Direkt zum Inhalt

Der Offenbarungseid

29.05.2013

In Großbritannien ist ein Schriftstück aufgetaucht, in dem ein Vertreter der britischen Gesundheitsbehörde das Ministerium in Australien nach Argumenten für Plain Packaging fragt. Und zugibt, dass es bislang keine gebe. JTI UK hat daraus eine Kampagne gemacht. (JTI, mh)

Die E-Mail wurde durch eine Anfrage auf Basis der Informationsfreiheit aufgestöbert. Absender und Empfänger sind geschwärzt, dennoch steckt viel Brisanz in dem kurzen Text. Dieser lautet: „Sehr geehrter XXX, ich arbeite für das Team der Tabakpolitik im britischen Gesundheitsministerium, von dem Sie wissen, dass wir die Einführung von Plain Packaging für Tabakprodukte erwägen. Wie Ihnen sicher bewusst ist, gibt es dabei das Problem, dass dies bisher niemand eingeführt hat und es aus diesem Grund keine Beweise dafür gibt, dass diese Maßnahme auch funktioniert. Ich wüsste deshalb gerne, ob die australische Regierung irgendeine Form von Auswirkungsabschätzung oder Kostenanalyse mit den zu erwartenden positiven Resultaten und Unkosten in Auftrag gegeben hat und ob Sie bereit wären, diese Informationen mit uns zu teilen.“

 

Die Mail datiert aus dem Oktober 2011, als die harte Linie der Briten gegenüber dem Tabakthema längst beschlossene Sache war. Vor dem Hintergrund der geplanten Einführung von Plain Packaging in Schottland geht Japan Tobacco UK nun seit dem 8. April dieses Jahres in die Offensive: Die Mail wird im Faksimile abgedruckt und als Inserat geschaltet – nur ergänzt um die Aussage „Wir hätten es nicht schöner sagen können“. Bis heute gibt es keine belegbaren wissenschaftlichen Erkenntnisse, welche die geplanten Schritte gegen die bisherigen Markenverpackungen argumentativ unterstützen würden. Ähnlich dünn sieht die Datenlage bei den geplanten 75 Prozent der Packungsoberfläche für Warnhinweise bildlicher oder textlicher Form aus. Dennoch wird weiter in diese Richtung Druck gemacht.

 

Für den Managing Director von JTI UK, Jorge da Motta, gilt deshalb das Prinzip Hoffnung: „Wir hoffen, dass die Vernunft die Oberhand behält und diese Vorschläge verworfen werden, bevor ein Prozess in Gang kommt, der nur Steuerentgänge für den Finanzminister und lukrative Bedingungen für Schmuggler, Produktfälscher und den Schwarzmarkt eröffnen würde. Plain Packaging wird Kinder nicht vom Rauchen abhalten, wir unterstützen aber Initiativen, welche den Tabakverkauf ausschließlich gegen Vorlage eines Ausweises fordern.“

Autor/in:
Redaktion Trafikantenzeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Die Greißlerei mit Trafik ist der soziale Treffpunkt im Strandbad. Die Erwachsenen bekommen hier ihr Bier und die Leberkäse-Semmeln, die Kinder ihr Eis.
Meldungen
24.06.2021

In den 1920er Jahren nannte man das Strombad Kritzendorf im Jargon nur „Riviera der Wiener“. Trafikant Ludwig Ehrenstrasser übernahm vor sieben Jahren den Nachbau der alten Trafik und Greißlerei. ...

Klein, aber mein: Als letzte Trafik vor dem Auwald ist Gerhard Krexner eine beliebte „Versorgungsstation“ für Radler und Ausflügler im Sommerhalbjahr. Die nun ganzjährig bewohnbaren Häuser am Donau-Oder-Kanal sorgen für Betrieb während des ganzen Jahres.
Meldungen
24.06.2021

Hart traf das Schicksal Gerhard Krexner aus heiterem Himmel. Seine Trafik in Groß-Enzersdorf bei Wien führt er dennoch mit viel Herz.
 

Die kleine Trafik in der Heinestraße ist das „zweite Berufsleben“ von Emanuel Kustura. Er ist im Grätzl wie in der Branche gleichermaßen angekommen.
Meldungen
24.06.2021

Vor einem Jahr hat Emanuel Kustura seine Trafik nahe dem Praterstern im 2. Wiener Gemeindebezirk übernommen. Die Gegend ist ein sozialer Brennpunkt, doch Kustura hat damit kein Problem.

Die Trafik Wachter: Wenige Fußgänger, dafür eine gute Lage an der Ein- bzw. Ausfallsstraße von Pfaffstätten.  Die Kurzparkzone ist mangels großem Parkplatz aber eine Notwendigkeit und entsprechend selten leer.
Meldungen
24.06.2021

Völlig gegen den Trend hat Bernhard Wachter eine Trafik eröffnet, wo vorher keine war. Wir haben nach den Hintergründen gefragt.

Die gute Lage am Hauptplatz von Spittal an der Drau konnte Anja Berger behalten, ansonsten hat sich alles zum Besseren geändert. Die Modernisierung hat den schönen Altbau ganz nebenbei auch barrierefrei gemacht.
Meldungen
24.06.2021

Als dritte Trafikantengeneration stellte eine Kärntnerin ihr Fachgeschäft auf eine völlig neue Basis.

Werbung