Direkt zum Inhalt
Auch ohne Nikotin sind E-Zigaretten und E-Shishas seit heute für deutsche Jugendliche tabu.

Deutschland: E-Zigaretten erst ab 18 Jahren

01.04.2016

Mit 1. 4. 2016 tritt in Deutschland ein Gesetz in Kraft, das den Verkauf von – auch nikotinfreien – E-Zigaretten an Jugendliche untersagt.

Bislang waren die E-Zigaretten und –shishas durch die Maschen des deutschen Jugendschutzes geschlüpft, weil sie keinen Tabak enthalten. Diese Lücke wurde nun geschlossen; das Verbot gilt auch für den Versandhandel – wobei spannend bleibt, wie die Anbieter das Alter ihrer Besteller verifizieren sollen.

Die politische Begründung wiederholt einmal mehr das Mantra, nachdem „auch der Konsum nikotinfreier Liquids gesundheitsgefährdend sei, da beim Verdampfen Stoffe entstünden, welche als möglicherweise krebserregend gelten.“ Die Wahrheit ist: Glycerin und Propylenglykol sind auch die Trägerstoffe von Asthmasprays, zugelassene Lebensmittelaromen und Wasser machen den Rest des Liquids aus.

Auch das Zusatzargument, „dass die vermeintlich harmlosen E-Zigaretten dazu verleiten, auf klassische Zigaretten umzusteigen“, ist längst empirisch wie wissenschaftlich widerlegt. Doch die Wahrheit interessiert beim Kreuzzug gegen inhalierte Genussmittel ja bekanntlich schon lange niemanden mehr …

Autor/in:
Matthias Hauptmann
Werbung

Weiterführende Themen

Mit 16 Jahren sollen Jugendliche künftig Wählen gehen, Mopedfahren und Schulden machen dürfen - die Wahl ihres Genussmittels wird ihnen aber nicht zugetraut.
Meldungen
20.04.2017

Wenn es gegen den Tabakgenuss geht, sind sich die Bundesländer ausnahmsweise einig – ab 2018 soll das Mindestalter für Kauf und Konsum von Tabak bei 18 Jahren liegen.

Hässlich und abschreckend sind die Packungen schon - nun soll das letzte Element, der Name, teils verboten werden.
Meldungen
21.02.2017

Die französische Gesundheitsministerin Marisol Touraine setzt ihren Feldzug gegen Raucher, Tabakwirtschaft und französische Trafikanten weiter fort.
 

Andreas Schiefer: "Dass die winzigen Warnbilder und -texte auf den ohnehin schon kleinen Wahltasten nicht erkenn- bzw. lesbar wären scheint Dr. Pietsch nicht zu stören."
Meldungen
21.02.2017

Nach dem medialen Doppelschlag gegen die Trafikanten gleich zu Jahresbeginn haben wir den stellvertretenden Bundesgremialobmann Andreas Schiefer zum Gespräch gebeten.

Meldungen
23.01.2017

Die Anhebung des Jugendschutzalters und das angeblich notwendige Verbot von Zigarettenautomaten sorgten schon zu Jahresbeginn für Unruhe in der Tabaklandschaft. Was steckt dahinter und wie real ...

MVG-Chef Hofer, Bundesgremialobmann Prirschl und Stellvertreter Schiefer stellten das gemeinsam ausverhandelte Jugendschutz-Paket vor.
Meldungen
12.12.2016

Im kommenden Jahr wird die Frage nach dem Ausweis im Fall jugendlicher Tabakkunden verpflichtend geregelt. Dafür wird für alle Fachgeschäfte und Verkaufsstellen sogar der Bestellungsvertrag ...

Werbung