Direkt zum Inhalt

Forscher kritisieren Anti-E-Zigaretten-Linie der WHO

18.09.2014

Suchtexperten und Wissenschaftler widersprechen den Argumenten der WHO gegen E-Zigaretten (DTZ, mh)

Wenn schon Fachwissenschaftler der Leiterin der WHO widersprechen ...

Die Weltgesundheitsorganisation WHO fordert schärfere Regulierungen für E-Produkte sowie Verbote für deren Konsum ähnlich den klassischen Tabakprodukten. Man stützt sich dabei auf einen selbst beauftragten Bericht über Electronic nicotine delivery systems (ENDS), auf Deutsch "Elektronische Nikotin-Liefersysteme".

Breite Front gegen WHO
Tabakexperten und Suchtforscher kritisieren nun den Ende August veröffentlichten WHO-Bericht: Er übertreibe die Risiken und unterschätze die möglichen positiven Effekte als Alternative zu herkömmlichen Tabakprodukten, so der Tenor der Kritiker. Anne McNeill vom nationalen britischen Suchtzentrum am Londoner King´s College: "Wir waren überrascht über den negativen Ton des Berichts, wir halten ihn für irreführend und für keine korrekte Darstellung der vorliegenden Beweise." Ihr Kollege Peter Hajek von der Queen-Mary-Universität bekräftigt:"Die E-Zigarette ist um Größenordnungen sicherer, stellt kein Risiko für Unbeteiligte dar und erzeugt einen vernachlässigbaren regelmäßigen Konsum bei Kindern und Jugendlichen."

E-Zigaretten als potenzielle Lebensretter
Die nun verteufelten E-Zigarette hätten hingegen Potenzial, das genutzt werden sollte: "Die Verwendung von E-Zigaretten könnte in diesem Jahrhundert Millionen Leben retten und hat die wohl größte Auswirkung auf die öffentliche Gesundheit in der Geschichte des Tabakkonsums."

Autor/in:
Redaktion Trafikantenzeitung
Werbung

Weiterführende Themen

FCTC-Vorsitzende da Costa e Silva sieht rauchlose Tabakprodukte, E-Zigaretten und Snus als aktuellen Feind der Kampagnenziele.
Meldungen
12.11.2018

Wer auf ein Umdenken der WHO-Suborganisation gehofft hatte wurde bitter enttäuscht.

Christian Mertl und Susanne Moosmayr ­besiegelten die künftige Zusammenarbeit.
Meldungen
12.11.2018

Bestellung und Lieferung des M Tabak-Sortiments sowie ganz neu nun auch der Drinks von 2B erfolgen nun über Moosmayr.

Tschüss, Quick-Modul! Die Verifizierung des neuen Alterslimits für den Tabakkauf ist künftig nur noch via NFC-Modul und Abfragevertrag möglich.
Meldungen
12.11.2018

Mit 1. Jänner 2019 ist der Verkauf von Tabakwaren erst ab einem Alter von 18 Jahren gestattet. Die Altersabfrage ist allerdings technisch nicht ganz trivial. Und auch nicht umsonst. 

Nach einer ersten Phase, in der verunsicherte Kunden die Automatenumsätze leiden ließen, ist Andreas Schiefer nun ein bekennender NFC-Fan: „Die Leute haben schnell entdeckt, wie bequem sich ganz ohne Ärger mit Münzgeld die Zigaretten kaufen lassen. Und meine Automatenumsätze haben sich um  20  Prozent verbessert.“
Meldungen
12.11.2018

... meint Andreas Schiefer im Gespräch, das sich aber noch um weit mehr als die Alterskontrolle am Automaten dreht. 

Einige Umfrageteilnehmer meinten, eine fünfte Antwortmöglichkeit "es geht zurück" würde fehlen ...
Meldungen
12.11.2018

Inzwischen bekommt man Liquids in den allermeisten Trafiken – doch wie läuft das einschlägige Geschäft wirklich?

Werbung