Direkt zum Inhalt

Es muß immer erst etwas passieren, damit endlich etwas geschieht…“

13.01.2010

Die Gutmenschen und die Medien, die sich als Ordnungshüter aufspielend verstärkt in Opposition zur öffentlichen Meinung gehen, sind mit einem vorschnellen Urteil rasch zur Hand: War das denn nötig? Eine Frage, die auch nach dem Überfall auf eine Wiener Trafik in der Vorgartenstraße gestellt wurde, bei dem der Trafikant plötzlich kurz vor Ladenschluß in die Mündung einer Schreckschußpistole schaute, um sein Leben fürchtete, instinktiv nach seiner Pistole griff und einen ungezielten Schuß abgab, um den Aggressor mit rumänischem Reisepaß aus dem Geschäft zu verscheuchen.

Getroffen taumelte der Mann aus dem Geschäft, verlor auf 20 Metern bis zur anderen Straßenseite einen Sturzbach an Blut und brach schließlich am Straßenrand zusammen. Neben der Leiche fand die Polizei seine Pistole - die sich nachträglich als täuschend ähnliche Attrappe herausstellte. Viele Berufskollegen kennen das Gefühl in Todesangst zu sein und haben wenig Verständnis für jene Kommentierung der Ereignisse, die den Täter zum Opfer und das Opfer zum Täter machen. Nunmehr haben die Stadt Wien und der Wiener Wirtschaftsförderungsfonds reagiert reagiert und offerieren den Trafikanten für die Neuerrichtung einer Alarmanlage einen Zuschuß von 50 Prozent der Kosten bis maximal 1.000 Euro. Lesen Sie dazu mehr in der in der letzten Jännerwoche erscheinenden Ausgabe der Österreichischen Trafikantenzeitung.

Autor/in:
Redaktion Trafikantenzeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Die Greißlerei mit Trafik ist der soziale Treffpunkt im Strandbad. Die Erwachsenen bekommen hier ihr Bier und die Leberkäse-Semmeln, die Kinder ihr Eis.
Meldungen
24.06.2021

In den 1920er Jahren nannte man das Strombad Kritzendorf im Jargon nur „Riviera der Wiener“. Trafikant Ludwig Ehrenstrasser übernahm vor sieben Jahren den Nachbau der alten Trafik und Greißlerei. ...

Klein, aber mein: Als letzte Trafik vor dem Auwald ist Gerhard Krexner eine beliebte „Versorgungsstation“ für Radler und Ausflügler im Sommerhalbjahr. Die nun ganzjährig bewohnbaren Häuser am Donau-Oder-Kanal sorgen für Betrieb während des ganzen Jahres.
Meldungen
24.06.2021

Hart traf das Schicksal Gerhard Krexner aus heiterem Himmel. Seine Trafik in Groß-Enzersdorf bei Wien führt er dennoch mit viel Herz.
 

Die kleine Trafik in der Heinestraße ist das „zweite Berufsleben“ von Emanuel Kustura. Er ist im Grätzl wie in der Branche gleichermaßen angekommen.
Meldungen
24.06.2021

Vor einem Jahr hat Emanuel Kustura seine Trafik nahe dem Praterstern im 2. Wiener Gemeindebezirk übernommen. Die Gegend ist ein sozialer Brennpunkt, doch Kustura hat damit kein Problem.

Die Trafik Wachter: Wenige Fußgänger, dafür eine gute Lage an der Ein- bzw. Ausfallsstraße von Pfaffstätten.  Die Kurzparkzone ist mangels großem Parkplatz aber eine Notwendigkeit und entsprechend selten leer.
Meldungen
24.06.2021

Völlig gegen den Trend hat Bernhard Wachter eine Trafik eröffnet, wo vorher keine war. Wir haben nach den Hintergründen gefragt.

Die gute Lage am Hauptplatz von Spittal an der Drau konnte Anja Berger behalten, ansonsten hat sich alles zum Besseren geändert. Die Modernisierung hat den schönen Altbau ganz nebenbei auch barrierefrei gemacht.
Meldungen
24.06.2021

Als dritte Trafikantengeneration stellte eine Kärntnerin ihr Fachgeschäft auf eine völlig neue Basis.

Werbung