Direkt zum Inhalt

Der unnötige Kampf gegen E-Zigaretten

28.05.2015

Ein Onlineartikel auf zeit.de stellt den politischen Kampf gegen die E-Zigarette in Frage. Selbst Suchtforscher empfehlen das Dampfen als bedeutend gesündere Alternative.

Die E-Zigarette ist länglich wie ihr traditioneller Konkurrent. Damit enden aber schon die Gemeinsamkeiten. Warum wird sie von der Politik dann so wütend bekämpft?

Der Artikel spannt einen weiten Bogen und ist vermutlich gerade deshalb für alle, die weniger Informationen als die österreichischen Trafikanten zu diesem Thema haben, eine interessante Informationsquelle.
Denn wenn selbst arrivierte Suchtforscher wie Peter Hajek von der Queen Mary University in London der E-Zigarette bestätigen, "mindestens 95 Prozent sicherer als das Rauchen" zu sein, dann hat diese - in aller Vorsicht getroffene - Aussage Gewicht. Und stellt gleichzeitig die Motivation in Frage, mit der die Politik das Dampfen dem Rauchen bei Gesundheitsgefährdung wie Verboten gleichstellen will.

Kein Teer = kein Krebs
Schließlich fehlt der E-Zigarette konzeptbedingt, was die klassische Zigarette ungesund macht: das Verbrennungsergebnis Kondensat mit seiner Vielzahl von Stoffen. Das Nikotin selbst hat es trotz jahrzehntelanger Erforschung nicht auf die Liste krebserzeugender oder auch nur möglicherweise krebserzeugender Stoffe der WHO geschafft - offenbar geht von dem Nervengift bei normaler Dosierung keine Gefahr aus.

http://www.zeit.de/wissen/gesundheit/2015-05/e-zigarette-gesundheit

Autor/in:
Redaktion Trafikantenzeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Produkte
15.09.2020

Das Verbot von Menthol und geschmacksgebenden Aromen gilt bekanntlich nur für fertige Zigaretten - Stopfer können ihrem Lieblingsgeschmack treu bleiben. Und ehemalige Klick-Raucher zu Aroma- ...

Die Puros aus Peru kommen in einer Kiste mit der Form einer klassischen Inka-Pyramide.
Produkte
15.09.2020

Die Marke Inca traut sich, aus dem sonst gerne als Würztabak in Blends verwendeten peruanischen Tabak eine Puro zu kreieren.

Überschaubare Systemvoraussetzungen, gute Gewinnschancen: Radio Trafik belohnt die Neuanmeldung.
Meldungen
14.09.2020

Unter allen einlangenden Anmeldungen werden Geldpreise in Höhe von insgesamt 6.000 Euro verlost. Und der Einsendeschluss wurde nun bis 31. Oktober 2020 verlängert!
 

Meldungen
14.09.2020

Der Marktführer sowie die Nr. 2 bewegen sich mit 1. Oktober preislich nach oben – und man darf hoffen, dass der Rest der Industrien folgen wird. 

Andreas Schiefer: „Speziell im neuen Geschäft im Nordbahnviertel ist die bargeldlose Bezahlung jetzt schon sehr stark. Dazu kommen noch Dinge wie Apple Pay.“
Meldungen
14.09.2020

Aufgrund der Zunahme unbarer Zahlungen und häufiger Klagen von Trafikanten über die damit einhergehenden Gebühren haben wir den stellvertretenden Bundes- und Wien-Obmann Andreas Schiefer zum Thema ...

Werbung