Direkt zum Inhalt

Die Politik will Raucher und Tabakwirtschaft in die Zange nehmen

16.01.2015

Derzeit überschlagen sich die Politiker unseres Landes mit Ideen, wie man das Rauchen verbieten, verteuern und überhaupt abschaffen könnte. Was von all diesen lautstark über die Medien verbreiteten Absichtserklärungen umgesetzt wird, bleibt hingegen abzuwarten.

Ab 1. Mai 2018 gilt ein absolutes Rauchverbot für Lokale, Zeltfeste, Vereine, ...

Ein an Lungenkrebs gestorbener News-Journalist war der willkommene Anlassfall, um einmal mehr die Treibjagd auf Raucher und Tabak zu eröffnen. Bis auf Teile von ÖVP und Neos waren sich die Politiker rasch einig, dass die angebliche "Murkslösung" der aktuellen Raucherregelung in der Gastronomie am besten schon gestern durch ein totales Rauchverbot abgelöst werden sollte.

Das Problem: Kein Geld für die Abgeltung der Investitionen, welche von Wirten und Hoteliers im Vertrauen auf die Rechtslage getätigt worden waren.

Tabakpreise rauf
Da hätten manche gleich die richtige Lösung parat gehabt: Man könnte ja einfach die Tabaksteuer erhöhen. Das Ausmaß reicht dabei von "um die Abgeltungskosten für die Gastronomie herein zu bekommen" bis hin zu "richtig drastisch verteuern, damit die Jugendlichen abgeschreckt werden."

Das Problem: Das bis 2017 angelegte Tabaksteuermodell nutzt bereits jetzt die Konsumenten-Schmerzgrenze von 20 Cent pro Jahr - ein weiteres Verteuern würde lediglich dem Schwarzmarkt in die Hände spielen.

Alterslimit rauf
Familienministerin Karmasin forderte eine Anhebung der Altersgrenze für den legalen Tabakerwerb von 16 auf 18 Jahre.

Das Problem: Jugendschutz ist Ländersache - und außer aus Salzburg und Tirol kamen wenig begeisterte Rückmeldungen aus den Bundesländern.

Die Realität
Den medial lautstark platzierten Absichtserklärungen und Plänen sind zumindest bislang keine handfesten Aktionen gefolgt: Der eigentlich für den 13. Jänner geplante Ministerratsbeschluss zum künftigen Gastro-Rauchverbot  ist nicht gekommen – hier könnte die Abgeltung der entwerteten Investitionen angesichts klammen Budgets der Knackpunkt sein. Und auch die Idee zur Anhebung des Alterslimits für den Tabakkauf fand in der Regierung kein Gehör.
Am positivsten ist jedoch, dass Kanzler Faymann der von sogenannten Experten geforderten raschen und drastischen Erhöhung der Zigarettenpreise eine Absage erteilt hat: „Darüber wird nicht diskutiert.“ Das ist ausnahmsweise einmal eine gute Nachricht.

Autor/in:
Redaktion Trafikantenzeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Die Vuse wird es in fünf Farben geben. Das Starterkit wird dafür aufgelassen.
Meldungen
09.11.2020

Nach den erfolgreichen Pouches stellt BAT nun auch seine E-Zigarette auf einen internationalen Markennamen um.

Das Schreckensbild, welches die Nikotingegner von der E-Zigarette beschwören: Jugendliche probieren das Dampfen aus und landen automatisch bei den krebserregenden klassischen Zigaretten. Auch wenn es nicht stimmt: Behaupten kann man es ja mal und mit vielen Wiederholungen wird’s vielleicht doch wahr ...
Meldungen
09.11.2020

Eine neue Studie entkräftet den Mythos, dass jugendliche und erwachsene Nichtraucher über das Dampfen zum Rauchen verführt werden.

Nach 23 Jahren als MVG-Leiter der Bundesländer Tirol und Vorarlberg geht Wolfgang Pachler in die wohlverdiente Pension. Er übergibt das „Szepter“ an Helga Rom.
Meldungen
09.11.2020

Seit 1. November hat die MVG-Geschäftsstelle für Tirol und Vorarlberg eine neue Leitung.

Für mehr als die Hälfte der Umfrageteilnehmer sind Nikotinlutschsäckchen DAS Boomprodukt des Jahres.
Meldungen
09.11.2020

Wir wollten diesmal wissen, welche Produkte mit Nikotin im Laufe dieses Jahres am stärksten zugelegt haben.

Die gebürtige Griechin Emmy Tzanidaki ist seit 2013 im Konzern und hat mit 1. September das Österreich-Marketing übernommen.
Meldungen
21.10.2020

JTI Austria, Österreichs führendes Tabakunternehmen, stellt sein Management Team neu auf: Emmy Tzanidaki wird Marketingdirektorin und Shakil Ali übernimmt als Finanzchef.

Werbung