Direkt zum Inhalt

„Der Wirtschaftsnutzen hat ausgedient – wir brauchen ein neues Spannenmodell.“

22.10.2014

meint Bundesgremialobmann Peter Trinkl im Gespräch. Wir haben ihn nach den Details der „15-Prozent-Idee“ gefragt. (mh)

Bundesgremialobmann Peter Trinkl: "Die wachsende Tabaksteuer sowie deren nicht vollständige Weitergabe im Kleinverkaufspreis verkleinert sukzessive den Wirtschaftsnutzen. Wir brauchen eine neue Berechnungsgrundlage der Handelsspanne."

Wie sieht Ihr Modell für eine Rückkehr zu einer tragfähigen Handelsspanne aus?
Unser Ansatz sieht einen fixen Anteil von 15 Prozent des Kleinverkaufspreises vor – als Bruttospanne, also zuzüglich Mehrwertsteuer. Wir brauchen die Loslösung vom Wirtschaftsnutzen, weil alle Steuererhöhungen zulasten des Wirtschaftsnutzens gehen. Unser Modell vergibt zwar den Vorteil, an den hochpreisigen Marken besser zu verdienen, sorgt aber für Sicherheit. Die Industrie hätte mit diesem Modell freilich keine Freude, weil es ihren Gestaltungsspielraum stärker einschränken würde.

Wurde dieser Ansatz schon mit dem Finanzministerium diskutiert?
Auch für das Finanzministerium reduziert eine weitere fixe Säule neben der Mehrwertsteuer den Spielraum für die Gestaltung der Tabaksteuer. Es ist aber klar, dass etwas passieren muss.

Gibt es einen Plan B, falls die Spanne auf Basis des KVP nicht durchgeht?
Eine Mindesthandelsspanne, die sich am WAP orientiert, wäre eine zweite Lösung. Mit 100 Prozent vom WAP kommt Dynamik in das Spiel. Dann gibt es faktisch keine Ware unter dem WAP mehr.

Haben Sie versucht, das Spannenproblem über einen sozialen Ansatz anzugehen? Immerhin sind Trafiken ja auch als langfristige Versorgung für behinderte Menschen gedacht, die am regulären Arbeitsmarkt schwer zu vermitteln sind.
Wir haben natürlich probiert, das auch über die soziale Schiene zu spielen. Dieser Ansatz hat uns den Strukturfonds und seine „Sterbehilfe“ beschert. Das war die falsche Lösung für unser Problem. Wir müssen eine Win-win-win-Situation herbeiführen, in der Preis, Handelsspanne und Steueraufkommen wachsen. Die Frage ist, wie wir dort hinkommen. Eine Mindeststeuer ohne begleitende Mindesthandelsspanne wäre für uns jedenfalls ruinös.  

 

Das vollständige Interview ist in der Ausgabe 10/2014 der Trafikantenzeitung nachzulesen.

Autor/in:
Redaktion Trafikantenzeitung
Werbung

Weiterführende Themen

FCTC-Vorsitzende da Costa e Silva sieht rauchlose Tabakprodukte, E-Zigaretten und Snus als aktuellen Feind der Kampagnenziele.
Meldungen
12.11.2018

Wer auf ein Umdenken der WHO-Suborganisation gehofft hatte wurde bitter enttäuscht.

Christian Mertl und Susanne Moosmayr ­besiegelten die künftige Zusammenarbeit.
Meldungen
12.11.2018

Bestellung und Lieferung des M Tabak-Sortiments sowie ganz neu nun auch der Drinks von 2B erfolgen nun über Moosmayr.

Tschüss, Quick-Modul! Die Verifizierung des neuen Alterslimits für den Tabakkauf ist künftig nur noch via NFC-Modul und Abfragevertrag möglich.
Meldungen
12.11.2018

Mit 1. Jänner 2019 ist der Verkauf von Tabakwaren erst ab einem Alter von 18 Jahren gestattet. Die Altersabfrage ist allerdings technisch nicht ganz trivial. Und auch nicht umsonst. 

Nach einer ersten Phase, in der verunsicherte Kunden die Automatenumsätze leiden ließen, ist Andreas Schiefer nun ein bekennender NFC-Fan: „Die Leute haben schnell entdeckt, wie bequem sich ganz ohne Ärger mit Münzgeld die Zigaretten kaufen lassen. Und meine Automatenumsätze haben sich um  20  Prozent verbessert.“
Meldungen
12.11.2018

... meint Andreas Schiefer im Gespräch, das sich aber noch um weit mehr als die Alterskontrolle am Automaten dreht. 

Einige Umfrageteilnehmer meinten, eine fünfte Antwortmöglichkeit "es geht zurück" würde fehlen ...
Meldungen
12.11.2018

Inzwischen bekommt man Liquids in den allermeisten Trafiken – doch wie läuft das einschlägige Geschäft wirklich?

Werbung