Direkt zum Inhalt
Eine kleine Abordnung teilnehmender VCPÖ-Mitglieder traf sich mit Präsident Klaus W. Fischer auf einen "Gruft"-Punsch sowie eine anschließende Führung durch die Betreuungseinrichtung.

Für alle ein Gewinn

16.12.2014

Zum mittlerweile dritten Mal hatte der VCPÖ seine Mitglieder zu Tabakspenden für karitative Einrichtungen aufgerufen. (mh)

Die namensgebende Gruft der Unterkirche war nie für die Lebenden gedacht. Es sieht auch erst seit dem Vorjahr hier so nett aus - davor waren nicht einmal die Wände verputzt.

1986 hatte die „Gruft“ als Schulprojekt mit Unterstützung des Pfarrers der Barnabitenkirche mit Wurstbroten und Tee für Obdachlose begonnen. Inzwischen ist ein ganztägiges Betreuungszentrum der Caritas daraus geworden, das rund 2.500 Menschen betreut und jede Nacht 60 Schlafplätze bietet. Unter den Betreuten finden sich nicht nur Obdachlose, auch viele Menschen mit Wohnung können sich Heizung oder warmes Essen nicht mehr leisten und frequentieren das seit 2013 bestehende Tageszentrum. „Und es werden immer mehr.“ wie die Damen von der Caritas erzählen.

Tabak für Raucher ohne Geld
Viele Caritas-Klienten sind Raucher, die sich ihre Genussmittel aber nicht oder kaum noch leisten können. Hier springt seit 2012 der Verband der Cigarren- und Pfeifenfachhändler VCPÖ ein: Alljährlich vor Weihnachten werden die Mitglieder aufgerufen, Sachspenden in Form von Zigaretten, Feinschnitt, Zigarettenpapier und –hülsen zu machen. Heuer konnten die Spenden sowohl in Wien, als auch in Linz abgegeben werden. Eine 2014er-Bilanz gibt es noch nicht, im Vorjahr kamen auf diese Weise aber Tabakwaren im Wert von 2.581 Euro – zuzüglich anonymer Spenden – zusammen.

Vorteile auch für Trafikanten
Es müssen dabei keine ganzen Stangen gespendet werden. Auch „angerissene“ und deshalb nicht mehr retournierbare Stangen, die sich schleppend verkaufen sowie langsam drehende Raucherbedarfsartikel können gespendet werden, solange sie noch rauchbar sind. Die Caritas stellt über die Höhe der Spende eine Bestätigung aus, welche von der Steuer abgesetzt werden kann.
So haben alle etwas davon. Ein sinnvolles soziales Projekt, das auch außerhalb des VCPÖ gerne unterstützt werden darf!

Autor/in:
Redaktion Trafikantenzeitung
Werbung

Weiterführende Themen

FCTC-Vorsitzende da Costa e Silva sieht rauchlose Tabakprodukte, E-Zigaretten und Snus als aktuellen Feind der Kampagnenziele.
Meldungen
12.11.2018

Wer auf ein Umdenken der WHO-Suborganisation gehofft hatte wurde bitter enttäuscht.

Christian Mertl und Susanne Moosmayr ­besiegelten die künftige Zusammenarbeit.
Meldungen
12.11.2018

Bestellung und Lieferung des M Tabak-Sortiments sowie ganz neu nun auch der Drinks von 2B erfolgen nun über Moosmayr.

Tschüss, Quick-Modul! Die Verifizierung des neuen Alterslimits für den Tabakkauf ist künftig nur noch via NFC-Modul und Abfragevertrag möglich.
Meldungen
12.11.2018

Mit 1. Jänner 2019 ist der Verkauf von Tabakwaren erst ab einem Alter von 18 Jahren gestattet. Die Altersabfrage ist allerdings technisch nicht ganz trivial. Und auch nicht umsonst. 

Nach einer ersten Phase, in der verunsicherte Kunden die Automatenumsätze leiden ließen, ist Andreas Schiefer nun ein bekennender NFC-Fan: „Die Leute haben schnell entdeckt, wie bequem sich ganz ohne Ärger mit Münzgeld die Zigaretten kaufen lassen. Und meine Automatenumsätze haben sich um  20  Prozent verbessert.“
Meldungen
12.11.2018

... meint Andreas Schiefer im Gespräch, das sich aber noch um weit mehr als die Alterskontrolle am Automaten dreht. 

Einige Umfrageteilnehmer meinten, eine fünfte Antwortmöglichkeit "es geht zurück" würde fehlen ...
Meldungen
12.11.2018

Inzwischen bekommt man Liquids in den allermeisten Trafiken – doch wie läuft das einschlägige Geschäft wirklich?

Werbung