Direkt zum Inhalt
Hässlich und abschreckend sind die Packungen schon - nun soll das letzte Element, der Name, teils verboten werden.

Frankreich: Markennamen im Visier der Politik

21.02.2017

Die französische Gesundheitsministerin Marisol Touraine setzt ihren Feldzug gegen Raucher, Tabakwirtschaft und französische Trafikanten weiter fort.
 

Frankreich hat bereits die Einheitspackung mit Schockbildern nach australischem Vorbild, England und Irland werden bald folgen. Nun hat die französische Gesundheitsministerin die Markennamen aufs Korn genommen: Jeder Begriff, der beim Lesen das Gefühl vermitteln könnte, Rauchen sei schick, mache schlank oder sei sonst in irgendwelcher Hinsicht nicht negativ, soll verboten werden. Namen wie „Vogue“, „Allure“, „Fine“ und „Corset“, aber auch Begriffe wie „slim“, „biodegradable“ (biologisch abbaubar) und sogar Aromenbeschreibungen wie „Café Crème“ stehen auf der Abschussliste der Sozialistin.
In der ebenfalls französischsprachigen kanadischen Provinz Quebec forderten rund 200 Anti-Tabak-Organisationen ihr Gesundheitsministerium dazu auf, diesem Beispiel zu folgen. 

Autor/in:
Matthias Hauptmann
Werbung

Weiterführende Themen

Auch ohne Nikotin sind E-Zigaretten und E-Shishas seit heute für deutsche Jugendliche tabu.
Meldungen
01.04.2016

Mit 1. 4. 2016 tritt in Deutschland ein Gesetz in Kraft, das den Verkauf von – auch nikotinfreien – E-Zigaretten an Jugendliche untersagt.

Geduldet, kurz verboten, dann streng reglementiert - welchen Sinn diese Reihenfolge haben soll?
Meldungen
17.02.2016

Kurz vor Geltung der TPD2 liefert Deutschland noch einen Alleingang zum Kopfschütteln.

Werbung