Direkt zum Inhalt
Der Herr Wirtschaftsminister vertritt die Gastronomen nicht sondern bedroht mit seinen Plänen zahlreiche Existenzen. Fast alle genannten Anzeigen stammen von Profiquerulant und Nichtrauchersheriff Dietmar Erlacher.

Falsches Zahlenspiel als Begründung für Rauchverbot

20.02.2015

Wirtschafts(!!)-Minister Reinhold Mitterlehner nennt die Zahl der Anzeigen gegen Wirte als Grund für die Einführung eines totalen Rauchverbots. Ein falsches Spiel, wie die Wirtschaftskammer meint.

"In Wahrheit sind es sogar 19.700 Anzeigen, die in den vergangenen vier Jahren erstattet wurden." kommentiert der Obmann des Fachverbandes Gastronomie, Helmut Hinterleitner. "Allerdings stammen mehr als 90 Prozent von einem kleinen radikalen Personenkreis, den selbst ernannten Nichtrauchersheriffs. Deren Anführer Dietmar Erlacher hat nach eigenen Angaben alleine in Wien 7.000 Lokale angezeigt. Und rund die Hälfte der Verfahren wurde eingestellt."

Teilweise wurden sogar reine Nichtraucherlokale angezeigt: Weil den selbsternannten "Ordnungshütern" die Aufkleber zu klein, schlecht angebracht oder in der Farbe falsch erschienen ...
Da ist man doch gleich doppelt motiviert, die parlamentarische Bürgerinitiative http://www.trafikantenzeitung.at/gemeinsam-fuer-entscheidungsfreiheit-13...
nach Kräften zu unterstützen.

Quelle: http://www.ots.at/presseaussendung/OTS_20150219_OTS0115/zahlenspielereie...

Autor/in:
Redaktion Trafikantenzeitung
Werbung

Weiterführende Themen

FCTC-Vorsitzende da Costa e Silva sieht rauchlose Tabakprodukte, E-Zigaretten und Snus als aktuellen Feind der Kampagnenziele.
Meldungen
12.11.2018

Wer auf ein Umdenken der WHO-Suborganisation gehofft hatte wurde bitter enttäuscht.

Christian Mertl und Susanne Moosmayr ­besiegelten die künftige Zusammenarbeit.
Meldungen
12.11.2018

Bestellung und Lieferung des M Tabak-Sortiments sowie ganz neu nun auch der Drinks von 2B erfolgen nun über Moosmayr.

Tschüss, Quick-Modul! Die Verifizierung des neuen Alterslimits für den Tabakkauf ist künftig nur noch via NFC-Modul und Abfragevertrag möglich.
Meldungen
12.11.2018

Mit 1. Jänner 2019 ist der Verkauf von Tabakwaren erst ab einem Alter von 18 Jahren gestattet. Die Altersabfrage ist allerdings technisch nicht ganz trivial. Und auch nicht umsonst. 

Nach einer ersten Phase, in der verunsicherte Kunden die Automatenumsätze leiden ließen, ist Andreas Schiefer nun ein bekennender NFC-Fan: „Die Leute haben schnell entdeckt, wie bequem sich ganz ohne Ärger mit Münzgeld die Zigaretten kaufen lassen. Und meine Automatenumsätze haben sich um  20  Prozent verbessert.“
Meldungen
12.11.2018

... meint Andreas Schiefer im Gespräch, das sich aber noch um weit mehr als die Alterskontrolle am Automaten dreht. 

Einige Umfrageteilnehmer meinten, eine fünfte Antwortmöglichkeit "es geht zurück" würde fehlen ...
Meldungen
12.11.2018

Inzwischen bekommt man Liquids in den allermeisten Trafiken – doch wie läuft das einschlägige Geschäft wirklich?

Werbung