Direkt zum Inhalt

Der Trend zu bargeldlos im "Bargeldland" Österreich

14.09.2020

Ein kleines Virus aus Asien hat den langjährigen, aber langsamen Trend zur Kartenzahlung in diesem Jahr deutlich beschleunigt. 

Leider gibt es noch kein Datenmaterial für die Zunahme der Kartenzahlung an Automaten - sie liegt jedenfalls deutlich über der allgemeinen Zahlungsstatistik.
So hat sich das Zahlungsverhalten der Österreicher vor, während und nach dem Lockdown entwickelt.

Laut einer Studie der Europäischen Zen­tralbank zahlten 2017 45 Prozent der Deutschen bargeldlos, während Länder wie Finnland (67 %), Frankreich (72 %) oder die Niederlande mit 73 Prozent deutlich höhere Quoten verzeichneten. Zum Vergleich: In Österreich konnten sich 2017 nur magere 33 Prozent der Konsumenten für die Kartenzahlung erwärmen. Nicht umsonst galten also die deutschsprachigen Länder als „Bargeldländer“ Europas. Dennoch steigt auch in der DACH-Region laufend der Anteil bargeldlos abgewickelter Transaktionen.

Turbo durch Corona

Zu Jahresbeginn 2020 – vor Corona und dem Shutdown – lag der Anteil bargeldloser Zahlungen in Österreich bei etwa 40 Prozent, was den Trend der jährlichen Zunahme dieser Zahlungsform um etwa zwei Prozent recht gut widerspiegelt. WHO-Warnungen vor möglichen Covid-19-Infektionen über Bargeld ließen nicht nur zahlreiche Händler ihre Kunden zu bargeldloser Bezahlung auffordern; auch die Kunden selbst bevorzugten diese Variante zunehmend, was die Zahlungsabwickler durch die Erhöhung des PIN-losen Limits von 25 auf 50 Euro nach Kräften unterstützten. Nach Datenmaterial der österreichischen Nationalbank veränderte sich das Zahlungsverhalten im Frühjahr 2020 zu einem Fifty-fifty-Verhältnis. Ein solches wäre (siehe oben) andernfalls frühestens 2025 zu erwarten gewesen.

Dauerhaft oder kurzfristig?

Bleiben die Österreicher auch nach dem Höhepunkt der (ersten) Corona-Verunsicherung der Kartenzahlung treu? Offenbar eher nicht: Die Nationalbank beobachtet eine zumindest teilweise Rückkehr zum Bargeld, das mit 55 Prozent wieder die dominierende Zahlungsform ist.  
Was dieses Zahlenmaterial aber nicht widergibt, ist allerdings das sich weit schneller verändernde Kundenverhalten an Automaten – besonders am Zigarettenautomaten, der ja ohnehin mit der Bankomatkarte entsperrt werden muss. 

 

Den vollständigen Artikel können Sie ab 18. September in der druckfrischen Printausgabe der Trafikantenzeitung nachlesen.

Werbung

Weiterführende Themen

Produkte
10.12.2018

Kunden, die sich ihr Bargeld in der Trafik holen, statt mit bargeldloser Zahlung Unkosten zu verursachen – dieser Wunsch ging nun in Erfüllung.

Tschüss, Quick-Modul! Die Verifizierung des neuen Alterslimits für den Tabakkauf ist künftig nur noch via NFC-Modul und Abfragevertrag möglich.
Meldungen
12.11.2018

Mit 1. Jänner 2019 ist der Verkauf von Tabakwaren erst ab einem Alter von 18 Jahren gestattet. Die Altersabfrage ist allerdings technisch nicht ganz trivial. Und auch nicht umsonst. 

Nach einer ersten Phase, in der verunsicherte Kunden die Automatenumsätze leiden ließen, ist Andreas Schiefer nun ein bekennender NFC-Fan: „Die Leute haben schnell entdeckt, wie bequem sich ganz ohne Ärger mit Münzgeld die Zigaretten kaufen lassen. Und meine Automatenumsätze haben sich um  20  Prozent verbessert.“
Meldungen
12.11.2018

... meint Andreas Schiefer im Gespräch, das sich aber noch um weit mehr als die Alterskontrolle am Automaten dreht. 

Blue Code: App öffnen, Automat suchen und verbinden, Produkt auswählen und Zahlung bestätigen - fertig.
Meldungen
20.09.2016

Der Trend zum bargeldlosen Bezahlen macht auch vor dem Zigarettenautomaten nicht Halt. Wir stellen zwei Neuentwicklungen der großen Automatenanbieter vor.

Werbung