Direkt zum Inhalt
Mehr als einen Monat nach Vertragsablauf wurde der Chefsessel der Monopolverwaltung überhaupt erst ausgeschrieben. Nun heisst es auf Bewerbungs- und Bewertungsphase warten. Wir wünschen einen schönen Sommer ...

Der Staat hat´s nicht eilig ...

18.05.2015

Mit Ostermontag ist der Vertrag von MVG-Leiterin DI Tina Reisenbichler ausgelaufen. Erst jetzt wurde ihr Job überhaupt ausgeschrieben.

Dabei hatte die MVG-Geschäftsführerin selbst schon im Dezember 2014 gemeint, dass es "schön langsam an der Zeit wäre", dass die Republik ihren Job neu ausschreibt um eine seriöse Bewerbungs- wie Bewertungsphase der eingelangten Bewerbungen zu gewährleisten.

Mehrfaches Interesse
Schon im Winter hatten weitere Personen ihr Interesse an einer Bewerbung für den Chefposten der Monopolverwaltung geäußert. Auch Amtsinhaberin Reisenbichler, die bis zur Neubestellung ihre Tätigkeit interimistisch ausübt, will sich für eine zweite "Amtszeit" bewerben. Dies alles scheint im zuständigen Finanzministerium jedoch nicht für Eile gesorgt zu haben.

Neubesetzung im Herbst?
Denn der Job wurde erst kürzlich, genau genommen am 6. Mai 2015, in der Wiener Zeitung ausgeschrieben. Die Bewerbungsphase läuft nun bis 6. Juni, danach folgt eine Evaluierung der Bewerbungen und Bewerber. Dummer Weise kommen dann schon bald die Sommerferien, während derer traditionell das politische Leben die Pause-Taste drückt und Entscheidungen vertagt. Vor Ende August rechnet der gelernte Österreicher also nicht mit einer Neubesetzung des MVG-Chefsessels ...

Autor/in:
Redaktion Trafikantenzeitung
Werbung

Weiterführende Themen

FCTC-Vorsitzende da Costa e Silva sieht rauchlose Tabakprodukte, E-Zigaretten und Snus als aktuellen Feind der Kampagnenziele.
Meldungen
12.11.2018

Wer auf ein Umdenken der WHO-Suborganisation gehofft hatte wurde bitter enttäuscht.

Christian Mertl und Susanne Moosmayr ­besiegelten die künftige Zusammenarbeit.
Meldungen
12.11.2018

Bestellung und Lieferung des M Tabak-Sortiments sowie ganz neu nun auch der Drinks von 2B erfolgen nun über Moosmayr.

Tschüss, Quick-Modul! Die Verifizierung des neuen Alterslimits für den Tabakkauf ist künftig nur noch via NFC-Modul und Abfragevertrag möglich.
Meldungen
12.11.2018

Mit 1. Jänner 2019 ist der Verkauf von Tabakwaren erst ab einem Alter von 18 Jahren gestattet. Die Altersabfrage ist allerdings technisch nicht ganz trivial. Und auch nicht umsonst. 

Nach einer ersten Phase, in der verunsicherte Kunden die Automatenumsätze leiden ließen, ist Andreas Schiefer nun ein bekennender NFC-Fan: „Die Leute haben schnell entdeckt, wie bequem sich ganz ohne Ärger mit Münzgeld die Zigaretten kaufen lassen. Und meine Automatenumsätze haben sich um  20  Prozent verbessert.“
Meldungen
12.11.2018

... meint Andreas Schiefer im Gespräch, das sich aber noch um weit mehr als die Alterskontrolle am Automaten dreht. 

Einige Umfrageteilnehmer meinten, eine fünfte Antwortmöglichkeit "es geht zurück" würde fehlen ...
Meldungen
12.11.2018

Inzwischen bekommt man Liquids in den allermeisten Trafiken – doch wie läuft das einschlägige Geschäft wirklich?

Werbung