Direkt zum Inhalt
Geschlossene Gasthäuser und Orte ohne soziales Zentrum sind in Bayern bereits traurige Normalität - wollen wir das auch?

Für ein Tabakgesetz mit Augenmaß!

19.05.2015

Der Grazer Trafikant und Tabak-Plus-Obmann Franz Kink hat seine Stellungnahme zum Tabakgesetz eingebracht.

Sehr geehrte Damen und Herren!
Zum Bundesgesetz über das Herstellen und Inverkehrbringen von Tabakerzeugnissen sowie zur Werbung für Tabakerzeugnisse und den Nichtraucherschutz (Tabakgesetz) möchte ich einige Bemerkungen, Bedenken und Einwände vorbringen:
* Bei Schulungen, Seminaren und Tagungen von Trafikanten und deren Personal kann das Rauchverbot nicht zur Anwendung gebracht werden, weil sonst wichtige Weiterbildungsmöglichkeiten nicht mehr durchführbar wären.
* Auch ist darauf Bedacht zu nehmen, dass Vereine, die als Vereinszweck den Genuss von Rauchwaren und ähnlichen Produkten haben und eine in sich geschlossene Gesellschaft bilden, diese Vereinstätigkeit auch ausüben können.
* Das Ansinnen der Regierungsvorlage, ein striktes Rauch- und Dampfverbot in allen öffentlichen Räumen, Gastgewerbe- und Beherbergungsbetrieben einzuführen, ist rundweg abzulehnen.

Keine Alleinstellung Österreichs
Von 33 Staaten in Europa haben 17 Staaten die gleiche Regelung wie in Österreich. Ein Staat hat keine Regelung, und nur 15 Staaten schreiben ein absolutes Rauchverbot vor. Im benachbarten Deutschland haben nur drei Bundesländer (Bayern, Nordrhein-Westfalen, Saarland) ein absolutes Rauchverbot eingeführt.
Die Auswirkungen in den Ländern mit absolutem Rauchverbot sind erschütternd: In Großbritannien und Irland kam es innerhalb von sechs Monaten zu einem 25-prozentigen Lokalsterben. In Paris raffte es 2.000 Bistros innerhalb eines Jahres hinweg. Allein Madrid beklagte den Ruin von 700 Lokalen. In Belgien wurden 2.000 Lokale geopfert.
Bayern, das Vorzeigeland, hatte den Verlust von 45 % der gesamten Gastronomie zu beklagen. Heute hat nur noch jede fünfte Gemeinde ein Gasthaus. Die genannten Zahlen sind für jeden recherchier- und belegbar.

Der gesamte Artikel ist in der aktuellen Ausgabe der Trafikantenzeitung ab 22. Mai nachzulesen.

Autor/in:
Redaktion Trafikantenzeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Walter Read führt sein kleines Geschäft seit mehr als 25 Jahren. In dieser Zeit sperrten deutlich bessere Standorte zu – ihn gibt es immer noch.
Meldungen
22.06.2021

Eigentlich wollte Walter Read Dichter werden, flog als Flugbegleiter um die Welt und tauscht seine Erlebnisse jetzt mit Künstlern und einem urbanen Publikum in seiner Trafik aus.

Statt wie zuvor auf den Tresen blicken die Kunden beim Eingang nun auf die Rückwand mit ihren Produktpräsentationen – das macht Lust auf Impulskäufe.
Meldungen
22.06.2021

Nach 20 Jahren im Familiengeschäft, davon acht Jahren als ihre eigene Chefin, entschloss sich Karin Wrzacek zu einer Neugestaltung ihres Tabakfachgeschäfts.
 

Wenn einmal keine Kunden da sind und es keine Verwaltungsarbeiten zu erledigen gibt, geht ­Robert Cvrkal zum Luftschnappen einen Schritt vor die Türe – ohne Maske.
Meldungen
22.06.2021

Corona macht es Risikogruppen nicht leicht. Renate Cvrkal schickte daher Ehemann Robert in die Trafik. Als gelernter Betriebswirt kennt er sich aus und ist mit dem Geschäft ohnehin seit Langem eng ...

Der Stolz über das neue Geschäft ist dem Wien-Obmann anzusehen. Die großzügige Verkaufsfläche soll nie angeräumt werden, die rollbaren, aber dennoch stabilen Regalinseln lassen sich einfachst umstellen. Derzeit kanalisieren sie den Kundenstrom zum Verkaufspult.
Meldungen
22.06.2021

Das Nordbahnviertel ist ein gerade entstehendes Stadtviertel in Wien, in dem Andreas Schiefer mit einem modern gedachten Geschäft ein spannendes neues Kapitel beginnt.

Obwohl in der Altdtadt von St. Pölten gelegen, befindet die aktuelle Trafik in einem Neubau. Der ­Trafikant wünscht sich aber, ein Geschäft in seiner Heimatgemeinde zu übernehmen.
Meldungen
22.06.2021

Nur wenig kann den St. Pöltner Trafikanten Johannes Steindl erschüttern, so scheint es zumindest. Zielstrebig geht er trotz beträchtlicher körperlicher Einschränkung sein Leben an – und es gelingt ...

Werbung