Direkt zum Inhalt

Deutschland bekommt ein Tabakwerbeverbot

16.06.2020

Nach Jahren des Widerstands der Union dürfte das Werbeverbot nun auch bei unseren Nachbarn kommen.

Die für Österreicher ungewohnte Außenwerbung für Tabakprodukte könnte auch in Deutschland bald der Vergangenheit angehören.

Inseratenwerbung für Tabakprodukte ist auch in Deutschland längst verboten. Im Kino sowie als Außenwerbung – auf Plakaten und Litfaßsäulen – ist Tabakwerbung jedoch immer noch erlaubt. Das soll sich nun, da in den bisher ein derartiges Verbot blockierenden Unionsparteien CSU/CDU offenbar ein Umdenken stattgefunden hat, ändern. Derzeit sieht es nach folgendem Fahrplan aus:  

• Ab 2021 Verbot von Kinowerbung, wenn der Film für unter 18-Jährige freigegeben ist. Verbot der Verteilung von Gratisproben und von Tabakprodukten als Preis bei Gewinnspielen.
•  Ab 2022 Verbot von Außenwerbung
• Ab 2023 Werbeverbot für Tabakerhitzer
• Ab 2024 Werbeverbot für E-Zigaretten

Werbung und Marketingmaßnahmen direkt am POS wären von diesen Verboten nicht betroffen.

Widerstand der Industrie

Die Tabak- und E-Zigarettenindustrie wehrt sich gegen die Verbotspläne: Ein Verbot der Information für Verbraucher würde diesen die Möglichkeit nehmen, weniger gesundheitsschädliche Alternativen zum Rauchen überhaupt kennenzulernen. Zudem verwahrt man sich gegen weitere Reglementierung einer ohnehin schon vielen komplexen Gesetzen unterliegenden Branche.
Auch die Gemeinden haben mit den Regierungsplänen wenig Freude, verlieren sie mit den einschlägigen Herstellern doch potente Werbekunden, deren Steuerwegfall wehtut.

Nicht schnell genug

Der Anti-Nikotin-Fraktion geht das Verbot wiederum nicht schnell genug. Krankenkassen, WHO-Vertreter und Linkspolitiker würden die Menschen lieber heute als morgen vor sich selbst schützen und bezeichnen jeden Diskutanten, der nicht ihrer Meinung ist, als „verlängerten Arm der Tabaklobby“. 

Werbung

Weiterführende Themen

Meldungen
17.09.2018

Diesmal haben wir gefragt, welchen Angeboten das größte Zukunftspotenzial zugetraut wird.

Produkte
17.08.2018

Tobaccoland bringt die Marke Chaos mit 10 Aromavarianten.

Das matte Olivgrün "ziert" seit 1. Juli verpflichtend sämtliche Zigaretten, Feinschnitte und Snus-Packungen im norwegischen Handel.
Meldungen
31.07.2018

Mit 1. Juli 2018 endete die einjährige Übergangsfrist: Seit diesem Datum dürfen Zigaretten, Feinschnitt und Snus nur noch in standardisierten Einheitsverpackungen nach australischem Vorbild ...

Beschleunigt die Entscheidung der Welthandelsorganisation die Einführung von Plain Packaging noch zusätzlich?
Meldungen
16.07.2018

Kuba, Indonesien, Honduras und die Dominikanische Republik hatten vor der Welthandelsorganisation Beschwerde gegen die australische Einführung von markenneutralen Verpackungen 2012 eingebracht. ...

Produkte
19.03.2018

Zu den bekannten Sorten „Classic“, „Green“ und „White“ gesellen sich zwei neue Familienmitglieder.

Werbung