneinzelhandels allerdings, daß viele, die seitens der Industrie auf eine Einführung eines Mindestpreises gedrängt haben, jetzt unter der Devise "Ist ja nicht so notwendig!" eine große Kindesweglegung begehen. "Vielleicht sollte man manchmal die Industrie allein im Regen stehen lassen, damit sie weiß, wie es rennt...", ätzt er in deren Richtung. Zufrieden zeigt er sich sowohl mit der Umwandlung des Soli-Fonds in einen Solidaritäts- und Strukturfonds, "wobei ja via einer geringfügigen Handelsspannenerhöhung die Industrie nicht aus der Beitragsleistung entlassen ist, wenngleich auch über einen nunmehr längeren Zeitraum von jetzt zehn Jahren", wie auch der Tabaksteuermoratorium-Verlängerung, für die sich das Erfolgs-Fähnchen die Regierung, das Bundesgremium und die Industrie zu gleichen Teilen an den Hut stecken können. Weitere Themen des Gesprächs: das gestörte Verhältnis zu tob bzw. JTI/Austria TabakI, die OMS-Gründung und der Nichtraucherschutz. Lesen Sie dazu das Interview in vollem Wortlaut in der Jänner Ausgabe 2010 der Österreichischen Trafikantenzeitung.

Autor/in:
Redaktion Trafikantenzeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Die Greißlerei mit Trafik ist der soziale Treffpunkt im Strandbad. Die Erwachsenen bekommen hier ihr Bier und die Leberkäse-Semmeln, die Kinder ihr Eis.
Meldungen
24.06.2021

In den 1920er Jahren nannte man das Strombad Kritzendorf im Jargon nur „Riviera der Wiener“. Trafikant Ludwig Ehrenstrasser übernahm vor sieben Jahren den Nachbau der alten Trafik und Greißlerei. ...

Klein, aber mein: Als letzte Trafik vor dem Auwald ist Gerhard Krexner eine beliebte „Versorgungsstation“ für Radler und Ausflügler im Sommerhalbjahr. Die nun ganzjährig bewohnbaren Häuser am Donau-Oder-Kanal sorgen für Betrieb während des ganzen Jahres.
Meldungen
24.06.2021

Hart traf das Schicksal Gerhard Krexner aus heiterem Himmel. Seine Trafik in Groß-Enzersdorf bei Wien führt er dennoch mit viel Herz.
 

Die kleine Trafik in der Heinestraße ist das „zweite Berufsleben“ von Emanuel Kustura. Er ist im Grätzl wie in der Branche gleichermaßen angekommen.
Meldungen
24.06.2021

Vor einem Jahr hat Emanuel Kustura seine Trafik nahe dem Praterstern im 2. Wiener Gemeindebezirk übernommen. Die Gegend ist ein sozialer Brennpunkt, doch Kustura hat damit kein Problem.

Die Trafik Wachter: Wenige Fußgänger, dafür eine gute Lage an der Ein- bzw. Ausfallsstraße von Pfaffstätten.  Die Kurzparkzone ist mangels großem Parkplatz aber eine Notwendigkeit und entsprechend selten leer.
Meldungen
24.06.2021

Völlig gegen den Trend hat Bernhard Wachter eine Trafik eröffnet, wo vorher keine war. Wir haben nach den Hintergründen gefragt.

Die gute Lage am Hauptplatz von Spittal an der Drau konnte Anja Berger behalten, ansonsten hat sich alles zum Besseren geändert. Die Modernisierung hat den schönen Altbau ganz nebenbei auch barrierefrei gemacht.
Meldungen
24.06.2021

Als dritte Trafikantengeneration stellte eine Kärntnerin ihr Fachgeschäft auf eine völlig neue Basis.

Werbung