Direkt zum Inhalt

EU-Ziel: Ein weitestgehend rauchfreies Europa bis 2012

14.08.2009

Die EU-Kommission strebt strengere und in allen Mitgliedsstaaten einheitlich geltende Gesetze zum Schutz vor Tabakrauch an. Eine am 30. Juni beschlossene Resolution sieht bis 2012 Maßnahmen im gesamten öffentlichen Raum - einschließlich Gastronomie und Verkehr - vor. Das ist Wasser auf den Mühlen der Nichtraucher-Lobby:

Eingeschlossen sind diesmal auch öffentliche Fahrzeuge wie Firmenwagen, ein Verbot für öffentliche Räumen im Freien wird zum Teil ebenfalls angedacht. Erstmals beinhalte das 18seitige Papier nicht nur grobe Empfehlungen, sondern konkrete Vorschläge für den Inhalt von Gesetzen. Strafen und deren Sanktion werden verlangt, Hinsichtlich der Maßnahmen zur Schaffung rauchfreier Zonen beruft sich die EU, innerhalb der Gesundheitspolitik eigentlich Mitgliedsstaatensache ist, auf eine Festlegung zu Beginn der neunziger Jahre. Damals seien durch Gesundheits- und Sicherheitsrichtlinien bestimmte Einschränkungen des Tabakkonsums am Arbeitsplatz festgelegt worden, die durch eine Rats-Entschließung und schließlich die Empfehlung zur Prävention des Rauchens von 2002 eine Ergänzung erfahren hätten. Darin wurden die Mitgliedstaaten dazu aufgefordert, Schutzmaßnahmen gegen die Exposition gegenüber Tabakrauch an Arbeitsplätzen in geschlossenen Räumen, öffentlichen Bereichen und öffentlichen Verkehrsmitteln zu ergreifen. Lesen Sie dazu mehr in der zeitgerecht vor der Fachmesse "Creativ Herbst Salzburg" erscheinenden August-Ausgabe der Österreichischen Trafikantenzeitung.

Autor/in:
Redaktion Trafikantenzeitung
Werbung

Weiterführende Themen

FCTC-Vorsitzende da Costa e Silva sieht rauchlose Tabakprodukte, E-Zigaretten und Snus als aktuellen Feind der Kampagnenziele.
Meldungen
12.11.2018

Wer auf ein Umdenken der WHO-Suborganisation gehofft hatte wurde bitter enttäuscht.

Christian Mertl und Susanne Moosmayr ­besiegelten die künftige Zusammenarbeit.
Meldungen
12.11.2018

Bestellung und Lieferung des M Tabak-Sortiments sowie ganz neu nun auch der Drinks von 2B erfolgen nun über Moosmayr.

Tschüss, Quick-Modul! Die Verifizierung des neuen Alterslimits für den Tabakkauf ist künftig nur noch via NFC-Modul und Abfragevertrag möglich.
Meldungen
12.11.2018

Mit 1. Jänner 2019 ist der Verkauf von Tabakwaren erst ab einem Alter von 18 Jahren gestattet. Die Altersabfrage ist allerdings technisch nicht ganz trivial. Und auch nicht umsonst. 

Nach einer ersten Phase, in der verunsicherte Kunden die Automatenumsätze leiden ließen, ist Andreas Schiefer nun ein bekennender NFC-Fan: „Die Leute haben schnell entdeckt, wie bequem sich ganz ohne Ärger mit Münzgeld die Zigaretten kaufen lassen. Und meine Automatenumsätze haben sich um  20  Prozent verbessert.“
Meldungen
12.11.2018

... meint Andreas Schiefer im Gespräch, das sich aber noch um weit mehr als die Alterskontrolle am Automaten dreht. 

Einige Umfrageteilnehmer meinten, eine fünfte Antwortmöglichkeit "es geht zurück" würde fehlen ...
Meldungen
12.11.2018

Inzwischen bekommt man Liquids in den allermeisten Trafiken – doch wie läuft das einschlägige Geschäft wirklich?

Werbung