Direkt zum Inhalt

Die Bank in der Trafik

17.08.2021

Der Testbetrieb ist gestartet, Websites informieren Kunden und Trafikanten, für welche auch Infoabende laufen. Wir bieten eine kompakte Übersicht.

Unter dem Namen MARIE hat das Bankangebot der österreichischen Trafiken im Sommer den Testbetrieb mit 15 Geschäften im gesamten Bundesgebiet aufgenommen. Mit September soll dieser Probebetrieb beendet sein, danach soll dann der große Roll-out passieren, zu dem sich interessierte Trafiken bereits anmelden können. Das Ziel von PROTrafik ist es, mit bundesweit 200 bis 300 Partnertrafiken loslegen zu können. 

Das Potenzial von Bankgeschäften

In Österreich werden alljährlich rund 500.000 Giro­konten neu eröffnet: Darunter sind Jugendliche, Migranten und rund fünf bis zehn Prozent der Bankkunden wechseln pro Jahr ebenfalls ihre Bank. Die Gründe dafür reichen von Jobwechsel über Umzug bis hin zur Pensionierung –, wenn die bisherige Bankfiliale nicht mehr auf dem Arbeitsweg oder im Wohnort liegt oder geschlossen wurde.

Die MARIE-Zielgruppe

Diese „heimatlosen“ Bankkunden will MARIE abholen sowie die Trafik-Stammkunden. Dazu kommen Kunden mit Konsumkredit-Bedarf, die also nicht extrem viel Geld benötigen, das dafür aber quasi sofort. Nach Aussage von ProTrafik-Geschäftsführer Markus Gremmel will man „innerhalb der nächsten Jahre rund 50.000 Kunden“ gewinnen. Das würde bei 500 Partnertrafiken also 100 Marie-Kunden pro Trafik bedeuten, was nicht unrealistisch erscheint.

Was spricht für MARIE?

Mittlerweile wurde das Filialnetz der Banken derart ausgedünnt, dass es zu einer Trafik fast immer näher ist. In vielen Gemeinden gibt es nicht einmal mehr eine Raiffeisen-Bank und auch Postfilialen finden sich nur noch in größeren Orten. Zudem sind Trafiken deutlich länger als Bankfilialen geöffnet.
Dazu kommt die unkomplizierte Kontoeröffnung: Mit Ausweis in der Trafik legitimieren, eröffnen, fertig. Die Bonitätsprüfung wird von der Anadi Bank online durchgeführt. 

Zu jedem Konto MARIE gibt es um eine Jahresgebühr von 46,80 Euro eine Debit-Bankomatkarte.

In weiterer Folge sollen über MARIE auch Konsumkredite bis zu maximal 30.000 Euro abgewickelt werden können. Bei grünem Licht durch die Anadi Bank hat der Kunde nach 24 Stunden den gewünschten Betrag auf seinem Konto. 

Was kostet MARIE die TrafikantInnen?

Kurz gesprochen: nichts. Für Kontoeröffnungen und andere Geschäftsfälle wird ein Terminal gestellt, der mit einer eigenen SIM-Karte ausgestattet ist.

Woran verdient die Trafik?

Geld wird mit Vergütungen für Erstkundenregistrierungen (zirka 50 Euro) und Barauszahlungen (1,50 Euro pro Transaktion) verdient. Zu Bargeldbehebungen in der Trafik wird es kostenbedingt wohl dann kommen, wenn der nächste Bankomat unzumutbar weit weg ist, der Kunde Bankomaten nicht benutzen will oder seinen Code vergessen hat. Erfahrungsgemäß betrifft dies etwa 10 bis 20 Prozent aller Kontoinhaber.

Längerfristig hofft das Bundesgremium auf gute Geschäfte mit den MARIE-Krediten, für die 120 Euro vergütet werden.

Aufgrund fehlender Praxiserfahrungen werden die Verdienstmöglichkeiten derzeit mit „zwischen einigen Hundert und 1.500 Euro im Monat“ beziffert. 

Wie kann man mitmachen?

Über die Website www.deinetrafik.at können sich interessierte TrafikantInnen mit einem Klick auf die Buttons „Jetzt bewerben!“ oder „Jetzt einfach mitmachen!“ sowie das Ausfüllen des Kontaktformulars unverbindlich anmelden. PROTrafik nimmt dann für das weitere Prozedere Kontakt mit dem jeweiligen Geschäft auf.

 

Den vollständigen Artikel können Sie ab 20. August in der druckfrischen Printausgabe der Trafikantenzeitung nachlesen.
 

Werbung

Weiterführende Themen

Produkte
19.04.2021

Die ungebleichten Papers der Marie King Size Brown sind nun im Kombipack mit ebenso ungebleichten Filtertips erhältlich. 

Per Lottomail informiert das Bundesgremium seine Mitglieder über das erneute Offenhalten der Trafiken im Lockdown.
Meldungen
31.03.2021

Von Publikumsmedien selten erwähnt werden die Trafiken in Wien, Niederösterreich und dem Burgenland als systemrelevante Branche einmal mehr auch während der Lockdowns offen halten dürfen.

Meldungen
15.03.2021

Nachdem Coffee-to-go doch nicht der erhoffte Heilsbringer war wollten wir nun wissen, welche zusätzlichen Produkte sich die Trafikanten für den Verkauf wünschen.

Nach den Active in sechs Millimetern (slim) bringt Marie nun auch Active Filter im Standard-Zigarettenformat mit acht Millimetern.
Produkte
10.11.2020

Für alle, die lieber etwas dicker wuzeln, bietet Marie ab sofort die beliebten Active Filter auch in 8 mm Durchmesser an.

Meldungen
13.10.2020

Beim Gewinnspiel mussten Händler ihre innovativsten Thekenpräsentationen bei einem Fotowettbewerb an Cima einsenden.

Werbung