Direkt zum Inhalt
Die mehrheitliche Übernahme der Casinos Austria AG ist für den nö. Glückspielkonzern vom Tisch.

Endgültiges Aus für Novomatic-Einstieg bei Casinos

13.01.2017

Die Entscheidung des Kartellgerichts gegen Novomatic als künftigen Mehrheitseigentümer der Casinos Austria wurde nun vom Obersten Gerichtshof bestätigt.

Schon im Sommer 2016 hatte das Kartellgericht den mit insgesamt rund 40 Prozent geplanten Einstieg der Novomatic beim heimischen Glücksspielkonzern untersagt. Die damalige Begründung: es drohe eine marktbeherrschende Stellung in diesem Markt. Die Novomatic hatte beim OGH gegen diese Entscheidung berufen. Dieser fällte vor Weihnachten 2016 sein Urteil und bestätigte die Entscheidung des Kartellgerichts; mit der Zustellung des Urteils ist dieses rechtskräftig.

Der niederösterreichische Automatenriese hatte sich allerdings schon nach dem erstinstanzlichen Urteil neu orientiert und kooperiert mit dem tschechischen Bieterkonsortium Sazka, das nunmehr CASAG-Anteile in Höhe von 34 Prozent hält.

Werbung

Weiterführende Themen

Meldungen
12.11.2019

Seit dem 4. November bieten die Lotterien den Spielern eine neue Gewinnmöglichkeit: Statt auf „die sechs Richtigen“ können die Kunden auf bis zu fünf Zahlen (ohne die Zusatzzahl) setzen, die bei ...

Meldungen
17.06.2019

Als Reaktion auf Interview-Aussagen von Andreas Schiefer möchten die Lotterien die Hintergründe der 3-Joker-Aktion näher erklären. 

Mit dem Ignorieren der gewünschten Liefermenge durch PGV hat der Glückspiel- und Zeitschriftenbeauftragte Schiefer keine Freude.
Meldungen
21.05.2019

... zieht sich wie ein roter Faden durch das Gespräch, das wir mit Andreas Schiefer geführt haben.

Meldungen
01.04.2019

Ab 1. Mai 2019 wird der heimische Glückspielriese von einer Dreierspitze geführt.

"Natürlich können die Lotterien binnen 6 Monaten Verträge kündigen. Aber wir können auch bei der MVG am Nebenartikelkatalog drehen lassen ..." relativiert Andreas Schiefer die Macht der Lotterien.
Meldungen
18.06.2018

... gibt es von den beiden Lottobeauftragten des Bundes­gremiums. Wir haben Ursula Steurer und Andreas ­Schiefer nach Details und den Gründen der Ablehnung gefragt.

Werbung