Direkt zum Inhalt

Europäisches Parlament votiert für höhere Steuern auf Tabakprodukte

07.04.2009

Wieder einmal mehr macht die EU als Besserungsanstalt von sich reden: Was ursprünglich als Steuerharmonisierung zur Schmuggelbekämpfung gedacht war, erweist sich immer deutlicher als Steuerinkasso-Maßnahme, um die Raucher über den Preis vom blauen Dunst wegzubekommen. Das Europäische Parlament plädiert für eine Anhebung der Steuern auf Zigaretten und andere Tabakprodukte in mehreren Schritten:

So sollen etwa ab 2014 mindestens 1,50 Euro Steuern pro Schachtel mit 20 Zigaretten eingehoben werden. Die Abgeordneten sprachen sich jedoch insgesamt für eine geringere Erhöhung als von der EU-Kommission vorgeschlagen aus. Mit der neuen Richtlinie sollen auch die Mindestverbrauchsteuern für Feinschnitttabak für selbstgedrehte Zigaretten an den Mindestsatz für Zigaretten angepaßt werden: Ab 1. Januar 2012 muß der Mindestsatz 43 Euro je kg betragen, ab 2014 dann 50 Euro (statt wie vorgeschlagen) 60 Euro) Für Cigarren oder Cigarillos soll die Mindestbesteuerung ab 1. Januar 2012 12 Euro je 1000 Stück oder je Kilogramm betragen, für anderen Rauchtabak als Feinschnitttabak für selbst gefertigte Zigaretten 22 Euro je Kilogramm. Nach dem Europäischen Parlament ist der Europäische Rat am Wort, der an die Stellungnahme der Parlamentarier nicht gebunden ist und einstimmig eine Entscheidung treffen muß. Mehr darüber lesen Sie in der April-Ausgabe der "Österreichischen Trafikantenzeitung".

Autor/in:
Redaktion Trafikantenzeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Produkte
20.02.2018

Seit 22. Jänner dieses Jahres ist eine Neuheit auf unserem Markt: der Winston Volumentabak in den Sorten Classic und Blue.

Der staatliche britische Gesundheitsdienst will die E-Zigarette als Alternative zum Rauchen fördern.
Meldungen
20.02.2018

Einmal mehr beweist eine Studie die minimalen Risiken von E-Zigaretten – diese werden in der öffentlichen Meinung überbewertet.

Bis Mai 2018 sollen gute Rahmenverträge mit Kaffeeanbietern für die Trafikanten abgeschlossen und das Heissgetränk freigegeben sein.
Meldungen
20.02.2018

Das Thema geistert schon länger durch die Branche. Nun haben MVG und WKO die Marschrichtung für die baldige Umsetzung im Detail dargelegt.

"Derzeit werden zahlreichen Produkte frei verkauft, die per Definition in die Trafiken gehören."
Meldungen
20.02.2018

Bundesgremialobmann Josef Prirschl  mit einem Ausblick auf die wichtigsten Themen 2018. 

Meldungen
20.02.2018

E-Zigaretten gibt es schon länger, Lutschsäckchen seit Kurzem. Doch welche Rolle spielen diese Produktgruppen?

Werbung