Direkt zum Inhalt
Henke Kelner und Isabella Keusch präsentierten die Escurio in einer Doppelconference ...

Ein Abend für die Davidoff Escurio

17.09.2015

Stärker, würziger und pfeffriger und doch wieder als ausgewogene Davidoff präsentierte sich die brasilianische Escurio bei ihrer Vorstellung.

... das Publikum war teils aus Oberösterreich und Salzburg angereist ...
... und wurde mit einem gelungenen Abend belohnt.

Liegt es am Jubliäum von 140 Jahren Oettinger Davidoff, dass wir nach der Winston Churchill mit der „Escurio“-Linie im selben Jahr eine weitere Neuheit bekommen? Der schweizer Weltkonzern tut jedenfalls alles, um sich breit aufzustellen und für fast jeden Raucher die für ihn passende Davidoff bereit zu halten. Am 14. September wurde die Escurio unter dem Motto „Sweet & Spicy“ im Rahmen der Summerstage in Wien vorgestellt.

Auch das ist Davidoff
„Sie ist eine untypische Kelner-Cigarre.“ gibt auch Chefblender Henke Kelner bei seinem Wien-Besuch zu: „Der Cubra-Tabak – kubanischer Tabak aus Brasilien – liefert aufgrund der Böden Unmengen von Pfeffer, Zucker und Salz. Eine Puro wäre einfach zu viel, deshalb besteht die Escurio zu 60 Prozent aus Tabaken der Dominikanischen Republik, weitere 40 Prozent und das Umblatt stammen aus Brasilien. Ein Ecuador-Deckblatt sorgt für den richtigen Abbrand.“
Das Resultat ist eine kräftige und würzig-pfeffrige Cigarre, deren Kraft mit gut gefülltem Magen am besten genossen werden kann. Diese „Unterlage“ war durch ein ebenso würziges Buffet, Bioschokoladen von Chocolatier Hanauer sowie Cocktails und Rum von Mount Gay gewährleistet.

Beschwingt in die Nacht
„Escuro“ bedeutet auf Portugiesisch „dunkel“ – dazu passte die gedämpfte Beleuchtung der Summerstage ganz hervorragend. Auch die Musik des Duos Confuego entführte nach Mittel- und Südamerika und die zahlreich probegerauchten Cigarren spielten „Samba auf der Zungenspitze“, wie Henke Kelner meinte. Isabella Keusch führte auf bewährte Art durch den Abend, der bei vielen Besuchern aufgrund der angenehmen Atmosphäre und angeregter Unterhaltungen durchaus länger dauerte. MH

Autor/in:
Redaktion Trafikantenzeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Produkte
13.12.2021

Kaum auf dem Markt, ist der Neuzugang von Balmoral auch schon Cigarre des Monats des VCPÖ.

Jede der zehn Varianten kommt in ihrer eigenen poppigen Farbe.
Produkte
13.12.2021

Die Einweg-E-Shishas von Aroma King bieten die Wahl: ohne Nikotin oder mit dem Maximum des Erlaubten und 20 Milligramm. 

Produkte
13.12.2021

Die schlanke Lancero von Nordlicht wurde erneut aufgelegt und ist nach einer Akklimatisationsphase im Humidor des Importeurs nun rauchbereit.

Meldungen
10.12.2021

Die Ampelkoalition aus SPD, FDP und Grünen will den offiziellen Verkauf von Marihuana als Genussmittel an erwachsene Konsumenten ermöglichen.

Markus Graser ist bei Schlumberger und seiner 100-Prozent-Vertriebstochter Top Spirit eigentlich Unternehmenssprecher und Personalleiter. Das Sonderprojekt „Tabaktrafiken“ hat ihn jedoch von Anfang an begeistert. Hier zeigt er einige hochwertigen Spirituosen, die schon jetzt in den erlaubten Kleinflaschen verfügbar sind: „Damit sind Marken wie Glenfiddich, Brugal, Remy Martin und Hendrick’s ideale Anwärter für einen Ausbau des Portfolios um höherwertige und teurere Spirituosen. Der Idealfall
Meldungen
10.12.2021

Seit 18. Oktober dürfen die heimischen Trafiken Kleinspirituosen verkaufen. Wir haben dazu das Gespräch mit Markus Graser vom Spirituosen-Marktführer Top Spirit/Schlumberger gesucht. 

Werbung