Direkt zum Inhalt

„Der Wirtschaftsnutzen hat ausgedient – wir brauchen ein neues Spannenmodell.“

22.10.2014

meint Bundesgremialobmann Peter Trinkl im Gespräch. Wir haben ihn nach den Details der „15-Prozent-Idee“ gefragt. (mh)

Bundesgremialobmann Peter Trinkl: "Die wachsende Tabaksteuer sowie deren nicht vollständige Weitergabe im Kleinverkaufspreis verkleinert sukzessive den Wirtschaftsnutzen. Wir brauchen eine neue Berechnungsgrundlage der Handelsspanne."

Wie sieht Ihr Modell für eine Rückkehr zu einer tragfähigen Handelsspanne aus?
Unser Ansatz sieht einen fixen Anteil von 15 Prozent des Kleinverkaufspreises vor – als Bruttospanne, also zuzüglich Mehrwertsteuer. Wir brauchen die Loslösung vom Wirtschaftsnutzen, weil alle Steuererhöhungen zulasten des Wirtschaftsnutzens gehen. Unser Modell vergibt zwar den Vorteil, an den hochpreisigen Marken besser zu verdienen, sorgt aber für Sicherheit. Die Industrie hätte mit diesem Modell freilich keine Freude, weil es ihren Gestaltungsspielraum stärker einschränken würde.

Wurde dieser Ansatz schon mit dem Finanzministerium diskutiert?
Auch für das Finanzministerium reduziert eine weitere fixe Säule neben der Mehrwertsteuer den Spielraum für die Gestaltung der Tabaksteuer. Es ist aber klar, dass etwas passieren muss.

Gibt es einen Plan B, falls die Spanne auf Basis des KVP nicht durchgeht?
Eine Mindesthandelsspanne, die sich am WAP orientiert, wäre eine zweite Lösung. Mit 100 Prozent vom WAP kommt Dynamik in das Spiel. Dann gibt es faktisch keine Ware unter dem WAP mehr.

Haben Sie versucht, das Spannenproblem über einen sozialen Ansatz anzugehen? Immerhin sind Trafiken ja auch als langfristige Versorgung für behinderte Menschen gedacht, die am regulären Arbeitsmarkt schwer zu vermitteln sind.
Wir haben natürlich probiert, das auch über die soziale Schiene zu spielen. Dieser Ansatz hat uns den Strukturfonds und seine „Sterbehilfe“ beschert. Das war die falsche Lösung für unser Problem. Wir müssen eine Win-win-win-Situation herbeiführen, in der Preis, Handelsspanne und Steueraufkommen wachsen. Die Frage ist, wie wir dort hinkommen. Eine Mindeststeuer ohne begleitende Mindesthandelsspanne wäre für uns jedenfalls ruinös.  

 

Das vollständige Interview ist in der Ausgabe 10/2014 der Trafikantenzeitung nachzulesen.

Autor/in:
Redaktion Trafikantenzeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Die Entscheidung des VwGh, dass Trafiken als Konzessionen ausgeschrieben werden müssen, hat großes Sprengpotenzial und schafft eine Menge Unsicherheiten. Die Trafikvergabe der MVG muss nun so organisiert werden, dass sie laut Tabakmonopolgesetz, aber unter Respektierung des Bundesvergabegesetzes für Konzessionen erfolgt.
Meldungen
20.09.2021

Mit dem Erkenntnis des Verwaltungsgerichtshofes wird sich in der Ausschreibung und Vergabe von Trafiken vieles ändern müssen. Wir fassen das komplexe Thema zusammen.

Für den Großteil der Befragten hat das Vergabemoratorium keine Auswirkungen.
Meldungen
20.09.2021

Angesichts des Vergabestillstands von Tabakfachgeschäften wollten wir diesmal wissen, wie viele Kollegen davon direkt betroffen sind.

Eine Videoüberwachung mit richtig platzierten Kameras liefert Bilder von Räubern, Automaten-Vandalen, Trickbetrügern aber auch diebischen Angestellten für die Beweissicherung.
Meldungen
17.09.2021

Welche Sicherheitssysteme sind Mindeststandard und was ist optional?  Was kostet eine zeitgemäße Anlage? Die folgende Übersicht basiert auf einem Interview mit Tom Urbanek von Taurus ...

v. l. n. r. Mag. Niklas Salm-Reifferscheidt (Vizekommandant, Malteser), Mag. Manuel Weinberger (Generalsekretär, Malteser), Linas Libikas (General Manager, JTI Austria), RA (D) Ralf-Wolfgang Lothert, MBA (Mitglied der Geschäftsleitung & Head of Corporate Affairs & Communication, JTI Austria), Mag. Richard Wittek-Saltzberg (Kommandant, Malteser)
Meldungen
17.09.2021

Im Rahmen einer feierlichen Übergabe im St. Johanns Club am 16. September 2021 verlieh der Malteser Hospitaldienst Austria (MHDA) die Verdienstmedaille in Gold für das jahrelange Engagement von ...

Meldungen
03.09.2021

von 6. bis 24. September gibt es beim Schaufensterwettbewerb 2021 der MVG zahlreiche attraktive Preise zu gewinnen. Wir fassen die wichtigsten Infos und Tipps für eine erfolgreiche Teilnahme ...

Werbung