Direkt zum Inhalt

Es muß immer erst etwas passieren, damit endlich etwas geschieht…“

13.01.2010

Die Gutmenschen und die Medien, die sich als Ordnungshüter aufspielend verstärkt in Opposition zur öffentlichen Meinung gehen, sind mit einem vorschnellen Urteil rasch zur Hand: War das denn nötig? Eine Frage, die auch nach dem Überfall auf eine Wiener Trafik in der Vorgartenstraße gestellt wurde, bei dem der Trafikant plötzlich kurz vor Ladenschluß in die Mündung einer Schreckschußpistole schaute, um sein Leben fürchtete, instinktiv nach seiner Pistole griff und einen ungezielten Schuß abgab, um den Aggressor mit rumänischem Reisepaß aus dem Geschäft zu verscheuchen.

Getroffen taumelte der Mann aus dem Geschäft, verlor auf 20 Metern bis zur anderen Straßenseite einen Sturzbach an Blut und brach schließlich am Straßenrand zusammen. Neben der Leiche fand die Polizei seine Pistole - die sich nachträglich als täuschend ähnliche Attrappe herausstellte. Viele Berufskollegen kennen das Gefühl in Todesangst zu sein und haben wenig Verständnis für jene Kommentierung der Ereignisse, die den Täter zum Opfer und das Opfer zum Täter machen. Nunmehr haben die Stadt Wien und der Wiener Wirtschaftsförderungsfonds reagiert reagiert und offerieren den Trafikanten für die Neuerrichtung einer Alarmanlage einen Zuschuß von 50 Prozent der Kosten bis maximal 1.000 Euro. Lesen Sie dazu mehr in der in der letzten Jännerwoche erscheinenden Ausgabe der Österreichischen Trafikantenzeitung.

Autor/in:
Redaktion Trafikantenzeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Die kleine Trafik von Manfred Pauser ist im Grätzel eine Institution mit Tradition
Meldungen
01.07.2021

Auf den ersten Blick würde man ihn eher für einen Fitnesstrainer halten: sportlich, vital, mit freundlichem Blick. Viel positive Energie geht von ihm aus, die auch die Kunden und Kundinnen seiner ...

Meldungen
01.07.2021

Seit April dieses Jahres (2014) befindet sich das Tabakfachgeschäft der Familie Bleha an einem neuen Standort im Fischapark. 

Meldungen
01.07.2021

Der Trafikant Hermann Maringer ist Geschäftsmann, Stimmungskanone und kommunikative Drehscheibe seines Heimatortes Hausleiten. Ein chronisch gut gelauntes Energiebündel. 

Hinter der geschlossenen Vekleidung versteckt sich ein weiteres Warenlager.
Meldungen
01.07.2021

Die Anfänge in einer kleinen Dorftrafik liegen hinter dem Ehepaar Hering. Am neuen Standort ist alles eine Nummer größer – dafür hat man andere Probleme.

Meldungen
25.06.2021

Es muss nicht immer die Hochglanztrafik in allerbester Stadtlage sein, damit das eigene Geschäft dem Trafikanten wie seinen Kunden Spaß macht und erfolgreich läuft. Ein ländlicher Lokalaugenschein ...

Werbung