Direkt zum Inhalt

E-Zigarette: Hilfe von unerwarteter Seite

15.04.2015

Nicht alle bisherigen Dampfer-Shops sehen die neue Situation nur als Nachteil: Ein rühriger Betreiber bietet den Trafikanten sein Know-How an.

Von jedem Life Ball-Liquid gehen 25 Cent an die Aidshilfe ...
... die Sondermodelle folgen dem diesjährigen Motto "Gold" und überweisen je 2,50 Euro an die Aidshilfe.
Kurt Rauscher: "Wir sind nicht der Feind der Trafikanten - im Gegenteil bieten wir unsere Erfahrung für erfolgreiche Geschäfte mit der E-Zigarette an."

"Die Monopolisierung der E-Zigaretten war schon ein Schock für uns." gibt Kurt Rauscher zu. "Aber nur kurz - dann haben wir überlegt, wie wir auf die neue Situation reagieren sollen." Zwar werden die Trafikanten ab Oktober die exklusiven Vertreiber von Liquids, vielen fehlt aber die Erfahrung mit der noch jungen Produktgruppe. Hier kommt Rauscher, der mit seinem Team die beiden Geschäfte der "steamzone" in Wien betreibt, ins Spiel: "Wir haben zahlreichen Tabakfachgeschäften kostenlose Schulungen zu den Produkten, den Liquids und den Bedürfnissen der Dampfer angeboten. Inzwischen haben wir schon mehr als 50 derartige Termine gemacht - das Angebot wurde extrem positiv angenommen."

Neue Rolle als Großhändler
Mit eigener Importware bei den E-Zigaretten und einem breiten Programm von Liquids liegt es da nahe, in eine neue Funktion zu schlüpfen: in jene als Großhändler. Durch die eigenen Geschäfte können Praxistipps vermittelt werden - etwa eine Antwort auf die Frage, welche der vielen Liquids denn am besten verkauft werden. Auch eine für den Verkauf durch Tabakfachgeschäfte maßgeschneiderte steamzone-E-Zigarette wird schon konzipiert.

Für den guten Zweck
Besonders stolz ist man bei der steamzone jedoch über die jüngst vereinbarte Zusammenarbeit mit dem Life Ball: Von speziell designten Liquids in den Geschmacksrichtungen Mojito, Iced Cherry und Life Tobacco zum KVP von 5,90 werden jeweils 25 Cent für den Kampf gegen HIV und Aids gespendet. Bei den Life Ball-Sondermodellen der E-Zigaretten um 89,90 sind es gar 2,50 Euro.
Sowohl die Charity-Produkte als auch die Schulungen können unter steamzone.at oder per Mail an kurt.rauscher@steamzone.at bestellt werden.

Die Vollversion dieses Artikels finden Sie ab 17. April in der neuen Ausgabe der Trafikantenzeitung.

Autor/in:
Redaktion Trafikantenzeitung
Werbung

Weiterführende Themen

FCTC-Vorsitzende da Costa e Silva sieht rauchlose Tabakprodukte, E-Zigaretten und Snus als aktuellen Feind der Kampagnenziele.
Meldungen
12.11.2018

Wer auf ein Umdenken der WHO-Suborganisation gehofft hatte wurde bitter enttäuscht.

Christian Mertl und Susanne Moosmayr ­besiegelten die künftige Zusammenarbeit.
Meldungen
12.11.2018

Bestellung und Lieferung des M Tabak-Sortiments sowie ganz neu nun auch der Drinks von 2B erfolgen nun über Moosmayr.

Tschüss, Quick-Modul! Die Verifizierung des neuen Alterslimits für den Tabakkauf ist künftig nur noch via NFC-Modul und Abfragevertrag möglich.
Meldungen
12.11.2018

Mit 1. Jänner 2019 ist der Verkauf von Tabakwaren erst ab einem Alter von 18 Jahren gestattet. Die Altersabfrage ist allerdings technisch nicht ganz trivial. Und auch nicht umsonst. 

Nach einer ersten Phase, in der verunsicherte Kunden die Automatenumsätze leiden ließen, ist Andreas Schiefer nun ein bekennender NFC-Fan: „Die Leute haben schnell entdeckt, wie bequem sich ganz ohne Ärger mit Münzgeld die Zigaretten kaufen lassen. Und meine Automatenumsätze haben sich um  20  Prozent verbessert.“
Meldungen
12.11.2018

... meint Andreas Schiefer im Gespräch, das sich aber noch um weit mehr als die Alterskontrolle am Automaten dreht. 

Einige Umfrageteilnehmer meinten, eine fünfte Antwortmöglichkeit "es geht zurück" würde fehlen ...
Meldungen
12.11.2018

Inzwischen bekommt man Liquids in den allermeisten Trafiken – doch wie läuft das einschlägige Geschäft wirklich?

Werbung