Direkt zum Inhalt

Ein CBD-Standl direkt vor unserer Trafik …

10.12.2018

… darf Michael Bleha im Fischapark bewundern. Der Centerbetreiber hat einem burgenländischen CBD-Shop die Standfläche vermietet.

Der Unterschied zwischen diesen "Aromasticks" und einem Joint? Keiner ...

Am Montag, dem 26. November 2018, traut Michael Bleha seinen Augen nicht: Genau vor der dem Geschäft seiner Mutter verkauft ein CBD-Shopbetreiber ungeniert Joints. Neugierig geworden geht er zu dem Stand, gibt sich als Trafikmitarbeiter zu erkennen und spricht mit dem Verkaufspersonal. CBD-Produkte wären ja auch für die Trafik interessant, ob man vielleicht einen Großhandel habe? Auf Seite der CBD-Verkäufer ist man sofort interessiert, also fragt Michael gleich nach, ob man denn Zertifikate für die Legalität des verkauften ­Grases – als Ausdruck oder vielleicht auch als QR-Code auf den Päckchen – habe. „Nein, wir haben nichts mit, aber dann wird das wohl auf der Homepage stehen“, bekommt er als Antwort von den Angestellten. Auf der Homepage des Standbetreibers findet sich aber mit Stand 28. November: nichts. Weil er schon mal da ist, kauft sich ­Michael eine Probe, einen CBD-Joint – offiziell ein „Aromastick“ – für 4,90 Euro. Das Produkt ist aber „leider noch nicht in der Kassa angelegt“, also wird es als Hanfschokolade für 4,50 Euro verkauft.

Selbstversuch

Nach dem Mittagessen zündet sich Michael Bleha probehalber den „Aromastick“ an, um im Selbstversuch die Wirkung zu testen. „Mir war dann ordentlich schwindlig, und im Geschäft wurde ich sofort gefragt, warum ich so komisch dreinschaue. Das hat zwei bis drei Stunden angehalten, also vermute ich mal, dass da wohl mehr als 0,3 Prozent THC drin waren“, erzählt Bleha.

Wo bleibt die AGES?

„Wenn die AGES diese Produkte testet und THC-Werte über 0,3 Prozent findet, sind die Betreiber und ihre Mitarbeiter wegen Drogenhandels dran. Und jeder gutgläubige Konsument bei einer Polizeikontrolle ebenfalls. Diese AGES-Kontrollen finden aber nicht statt, während man uns Trafikanten stundenlang auf Mindesthalbarkeitsdaten und die richtigen Warnhinweise überprüft.“, beklagt Michael Bleha. 

Der Trafikantensohn sieht die Situation sehr wohl differenziert: „Ich war in Wien bei Magu und habe lange mit den Betreibern gesprochen. Das sind Fachleute, die mit hohem Aufwand sicherstellen, legale, als spezielle Sorte gemeldete und zertifizierte Ware zu verkaufen. Wenn aber burgenländische Glücksritter einfach ihr eigenes Marihuana anbauen und dieses in der scheinbar berechtigten Erwartung, ohnehin nicht kontrolliert zu werden, völlig ungeniert verkaufen, geht mir der Hut hoch!“ Zumal auf der Website der Betreiber auch Drehpapier, Grinder, Pfeifen und anderes Zubehör angeboten wird, das sich dezidiert an Raucher richtet – das sagt eigentlich schon alles über die Deklaration als Aromaprodukt.
Von der AGES war übrigens trotz mehrfacher Nachfrage keine Stellungnahme zu dieser Thematik zu bekommen.

 

Den vollständigen Artikel können Sie ab 14. Dezember in der druckfrischen Printausgabe der Trafikantenzeitung nachlesen.

Werbung

Weiterführende Themen

Einige Umfrageteilnehmer meinten, eine fünfte Antwortmöglichkeit "es geht zurück" würde fehlen ...
Meldungen
12.11.2018

Inzwischen bekommt man Liquids in den allermeisten Trafiken – doch wie läuft das einschlägige Geschäft wirklich?

Die Fahne verkündet nach außen, dass hier Kaffee zu haben ist ...
Meldungen
17.10.2018

Lassen Sie es Ihre Kunden wissen, sobald Kaffee bei Ihnen verfügbar ist!

Meldungen
15.10.2018

Diesmal wollten wir wissen, nach welchen selten oder gar nicht lieferbaren Produkten die größte Nachfrage besteht.

Meldungen
04.10.2018

Derzeit kommt Hanf weder als Monopolprodukt, noch im Nebenartikelkatalog.

Hannes Hofer, Univ.-Prof. Bertl und Josef Prirschl stellten das neue Berechnungsmodell für die Trafikablöse vor.
Meldungen
28.09.2018

Jahrelang hing die Berechnung der Ablöse für ein Tabakfachgeschäft davon ab, in welchem Bundesland man tätig war. Das ändert sich ab sofort mit einer bundesweiten Regelung.

Werbung