Direkt zum Inhalt
Hässlich und abschreckend sind die Packungen schon - nun soll das letzte Element, der Name, teils verboten werden.

Frankreich: Markennamen im Visier der Politik

21.02.2017

Die französische Gesundheitsministerin Marisol Touraine setzt ihren Feldzug gegen Raucher, Tabakwirtschaft und französische Trafikanten weiter fort.
 

Frankreich hat bereits die Einheitspackung mit Schockbildern nach australischem Vorbild, England und Irland werden bald folgen. Nun hat die französische Gesundheitsministerin die Markennamen aufs Korn genommen: Jeder Begriff, der beim Lesen das Gefühl vermitteln könnte, Rauchen sei schick, mache schlank oder sei sonst in irgendwelcher Hinsicht nicht negativ, soll verboten werden. Namen wie „Vogue“, „Allure“, „Fine“ und „Corset“, aber auch Begriffe wie „slim“, „biodegradable“ (biologisch abbaubar) und sogar Aromenbeschreibungen wie „Café Crème“ stehen auf der Abschussliste der Sozialistin.
In der ebenfalls französischsprachigen kanadischen Provinz Quebec forderten rund 200 Anti-Tabak-Organisationen ihr Gesundheitsministerium dazu auf, diesem Beispiel zu folgen. 

Autor/in:
Matthias Hauptmann
Werbung

Weiterführende Themen

Das matte Olivgrün "ziert" seit 1. Juli verpflichtend sämtliche Zigaretten, Feinschnitte und Snus-Packungen im norwegischen Handel.
Meldungen
31.07.2018

Mit 1. Juli 2018 endete die einjährige Übergangsfrist: Seit diesem Datum dürfen Zigaretten, Feinschnitt und Snus nur noch in standardisierten Einheitsverpackungen nach australischem Vorbild ...

Beschleunigt die Entscheidung der Welthandelsorganisation die Einführung von Plain Packaging noch zusätzlich?
Meldungen
16.07.2018

Kuba, Indonesien, Honduras und die Dominikanische Republik hatten vor der Welthandelsorganisation Beschwerde gegen die australische Einführung von markenneutralen Verpackungen 2012 eingebracht. ...

Ja, die verkauften Plain Packs werden immer weniger. Der Schmuggelanteil am Markt wird inzwischen - je nach Quelle - aber mit bis zu 30 Prozent eingeschätzt.
Meldungen
11.12.2017

Seit dem 1. Dezember 2012 sind markenneutrale Packungen in Down Under vorgeschrieben. Während Regierung und WHO das „Vorzeigemodell“ loben, ist nur ein negativer Effekt sicher.

Der Versuch, seine Markenrechte zu retten, kam PMI teuer zu stehen. Einmal mehr wird die "Sonderbehandlung" der Tabakindustrie auch an diesem Beispiel deutlich.
Meldungen
28.07.2017

Nach der Niederlage vor dem australischen High Court verlor der Tabakgigant auch das schiedgerichtliche Verfahren gegen Plain Packaging.

Selbst wenn nur jeder vierte Container aus Manila ankäme wäre es ein tolles Geschäft. In Wahrheit wird aber nur jede 10. Schmuggelsendung aufgegriffen.
Meldungen
20.10.2016

Plain Packaging reicht nicht: Australien erhöht in den kommenden vier Jahren die Tabaksteuer jährlich um 12,5 Prozent - Rauchen wird Down Under zum Luxus. Und den Schwarzmarkt freut´s.

Werbung