Direkt zum Inhalt
Koreanische Raucher müssen künftig fast doppelt so tief in ihre Taschen greifen

Fast-Verdoppelung von koreanischen Zigarettenpreisen

03.12.2014

Nach ständig wachsenden Rauchverboten und sozialem Druck auf Raucher werden mit Jahresbeginn 2015 die Preise drastisch erhöht.

Mit einer Raucherquote von 44 Prozent der männlichen Bevölkerung hält Südkorea einen einsamen Spitzenplatz unter den OECD-Ländern. Ausgedehnte Rauchverbote, Strafen von bis zu 62 Euro sowie "Umerziehungsmaßnahmen" von Armee wie privaten Unternehmen haben angesichts eines durchschnittlichen Packungspreises von 2.500 Won (1,82 Euro) wenig Wirkung. Eine rasche Erhöhung der Preise hatte man bislang - auch aus Angst vor sozialen Unruhen - bleiben lassen.
Diese Bedenken dürften vor dem Hintergrund, bis Ende 2016 die Quote auf 35 Prozent senken zu wollen, passé sein: Gemeinsam mit dem Budget 2015 beschloss das koreanische Parlament eine schlagartige Erhöhung der Zigarettenpreise um 80 Prozent: Eine Packung wird künftig rund 3,27 Euro kosten.

Autor/in:
Redaktion Trafikantenzeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Die Camel Dark Blue gibt es ab November als KingSize oder 100s.
Produkte
12.10.2020

Die neue Camel Dark Blue passt in der Stärke genau zwischen die kräftige Yellow und die mildere Blue.

Derartig „hübsche“ Einheitspackungen wandern seit Monatsbeginn auch in Holland über den  Verkaufstresen.
Meldungen
12.10.2020

Seit 1. Oktober zählen die Niederlande zu jenen EU-Ländern, welche die Einheitspackungen für Zigaretten verpflichtend einführen.

Chemische Untersuchungsämter in Deutschland nahmen zahlreiche Hanfliquids genau unter die Lupe.
Meldungen
12.10.2020

Nach den US-Todesfällen unter Dampfern testete das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) Liquids auf dem deutschen Markt auf die in den USA gefundenen gefährlichen Substanzen.

Natürliches Hanföl – gar in Bio-Qualität – ist pfui, die gleiche, synthetisch hergestellte Substanz für die EU aber in Ordnung? Das verstehe, wer will ...
Meldungen
12.10.2020

Von der Öffentlichkeit weitgehend unbeachtet scheint die Bürokratie in Brüssel sämtliche natürlichen Cannabinoid-Produkte abwürgen zu wollen.

Monopolchef Hannes Hofer mit dem druckfrischen Tätigkeitsbericht der MVG für das Jahr 2019, der diesmal in völlig veränderter Machart veröffentlicht wurde.
Meldungen
12.10.2020

... meint MVG-Chef Hannes Hofer im Gespräch mit der Trafikantenzeitung.

Werbung