Direkt zum Inhalt

Die Politik will Raucher und Tabakwirtschaft in die Zange nehmen

16.01.2015

Derzeit überschlagen sich die Politiker unseres Landes mit Ideen, wie man das Rauchen verbieten, verteuern und überhaupt abschaffen könnte. Was von all diesen lautstark über die Medien verbreiteten Absichtserklärungen umgesetzt wird, bleibt hingegen abzuwarten.

Ab 1. Mai 2018 gilt ein absolutes Rauchverbot für Lokale, Zeltfeste, Vereine, ...

Ein an Lungenkrebs gestorbener News-Journalist war der willkommene Anlassfall, um einmal mehr die Treibjagd auf Raucher und Tabak zu eröffnen. Bis auf Teile von ÖVP und Neos waren sich die Politiker rasch einig, dass die angebliche "Murkslösung" der aktuellen Raucherregelung in der Gastronomie am besten schon gestern durch ein totales Rauchverbot abgelöst werden sollte.

Das Problem: Kein Geld für die Abgeltung der Investitionen, welche von Wirten und Hoteliers im Vertrauen auf die Rechtslage getätigt worden waren.

Tabakpreise rauf
Da hätten manche gleich die richtige Lösung parat gehabt: Man könnte ja einfach die Tabaksteuer erhöhen. Das Ausmaß reicht dabei von "um die Abgeltungskosten für die Gastronomie herein zu bekommen" bis hin zu "richtig drastisch verteuern, damit die Jugendlichen abgeschreckt werden."

Das Problem: Das bis 2017 angelegte Tabaksteuermodell nutzt bereits jetzt die Konsumenten-Schmerzgrenze von 20 Cent pro Jahr - ein weiteres Verteuern würde lediglich dem Schwarzmarkt in die Hände spielen.

Alterslimit rauf
Familienministerin Karmasin forderte eine Anhebung der Altersgrenze für den legalen Tabakerwerb von 16 auf 18 Jahre.

Das Problem: Jugendschutz ist Ländersache - und außer aus Salzburg und Tirol kamen wenig begeisterte Rückmeldungen aus den Bundesländern.

Die Realität
Den medial lautstark platzierten Absichtserklärungen und Plänen sind zumindest bislang keine handfesten Aktionen gefolgt: Der eigentlich für den 13. Jänner geplante Ministerratsbeschluss zum künftigen Gastro-Rauchverbot  ist nicht gekommen – hier könnte die Abgeltung der entwerteten Investitionen angesichts klammen Budgets der Knackpunkt sein. Und auch die Idee zur Anhebung des Alterslimits für den Tabakkauf fand in der Regierung kein Gehör.
Am positivsten ist jedoch, dass Kanzler Faymann der von sogenannten Experten geforderten raschen und drastischen Erhöhung der Zigarettenpreise eine Absage erteilt hat: „Darüber wird nicht diskutiert.“ Das ist ausnahmsweise einmal eine gute Nachricht.

Autor/in:
Redaktion Trafikantenzeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Produkte
20.02.2018

Seit 22. Jänner dieses Jahres ist eine Neuheit auf unserem Markt: der Winston Volumentabak in den Sorten Classic und Blue.

Der staatliche britische Gesundheitsdienst will die E-Zigarette als Alternative zum Rauchen fördern.
Meldungen
20.02.2018

Einmal mehr beweist eine Studie die minimalen Risiken von E-Zigaretten – diese werden in der öffentlichen Meinung überbewertet.

Bis Mai 2018 sollen gute Rahmenverträge mit Kaffeeanbietern für die Trafikanten abgeschlossen und das Heissgetränk freigegeben sein.
Meldungen
20.02.2018

Das Thema geistert schon länger durch die Branche. Nun haben MVG und WKO die Marschrichtung für die baldige Umsetzung im Detail dargelegt.

"Derzeit werden zahlreichen Produkte frei verkauft, die per Definition in die Trafiken gehören."
Meldungen
20.02.2018

Bundesgremialobmann Josef Prirschl  mit einem Ausblick auf die wichtigsten Themen 2018. 

Meldungen
20.02.2018

E-Zigaretten gibt es schon länger, Lutschsäckchen seit Kurzem. Doch welche Rolle spielen diese Produktgruppen?

Werbung