Direkt zum Inhalt

Etappensieg für E-Zigaretten

01.10.2013

Die vielfachen Versuche von deutschen Städten und Ländern, E-Zigaretten als Arzneimittel genehmigungspflichtig zu machen, erhielten jüngst vom Oberverwaltungsgericht Münster einen empfindlichen Dämpfer.

Verschiedene Stadtregierungen, Landes- und Bundesbehörden hatten im vergangenen Jahr Strafen wegen des Handels mit E-Zigaretten und besonders mit Liquids ausgesprochen. Sie waren der Meinung, dass diese Produkte als Arzneimittel eingestuft werden müssten und ihr freier Verkauf nicht legal möglich sei.

 

Juristischer Freibrief

Dem widerspricht nun das Urteil des Oberverwaltungsgerichts Münster: „Es gibt keine Dosierungsanleitung, außerdem fehlt die therapeutische Wirkung – die Befriedigung der Nikotinsucht ist keine Heilung. Die Aromen sollen einfach Spaß machen.“ begründet Richter Ulrich Lau seine Entscheidung, mit der er die Rechtsauffassung der Stadt Wuppertal, des Landes Nordrhein-Westfalen und der Bundesrepublik Deutschland kippt.

 

Die grüne Gesundheitsministerin Westfalens, Barbara Steffens – bekannt für ihren Versuch, ein pauschales Rauchverbot für Europas größte Tabakfachmesse inter-tabac einzuführen – reagierte enttäuscht: „Diese Entscheidung widerspricht auch der Entwicklung auf europäischer Ebene. Durch die Veränderungen der EU-Tabakrichtlinie beabsichtigt Brüssel, klarzustellen, dass es sich bei nikotinhaltigen Liquids für E-Zigaretten um Arzneimittel handelt.“ Die Ministerin kündigte nach Prüfung der Urteilsbegründung mögliche Rechtsmittel an.

 

Die Front wankt

Andererseits schürt jedoch gerade dieses Urteil die wachsenden Zweifel zahlreicher Abgeordneter im EU-Parlament – aktuell ist wiederholt von der Idee zu hören, die E-Zigarette und ihre „Betriebsstoffe“ doch nicht in der kommenden TPD2 regeln zu wollen. Der konservative EU-Abgeordnete Martin Callanan meinte dazu: „Es wäre doch verrückt, Tabak selbst weniger stark zu regulieren als Produkte, welche einen Umstieg auf eine weniger schädliche Form der Nikotinkonsumation ermöglichen!“ Seine liberaldemokratische Kollegin Rebecca Taylor sieht eine konkrete Gefahr: „Wenn man die E-Zigaretten teurer und schwerer erhältlich macht treibt man die Menschen zurück zum Rauchtabak – den bekommt man ja nach wie vor überall.“ Die Spannung vor der für den 8. Oktober geplanten Abstimmung bleibt jedenfalls in allen Facetten erhalten.

(mh, spiegel.de, telegraph.co.uk)

Autor/in:
Redaktion Trafikantenzeitung
Werbung

Weiterführende Themen

FCTC-Vorsitzende da Costa e Silva sieht rauchlose Tabakprodukte, E-Zigaretten und Snus als aktuellen Feind der Kampagnenziele.
Meldungen
12.11.2018

Wer auf ein Umdenken der WHO-Suborganisation gehofft hatte wurde bitter enttäuscht.

Christian Mertl und Susanne Moosmayr ­besiegelten die künftige Zusammenarbeit.
Meldungen
12.11.2018

Bestellung und Lieferung des M Tabak-Sortiments sowie ganz neu nun auch der Drinks von 2B erfolgen nun über Moosmayr.

Tschüss, Quick-Modul! Die Verifizierung des neuen Alterslimits für den Tabakkauf ist künftig nur noch via NFC-Modul und Abfragevertrag möglich.
Meldungen
12.11.2018

Mit 1. Jänner 2019 ist der Verkauf von Tabakwaren erst ab einem Alter von 18 Jahren gestattet. Die Altersabfrage ist allerdings technisch nicht ganz trivial. Und auch nicht umsonst. 

Nach einer ersten Phase, in der verunsicherte Kunden die Automatenumsätze leiden ließen, ist Andreas Schiefer nun ein bekennender NFC-Fan: „Die Leute haben schnell entdeckt, wie bequem sich ganz ohne Ärger mit Münzgeld die Zigaretten kaufen lassen. Und meine Automatenumsätze haben sich um  20  Prozent verbessert.“
Meldungen
12.11.2018

... meint Andreas Schiefer im Gespräch, das sich aber noch um weit mehr als die Alterskontrolle am Automaten dreht. 

Einige Umfrageteilnehmer meinten, eine fünfte Antwortmöglichkeit "es geht zurück" würde fehlen ...
Meldungen
12.11.2018

Inzwischen bekommt man Liquids in den allermeisten Trafiken – doch wie läuft das einschlägige Geschäft wirklich?

Werbung