Direkt zum Inhalt

Einkaufszentren contra Grätzeltrafiken

22.10.2009

Für sie stand schon vom Kindesalter weg fest: "Ich werde Trafikantin!" Yvonne Hofstätter (geb. Artner) hat bereits während der Schulzeit, in den Ferien, in der elterlichen Trafik (Renate Artner Tschöp) in Wien-Floridsdorf mit - wie sie selbst sagt - "großer Begeisterung" ausgeholfen und sich so ihr Taschengeld aufgebessert.

Yvonne Hofstätter (geb. Artner)

1996 ist sie dann nach Abschluß der Handelsschule voll eingestiegen, hat 1997 das Fachseminar für Neutrafikanten absolviert und sich der Fraktion um die damalige Wiener Landesgremialobfrau Grete Frank angeschlossen. Seitdem ist sie - mit einjähriger Karenzunterbrechung - Mitglied der Trafikantenrunde, die vom jetzigen Obmann, Mag. Peter Ruschka, angeführt wird. Ihre Mutter schon frühzeitig in ihrer Funktion als Bezirksvertrauensfrau unterstützend, ist sie ihr nach deren Pensionierung - ohne große Überlegungen anzustellen - in dieser Funktion nachgefolgt. Und auch die Frage danach, ob sie dem Ausschuß des Landesgremiums der Wiener Tabaktrafikanten beitreten wolle, hat sie mit einem freudigen Ja beantwortet. Im Zuge dessen wurde sie auch in den Wiener Lottoausschuß berufen. Seit 2008 führt sie die Trafik in Nähe des Floridsdorfer Marktes - diese wurde vor 60 Jahren von ihrem Großvater Friedrich Tschöp eröffnet - in dritter Generation und ist darüber hinaus als Vertrauensfrau die Ansprechpartnerin für ihre Branchenkolleginnen und Trafikantenkollegen im 21. und 22. Wiener Gemeindebezirk. Dafür hat sich Yvonne Hofstätter viel vorgenommen, nämlich "für jeden - so gut es geht und möglich ist - da zu sein und die Info-Abende so interessant zu gestalten, daß sie sich einer jeweils großen Beteiligung erfreuen". Die Nähe zum Kunden und die unterschiedlichen Aufgaben, die es täglich zu erledigen gilt, haben der "Trafikantin mit Leib und Seele ihren Beruf zum Hobby werden lassen". Für die "Österreichische Trafikantenzeitung" eine gute Gelegenheit, ein Gespräch über die Sicht der Dinge einmal aus der Perspektive des jüngsten Ausschußmitglieds des Landesgremiums der Wiener Tabaktrafikanten zu führen. Lesen Sie dazu mehr in der Oktober-Ausgabe der "Österreichischen Trafikantenzeitung"

Autor/in:
Redaktion Trafikantenzeitung
Werbung

Weiterführende Themen

FCTC-Vorsitzende da Costa e Silva sieht rauchlose Tabakprodukte, E-Zigaretten und Snus als aktuellen Feind der Kampagnenziele.
Meldungen
12.11.2018

Wer auf ein Umdenken der WHO-Suborganisation gehofft hatte wurde bitter enttäuscht.

Christian Mertl und Susanne Moosmayr ­besiegelten die künftige Zusammenarbeit.
Meldungen
12.11.2018

Bestellung und Lieferung des M Tabak-Sortiments sowie ganz neu nun auch der Drinks von 2B erfolgen nun über Moosmayr.

Tschüss, Quick-Modul! Die Verifizierung des neuen Alterslimits für den Tabakkauf ist künftig nur noch via NFC-Modul und Abfragevertrag möglich.
Meldungen
12.11.2018

Mit 1. Jänner 2019 ist der Verkauf von Tabakwaren erst ab einem Alter von 18 Jahren gestattet. Die Altersabfrage ist allerdings technisch nicht ganz trivial. Und auch nicht umsonst. 

Nach einer ersten Phase, in der verunsicherte Kunden die Automatenumsätze leiden ließen, ist Andreas Schiefer nun ein bekennender NFC-Fan: „Die Leute haben schnell entdeckt, wie bequem sich ganz ohne Ärger mit Münzgeld die Zigaretten kaufen lassen. Und meine Automatenumsätze haben sich um  20  Prozent verbessert.“
Meldungen
12.11.2018

... meint Andreas Schiefer im Gespräch, das sich aber noch um weit mehr als die Alterskontrolle am Automaten dreht. 

Einige Umfrageteilnehmer meinten, eine fünfte Antwortmöglichkeit "es geht zurück" würde fehlen ...
Meldungen
12.11.2018

Inzwischen bekommt man Liquids in den allermeisten Trafiken – doch wie läuft das einschlägige Geschäft wirklich?

Werbung