Direkt zum Inhalt
Masterblender Hendrik "Henke" Kelner und Isabella Keusch führten durch einen informativen Abend.

Ein Davidoff-Abend rund um die neue Winston Churchill-Linie

18.05.2015

Die neue Winston Churchill-Serie kommt geschmacksstärker als bisherige Davidoffs, bleibt dabei aber weniger kräftig als die Nicaragua. Das neue Bindeglied wurde jüngst vorgestellt.   mh

Die Davidoff WC Robusto: Klassisch im Format, vielschichtig im Geschmack, handwerklich perfekt gemacht.
Soviel Information über ein neues Produkt bekommt man sonst kaum einmal - schon gar nicht in einem derart netten Rahmen.

Am 11. Mai war es soweit: Davidoff stellte im Wiener Rathauskeller seine ganz neue Winston Churchill-Serie vor. Mit dabei war auch diesmal der "Vater" der Davidoff WC, Masterblender Hendrik Kelner. Seine detaillierten Erklärungen über sämtliche hinter der neuen Serie stehenden Überlegungen fesselten die zahlreich erschienenen Trafikanten für längere Zeit: In den Winston Churchill finden sich nicht nur fünf Einlagetabake - jene aus der Dominikanischen Republik wurden sogar jener besonders schonenden Fermentation unterzogen, die sonst nur Deckblättern zugute kommt. Dazu zwei weitere Einlagetabake aus dem nicaraguanischen Estelí sowie aus Condegas, ein mexikanisches Umblatt sowie das 702-Deckblatt, das aus eigenen Samenzüchtungen in Ecuador gezogen wurde.

Kräftiger Geschmack ohne Nikotinhammer
All dieser Aufwand wurde für das Ziel betrieben, eine facettenreiche und in den Aromen kräftige, dabei aber nicht übertrieben nikotinstarke Cigarre zu erzielen - denn gemeinhin geht kräftiger Geschmack mit hoher und nicht mehr für jeden Raucher genießbarer Nikotinstärke Hand in Hand. Für die Formate Robusto und Churchill wurde das Ziel erreicht - die Petit Corona (mit dem Blend der Robusto) ist allerdings bewusst kräftig ausgelegt: Bei ihr dominieren Kaffe und Röstaromen, während die größeren Formate milder und facettenreicher mit Noten von Leder, Chili und dunkler Schokolade sowie insgesamt cremig und leicht nussig ausfallen.

Gelungener Abend
Einmal mehr zeigte sich Davidoff-Urgestein Isabella Keusch als perfekte Gastgeberin: Von der Wahl der Location über Snacks und Buffet bis zu den umfangreichen Informationen zur neuen Serie aus erster Hand sorgte die Stimmung dafür, dass sich auch angesichts des Termins am Montag Abend viele Trafikanten erst spät von der netten Veranstaltung verabschiedeten.

Autor/in:
Redaktion Trafikantenzeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Produkte
15.09.2020

Das Verbot von Menthol und geschmacksgebenden Aromen gilt bekanntlich nur für fertige Zigaretten - Stopfer können ihrem Lieblingsgeschmack treu bleiben. Und ehemalige Klick-Raucher zu Aroma- ...

Die Puros aus Peru kommen in einer Kiste mit der Form einer klassischen Inka-Pyramide.
Produkte
15.09.2020

Die Marke Inca traut sich, aus dem sonst gerne als Würztabak in Blends verwendeten peruanischen Tabak eine Puro zu kreieren.

Überschaubare Systemvoraussetzungen, gute Gewinnschancen: Radio Trafik belohnt die Neuanmeldung.
Meldungen
14.09.2020

Unter allen einlangenden Anmeldungen werden Geldpreise in Höhe von insgesamt 6.000 Euro verlost. Und der Einsendeschluss wurde nun bis 31. Oktober 2020 verlängert!
 

Meldungen
14.09.2020

Der Marktführer sowie die Nr. 2 bewegen sich mit 1. Oktober preislich nach oben – und man darf hoffen, dass der Rest der Industrien folgen wird. 

Andreas Schiefer: „Speziell im neuen Geschäft im Nordbahnviertel ist die bargeldlose Bezahlung jetzt schon sehr stark. Dazu kommen noch Dinge wie Apple Pay.“
Meldungen
14.09.2020

Aufgrund der Zunahme unbarer Zahlungen und häufiger Klagen von Trafikanten über die damit einhergehenden Gebühren haben wir den stellvertretenden Bundes- und Wien-Obmann Andreas Schiefer zum Thema ...

Werbung