Direkt zum Inhalt
Geschlossene Gasthäuser und Orte ohne soziales Zentrum sind in Bayern bereits traurige Normalität - wollen wir das auch?

Für ein Tabakgesetz mit Augenmaß!

19.05.2015

Der Grazer Trafikant und Tabak-Plus-Obmann Franz Kink hat seine Stellungnahme zum Tabakgesetz eingebracht.

Sehr geehrte Damen und Herren!
Zum Bundesgesetz über das Herstellen und Inverkehrbringen von Tabakerzeugnissen sowie zur Werbung für Tabakerzeugnisse und den Nichtraucherschutz (Tabakgesetz) möchte ich einige Bemerkungen, Bedenken und Einwände vorbringen:
* Bei Schulungen, Seminaren und Tagungen von Trafikanten und deren Personal kann das Rauchverbot nicht zur Anwendung gebracht werden, weil sonst wichtige Weiterbildungsmöglichkeiten nicht mehr durchführbar wären.
* Auch ist darauf Bedacht zu nehmen, dass Vereine, die als Vereinszweck den Genuss von Rauchwaren und ähnlichen Produkten haben und eine in sich geschlossene Gesellschaft bilden, diese Vereinstätigkeit auch ausüben können.
* Das Ansinnen der Regierungsvorlage, ein striktes Rauch- und Dampfverbot in allen öffentlichen Räumen, Gastgewerbe- und Beherbergungsbetrieben einzuführen, ist rundweg abzulehnen.

Keine Alleinstellung Österreichs
Von 33 Staaten in Europa haben 17 Staaten die gleiche Regelung wie in Österreich. Ein Staat hat keine Regelung, und nur 15 Staaten schreiben ein absolutes Rauchverbot vor. Im benachbarten Deutschland haben nur drei Bundesländer (Bayern, Nordrhein-Westfalen, Saarland) ein absolutes Rauchverbot eingeführt.
Die Auswirkungen in den Ländern mit absolutem Rauchverbot sind erschütternd: In Großbritannien und Irland kam es innerhalb von sechs Monaten zu einem 25-prozentigen Lokalsterben. In Paris raffte es 2.000 Bistros innerhalb eines Jahres hinweg. Allein Madrid beklagte den Ruin von 700 Lokalen. In Belgien wurden 2.000 Lokale geopfert.
Bayern, das Vorzeigeland, hatte den Verlust von 45 % der gesamten Gastronomie zu beklagen. Heute hat nur noch jede fünfte Gemeinde ein Gasthaus. Die genannten Zahlen sind für jeden recherchier- und belegbar.

Der gesamte Artikel ist in der aktuellen Ausgabe der Trafikantenzeitung ab 22. Mai nachzulesen.

Autor/in:
Redaktion Trafikantenzeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Meldungen
24.03.2020

JTI hatte als erstes Unternehmen die geplanten Preiserhöhungen kommuniziert und wäre über das Portfolio um 20 Cent gegangen. Nun wurde die Tabaksteuer neu auf den Herbst verschoben und die ...

Tabakmonopol-Chef Hannes Hofer wechselt derzeit zwischen MVG-Büro und home-office.
Meldungen
23.03.2020

Die Trafikantenzeitung hat bei MVG-Geschäftsführer Hannes Hofer nachgefragt, wie es den Trafikanten mit den neuen Regelungen zur COVID19-Situation geht, wie die Kundenfrequenz beurteilt wird und ...

Die Parlamentarier haben die Erhöhung der Tabaksteuer und damit auch die höheren Zigarettenpreise kurzfristig in den Oktober dieses Jahres verschoben.
Meldungen
20.03.2020

Das österreichische Parlament hat das aktuelle Tabaksteuermodell vom 1. April auf den 1. Oktober 2020 verschoben. Die bereits verkündeten Preiserhöhungen für Zigaretten und andere Tabakprodukte ...

Das System erkennt den Messbereich und zeigt die Temperatur sofort an.
Thema
18.03.2020

Ideal wäre es für Geschäfte, kranke Kunden schon am Eingang erkennen und nach Hause schicken zu können. Derartige Systeme gibt es schon jetzt.

Thema
17.03.2020

Eine US-Studie hat untersucht, wie lange Covid-19-Viren auf unbelebten Oberflächen lebensfähig sind.

Werbung